Tanz die Turbo-Polka!

Für eine Welt, in der die kosmopolitische Welle Grenzen wegspült, liefert Russkaja mit der neuen Platte „Kosmopoliturbo“ den Soundtrack. Highspeed-Polka-Ska trifft auf virtuose Dreck-Gitarre, stürmische Geigen auf den Bassbariton von Frontmann Georgij Maka­zaria. Der nächste Live-Termin ist am 7. Oktober in der Simm City (11., Simmeringer Hauptstraße 96A).

Wir verlosen 3×2 Tickets!

E-Mail-Adresse

Ab zu den Eltern

Kaufmann & Herberstein: Keine Wohnung, kein Geld, keine Freunde – so startet das zweite Programm „Alles wird gut“ des steirischen Kabarett-Duos! Resi und Flo bleibt nur eine Möglichkeit – sie müssen zu Flos Eltern ­ziehen. Am 7. Oktober auf der Kleinkunstbühne Gruam (22., Wagramer Straße 109/32).

Freundschaft und Intrigen

Noch bis 7. Oktober entführen Sissy Boran, Bernadette Mezgolits, Victor Kautsch und Peter Kuderna im Stück „Theater-Wahnsinn?!“ mit viel Witz und Situationskomik in eine sonst verborgene Welt hinter den Kulissen. Dort mischen sich Liebe und Freundschaft, Intrigen und Eifersucht – im Theater Komödie am Kai (1., Franz-Josefs-Kai 29).

Gags vom Untergang

Severin Groebner präsentiert das Programm zur Stunde: „Der Abendgang des Unterlands“. Groebner ist Wiener und damit der richtige Mann für diese Zeiten. Denn wer kennt sich mit apokalyptischen Stimmungsaufhellern besser aus als ein Wiener? Eben! Das neue „Service- und Survival­programm für den okzidentalen Orientierungslosen“ ist ab 5. Oktober im Kabarett Niedermair (8., Lenaugasse 1a) zu sehen. Weitere Infos finden Sie unter www.niedermair.at

Weltstar-Gala im Volkstheater

Ballett-Liebhaber werden Freudensprünge machen. Denn mit ihrem exklusiven Programm tanzt die Weltstar-Gala aus der Reihe und hebt sich von üblichen Performances ab. Hauptverantwortlich dafür sind die Darbietungen berühmter Tänzer der renommiertesten Häuser Europas. Zu bewundern sind Künstler vom Bolschoi Ballett Moskau, Wiener Staatsballett, Staatsballett Berlin, Holländischen Nationalballett, Polnischen Nationalballett sowie Stars des Ungarischen Nationalballetts.

Vom klassischen bis zum modernen Ballett erwartet die Besucher am 29. Oktober neben einem herausragenden Repertoire auch viele Überraschungen und Highlights. Schon jetzt sei verraten, dass es Auszüge von selten aufgeführten Tänzen und Stücken zu sehen geben wird. Verantwortlich für das einzigartige Programm zeichnet der ehemalige Erste Solotänzer des Wiener Staatsballetts Kirill Kourlaev.

Wir verlosen 3×2 Tickets!

E-Mail-Adresse

Tickets unter weltstargala.at

Hommage an Cathy Berberian

Die neue Mosaïque Konzertserie gibt am 10. Oktober im Brick-5 ihren Auftakt zur diesjährigen Saison mit einem „Concert for Cathy“, einer Hommage an die legendäre Mezzosopranistin, Komponistin und Muse Cathy Berberian. Die charismatische Sängerin brachte zahlreiche durch sie inspirierte Kompositionen Luciano Berios zur Uraufführung. Für Aufsehen sorgten auch ihre unverkennbaren Arrangements, so gab sie unter anderem eine CD mit Beatles-Melodien in klassischem Stil heraus.

Die Künstlerinnen und Künstler jenes Abends sind: Sängerin Monika Ballwein, die Avantgarde-Vokalistin Meredith Nicollai sowie Lena Fankhauser (Viola), Anne Harvey-Nagl (Violine), Annette Mittendorfer (Violine), Erich Oskar Huetter (Cello) und Chanda VanderHart (Klavier). Gespielt werden Werke von Berio über Berberian bis zu den Beatles.


