KinderuniKunst zu Gast in der Brunnenpassage

Selbstgebastelte Musikinstrumente

Aus Joghurtbechern, Dosen, Schachteln und Kisten werden eigene Instrumente gebaut. Gemeinsam werden eigene Abenteuer entwickelt und eine musikalische Geschichte erfunden. Plastikflaschen und Papprohre erklingen! Rhythmus macht Spaß, gibt Mut und Lebensfreude!

Die Saxophonistin und Musikpädagogin Boukje Kassenaar wurde im Fachbereich Soziale und Kulturelle Bildung an der Hogeschool Utrecht ausgebildet. Derzeit arbeitet sie sowohl national als auch international als Trainerin mit verschiedenen Institutionen wie Arts in Rhythm, Stiftung Bildungsprojekte, Digital Playground und Chora. Darüber hinaus ist sie Musik-Workshop-Leiterin und Erzieherin für das weltweite Kinder-Kunst-Projekt "World Music-Box".

Der Eintritt ist frei!

Was ist die Klangpassage?


Die Brunnenpassage im 16. Bezirk ermöglicht Menschen am Brunnenmarkt Zugang zu zeitgenössischer Kunst.
Seit Juni 2007 treffen sich hier unterschiedlichste Menschen, um unter der Leitung von Künstlern gemeinsam zu proben, zu produzieren und auf der Bühne zu stehen – und natürlich auch um Aufführungen und Veranstaltungen zu besuchen. Die Brunnenpassage macht über Kunst erlebbar, dass Vielfalt von Individualität und kultureller Herkunft jede Gemeinschaft bereichert. Teilhabe an Kunst sowie kulturelle Bildung sind wesentliche Bestandteile gelebter Integration.

Mehr Infos zur Kinderunikunst

Wienerlied trifft Orient

"Wienerlied trifft Orient"
wienerglühn, Wienerlieder der Geschwister Gratzl
Neshua, persische Lieder
am Freitag, 19.6.2009, 19–20.30 Uhr

Unter diesem Motto werden Musiker aus Wien und dem Orient gemeinsam musizieren. Mit dieser Veranstaltung möchte die Gebietsbetreuung die Potenziale des interkulturellen Zusammenlebens einem interessierten Publikum näher bringen.

wienerglühn – Die Geschwister Gratzl und das Wienerlied:
Begonnen hat alles in den späten Siebziger Jahren. Die Geschwister Gratzl entdeckten die Musik für sich und waren mit ihr seit damals gemeinsam unterwegs. Im neuen Jahrtausend gesellte sich dann das Wienerlied dazu und von da an wurde es erst so richtig geschmeidig.

Von Orpheum über den Karlsplatz „Project Space“ bis zum Stammersdorfer und Josefstädter Straßenfest sind etliche Veranstaltungen über die Bühne gegangen; und jetzt geht´s erst richtig ans Eingemachte. Die Lunte gerochen geht das musikalische Zündeln weiter … u.a. haben „wienerglühn“ bereits mit folgenden Musikern zusammen gearbeitet: Alfred Tschapka (Gitarre) / Herbert Pirker (Gitarre) / Christian Döring / DJ Urbs / Skero (TEXTA)

wienerglühn sind:
Heidelinde Gratzl – Akkordeon, Gesang, Querflöte, Komposition
Rudolf Gratzl – Gesang, Klarinette, Fender Rhodes, Texte

Neshua
:
Neshua ist eine Gruppe von vier jungen Musikern mit Migrationshintergrund. Sie spielen Persische Lieder und werden am 19. Juni erstmals mit wienerglühn gemeinsam auftreten. Die vertretenen Instrumente sind Sas, Bass, Percussion und Keyboard.

Ort: Lokal 14
Gebietsbetreuung Städtische Wohnhausanlagen im 14. Bezirk
1140, Linzerstraße 128/17/R2
Eingang Ecke Felbigergasse/Rottstraße
Erreichbarkeit: U3 Hütteldorferstraße, 49 Leyserstraße

Stadtrat Oxonitsch eröffnet neue Volksschule am Wienerberg

Die neue Schule in der Wienerberg City entstand auf einer
Fläche von 2.700 Quadratmetern westlich der Twin Tower. Alle Klassenzimmer verfügen über zwei Computer mit Druckern,
jeweils zwei Klassen sind durch einen Nebenraum miteinander
verbunden. Der große Turnsaal ist in
zwei separate Bereiche teilbar und kann für öffentliche
Veranstaltungen mit bis zu 330 Personen genützt werden. Die große
Aula
ist für kleinere Zusammenkünfte nutzbar. Weiters gibt es
einen Mehrzweckraum, ausgestattet mit Multimedia- Equipment; unter
anderem mit TV, DVD- Player und Videorekorder sowie modernst
ausgestattete Werkräume für Textiles und Technisches Werken.

Piratenschiff und Gemüsebeete

Auch die Freianlagen der neuen Schule haben einiges zu
bieten: So gibt es einen Spielplatz, dessen Mittelpunkt eine
Kletteranlage in Form eines Piratenschiffes darstellt, und einen
Sportplatz mit Weitsprunganlage und Laufbahn. Weiters stehen den
Schülern Beete zum Pflanzen von Blumen und Gemüse zur
Verfügung. Darüber hinaus kann auch eine eigene "Freiluftklasse"
bei Schönwetter zum Lernen im Freien und auch in den Pausen
genutzt werden.

Besondere Schwerpunkte der Schule sind Englisch ab der 1.
Klasse, offenes, bewegtes und montessoriorientiertes Lernen sowie
Bewegung und Sport.

  • Adresse: Hertha-Firnberg-Straße 12, 1100 Wien

Auf Bädertour mit den Wiener Kinderfreunden

Jeweils von 14–17 Uhr wird es ein spannendes
Kinderquiz
rund ums Thema Wasser geben, bei dem es tolle
Preise (gesponsert von Wiener Wasser) zu gewinnen gibt. Neben Badespaß und dem üblichen Freizeitvergnügen erwarten die kleinen Wasserratten auch Mitmachangebote im Bereich Spiel, Bewegung und Musik. Alles in allem wird ein vergnüglicher Nachmittag im Bad mit einer Extra-Portion Umweltbildung kindgerecht geboten.

Alle Termine der Wiener Kinderfreunde-Bädertour im Überblick:

Do., 9.7.09 Schafbergbad
Ersatztermin: 14.7.09

Do., 16.7.09 Laaerbergbad
Ersatztermin: 21.7.09

Do., 23.7.09 Angelibad
Ersatztermin: 28.7.09

Do., 30.7.09 Gänsehäufel
Ersatztermin: 4.8.09

Di., 6.8.09 Hietzing
kein Ersatztermin 11.8.09

Do., 12.8.09 Ottakring
Ersatztermin: 19.8.09

Di., 13.8.09 Schafbergbad
Ersatztermin: 18.8.09

Do., 20.8.09 Laaerbergbad
Ersatztermin: 25.8.09

Do., 26.8.09 Ottakring
Ersatztermin: 2.9.09

Mehr Infos zu den Wiener Kinderfreunden und zu ihren anderen Aktivitäten in diesem Sommer – hier!

Gratis-Wanderausstellung „24 Stunden für Wien“

Die BesucherInnen werden so zu einer
aktiven Auseinandersetzung mit den Themen Verkehr (Wiener Linien),
Versorgung (Wien Energie) und Vermächtnis (Bestattung Wien) eingeladen.

Bei freiem Eintritt wird die Ausstellung an drei Orten gezeigt: Bis 25. Juni ist sie in der U-Bahn-Station Spittelau zu sehen, wandert am 16. Juli
zum Vorplatz des MuseumsQuartier Wien und macht ab 7. August Halt an
der U-Bahn-Station Floridsdorf.

Virtuell durch die Geschichte der Wiener Stadtwerke

Besonders interessant: Per Computer können die Besucher durch die
Geschichte der Wiener Stadtwerke surfen. An speziellen Touchscreens
haben sie die Chance, als „Stadtrat“ das Klima positiv zu beeinflussen.
Und am „Mobilitätsmixer“ erfahren sie, wie sich ihr ganz persönliches
Verkehrsverhalten auf Wien auswirkt. Erstmals werden in der Ausstellung
übrigens alle Netze der Wiener Stadtwerke in Echtdaten präsentiert –
und zwar auf einen Blick!