„Concert for Cathy“
Wann: 10. Oktober | 19.30 Uhr
Wo: Brick-5 | 15., Fünfhausgasse 5
Preise: VVK 16€/12€ ermäßigt | Abendkassa 20€
Infos & Tickets: www.mosaique.eu.com | Tel. +43 (0) 650 3901 892

Unkonventionelle Liebe auf der Musical-Bühne

Anfang Oktober geht allabendlich der Mond in der Expedithalle Wien auf, denn dort ist das Musical „Luna“ auf der Bühne zu sehen. Die Geschichte handelt von der Liebe jenseits gesellschaftlicher Normen. Inspiriert von einer spanischen Geschichte über die mythische Figur Luna komponierte der Belgier Rory Six sein viertes Musical, das das Publikum in die Welt der Märchen und Legenden entführt. In den Hauptrollen sind Vincent Bueno (bekannt aus der ORF-Castingshow „Musical – die Show“) und RTL-Star Cale Kalay („Dance Dance Dance“) zu sehen.

© Jenia Hamminger


Wann: 4.-7. Oktober 2017
Wo: 10., Expedithalle Wien, Absberggasse 35
Ticketswww.wien-ticket.at
Infoswww.theatercouch.at

Ein atemberaubender Alptraum im Theater

Liebhaber des Horrorfilms müssen das Theaterspektakel „Horror“ gesehen haben. Es ist das neue Werk des schwedischen Regisseurs und Filmbesessenen Jakop Ahlbom und seines Theaterensembles. Eine surreale Welt des Entsetzens wird kreiert. Dabei benutzt Ahlbom Spezialeffekte, die es in der Theaterwelt vorher so noch nicht gegeben hat.

„Horror“ ist eine Liebeserklärung an den Horrorfilm, weist auf den gesamten Reichtum dieses Genres hin – von „House on Haunted Hill“, „Rosemary’s Baby“ bis zu „The Ring“. Gleichzeitig ist es ein eigenständiger psychologischer Thriller, der vom Erforschen eines Kindheitstraumas handelt. Im kommenden Jahr ist das außergewöhnliche Bühnenstück erstmals in  Österreich zu erleben.

Wir verlosen 5×2 Tickets!

E-Mail-Adresse


Wann: 17. – 22.10.2017 | 20 Uhr
Wo: Museumsquartier, Halle E
Ticketswww.oeticket.com
Infoslskonzerte.at

© Sanne Peper

Alle Genres in einem Festival vereint

Vom ukrainischen Piano-Virtuosen bis zu Elektro-Pop aus Schottland – Beim Waves Vienna Music Festival erwarten die Besucher von 28. bis 30. September 100 neue Bands aller Genres. Auf 13 Bühnen treten etablierte Namen wie Clap Your Hands Say Yeah (US), Forest Swords (UK) oder Wandl aus Österreich auf. Auch zu sehen sind der 68-jährige Komponist Lubomyr Melnyk, der als schnellster Klavierspieler der Welt gilt, und die schottische Elektro-Pop-Band Be Charlotte rund um die 19-jährige Sängerin Charlotte Brimners. Auch Fans von Alternative Music, Folk, Disco, Hip Hop, RnB oder Punkrock kommen am dreitätigen Musikfestival auf ihre Kosten.

© Be Charlotte


Tickets: www.oeticket.com

Auf nach Graz: „steirischer herbst“ noch bis 15. Oktober

Ein heißer Tipp für alle Wiener Kulturfans: Die im Zeichen des Jubiläums stehende 50. Ausgabe des Festivals „steirischer herbst“ wird zur Bestandsaufnahme genutzt und um grundsätzliche Fragen zur Selbstverortung von Kunst und Gesellschaft zu stellen: Wo stehen wir eigentlich? Was hat zu dieser Gegenwart geführt? Und mit welchen Mitteln wollen wir unseren Platz in der Welt und die Wege, die wir zukünftig einschlagen, überhaupt bestimmen? Oder: „Where Are We Now?”

„,Where Are We Now?´ – ein später Song von David Bowie und eine Frage, die mich seit vielen Jahren permanent begleitet, quasi ein Arbeitsinstrument. Man kann diese Frage nicht stellen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, was hinter uns liegt und wie wir an diesem Punkt gelandet sind – oder wie es denn weitergehen könnte, künstlerisch und politisch”, so die Intendantin Veronica Kaup-Hasler zum diesjährigen Leitmotiv.

Das Festivalzentrum, Herzstück des 50. „steirischen herbst“, befindet sich heuer im Palais Attems, von wo aus das Festival seit 1985 konzipiert, geplant und geleitet wird. Zwischen Palais und Mursteg baut die Grazer Architektengruppe Studio Magic ihre raumgreifende Installation „Transegrity” auf. Der Innenhof wird mit einer temporären Überdachung des Architekten Thomas Herzig zum zentralen Veranstaltungsort. Für dreieinhalb Wochen werden hier Performances und Installationen zu erleben sein – von Yoko Shimizu, Isabel Lewis, J&J, Augustin Rebetez und Louis Jucker, Begüm Erciyas, Benjamin Verdonck, Jaha Koo und vielen anderen – genauso wie die Konzertreihe Soundtracks, die Acts wie die südarfrikanische Rapperin Dope Saint Jude oder den deutschen Pianisten Hauschka erstmals live in Österreich präsentiert.

In die Prunkräume des Palais Attems lädt der in Beirut geborene Künstler Walid Raad, der hier seinen weltumspannenden Arbeitszyklus über islamische Kunst, den Ersten Weltkrieg und die neuen Infrastrukturen für Kunst in der arabischen Welt präsentiert: „Kicking the Dead”. Am 3. Festivalwochenende werden in der Philosophierkantine „Where Are We Now” im geselligen Rahmen Performances und Vorträge serviert, die das Leitmotiv für die Diskussion öffnen. Mit Heidi Ballett, Tim Etchells, Walter Mignolo, Marcus Steinweg und anderen. Die diesjährige herbst-Ausstellung „Prometheus Unbound” ist in der Neuen Galerie angesiedelt. In der von Luigi Fassi kuratierten Schau reflektieren Künstlerinnen und Künstler über diesen „Kulturbringer”, der als Urheber der Zivilisation gilt. Im GrazMuseum wird die große Jubiläumsschau „Diese Wildnis hat Kultur – 50 x steirischer herbst”, gezeigt, die die reiche Festivalgeschichte Revue passieren lässt.

Posted from .

Desgin-Welt in der Innenstadt

Von 6. bis 8. Oktober verwandelt sich die Wiener Hofburg mit der Design District 1010 Ausstellung auf über 5.000 Quadratmetern in eine außergewöhnliche Designerlebniswelt mit über 80 nationalen & internationalen Marken aus den Bereichen Interieur, Lifestyle, Technik, HIFI, Kunst und Accessoires. Neben der Hofburg als Drehscheibe der Ausstellung nehmen über 40 Stores aus dem 1. Bezirk beim Design District teil.

Wir verlosen 15×2 Tagestickets!

E-Mail-Adresse

Wienerlied im Festsaal

Auf ein musikalisches Schmankerl dürfen sich Freunde des Wienerlieds und Fans von Operetten am Dienstag, dem 26. September im Festsaal des Amtshauses Brigittenau (20., Brigittaplatz 10) freuen – wenn nämlich Elisabeth Jahrmann um 19 Uhr die Bühne betritt. Unter dem Titel „Wien ist immer schön“ wird sie ein vielfältiges ­musikalisches Programm bieten, begleitet von Bai Lu am Klavier. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Von Hamburg an die Donau

Funky Soul: Hits und coole B-Seiten, knackige Rhythmusarbeit, die fetteste Bläser-Section zwischen Hamburg und der Leopoldstadt (Wohnort von Frontman Clemens Böge) sowie eine Live-Show, die vor Energie und Spielfreude nur so sprüht – so lautet das Geheimnis von Mr. Moneypenny & The Soul Agents.

Infos: www.mr-moneypenny.de

Bühnen-Star auf Tournee

Die Schauspielerin Selina Ströbele sorgte bereits im Kosmos-Theater, Off-Theater, Theater Drachengasse, Theater an der Wien und Theater Scala („Nachtasyl“, nominiert für den Nes­troy-Preis) für Aufsehen, bis zum 12. Oktober tourt die gebürtige Deutsche, die im Weißgerberviertel im 3. Bezirk lebt, nun in der sehenswerten Tragikomödie „Das Donauweibchen“ durch die Bezirke.

Alle Spielorte: www.wiendrama.wordpress.com