Die Ausstellungstermine:

  • U-Bahn-Station Spittelau
    Noch bis bis Do 25. Juni 2009, jeweils 8 bis 20 Uhr

  • MuseumsQuartier (Zelt am Museumsplatz)

    Do 16. Juli bis So 2. August 2009, jeweils 11 bis 22 Uhr

  • U-Bahn-Station Floridsdorf

    7. bis 30. August 2009, jeweils 8 bis 20 Uhr
  • Adresse: Spittelauer Lände -, 1090 Wien

Donau-Auen Sommerfest im Nationalparkhaus Wien-Lobau

Für Kinder wird ein buntes Programm geboten: Klangfrosch, Klapperstorch und ihre Mitbewohner, das interaktive Spiel mit Nationalpark Rangern wird um 11 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr gestartet. Weiters werden bei kreativen Stationen zum Beispiel Donausteine bemalt, Tiere aus Ton modelliert sowie Frösche und Schmetterlinge gebastelt. Besondere Ratefüchse werden mit der Eisvogel-Rätselrallye ihre Freude haben und Naturinteressierte freuen sich auf „Kleines Tier ganz groß“ – Mikroskopieren von unterschiedlichen Insekten und Wassertierchen.

Um 14 Uhr erfolgt die offizielle Begrüßung durch Umweltstadträtin Ulli Sima. Forstdirektor Andreas Januskovecz vom Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien, sowie Carl Manzano, Direktor des Nationalpark Donau-Auen freuen sich, dass die Zusammenarbeit zwischen dem Wiener und dem Niederösterreichischen Teil des Nationalpark Donau-Auen über die Jahre eine so enge und befruchtende geworden ist.

Kulinarische Schmankerl werden vom Schloss Orther Schloss Café, dem Biohof Polzer und Verein Auland geboten. Im Rahmen des Nationalpark Gewinnspiels werden tolle Preise unter den Teilnehmern verlost!

Donau-Auen Sommerfest
Nationalparkhaus Wien-Lobau, Dechantweg 8, 1220 Wien
So., 21. Juni 2009, 10 bis 20 Uhr
Eintritt frei!

www.natuerlich.wien.at

  • Adresse: Dechantweg 8, 1220 Wien

„Phänomenale Welten“ in der SCN

Vom Wellenbecken über den Hohlspiegel bis zum Gravitationstrichter

Die zahlreichen Exponate reichen vom ästhetisch anspruchsvollen Wellenbecken über einen „Hohlspielgel“, der optische Eindrücke bietet über einen Gravitationstrichter, der Münzen oder Kugeln in seine Umlaufbahn bringt, bis hin zu Zerrspiegeln, zu Gesichtstäuschungen, Kugellaufbahnen und vielem mehr. Diese einzigartigen Exponate stellen spannende, alltägliche aber komplexe Phänomene des Lebens auf einfache und spielerische Weise dar. Die Besucher lernen durch die Experimente auf ihre eigenen Erfahrungen zu vertrauen.

Sonderführungen für Schulklassen

Die Ausstellung „Phänomenale Welten“ ermöglicht insbesondere Schulklassen Vorgänge, die sie in der Schule theoretisch behandelt haben, nun spielerisch interaktiv zu erleben und zu begreifen. Aus dem Staunen über Unerwartetes entwickelt sich Forscherdrang, dem Raum gegeben wird. Für Spannung und Spaß ist in jedem Fall gesorgt, denn Naturwissenschaft und Technik offenbaren ihre Geheimnisse.

„Phänomenale Welten“ in der SCN
15.–27. Juni 2009, zu den Center-Öffnungszeiten
Mo–Mi: 9–19 Uhr
Do–Fr: 9–20 Uhr
Sa: 9–18 Uhr

Anmeldungen für Schulführungen unter Tel.: 271 76 77 14

Mehr Infos auf: www.scienceontour.de

  • Adresse: Ignaz Köck Straße 1, 1210 Wien

Diplomfilm-Matinee im Filmcasino

Die Teilnehmer der Ausbildung „Werkstätte Fernsehdokumentation“ unter der Leitung von Wolfgang Hackl und Peter Zurek haben in den letzten beiden Semestern zwei kurze Dokumentarfilme gestaltet, die nun im Rahmen einer Matinee am So., den 28. Juni 2009 um 11 Uhr im Filmcasino zu sehen sind.

Diplomfilme:

"Migranten leben in Wien"

"Hautsache – von Farben und Narben"


Bei den Filmen handelt es sich um die Diplomfilme der Teilnehmer der Werkstätte Kunstberufe. Die Ausbildung „Werkstätte Fernsehdokumentation“ dauert 3 Semester. Dabei lernen die Teilnehmer vom Teamwork bis zur individuellen Entscheidung die professionellen Rahmenbedingungen bei Fernsehdokumentar-Produktionen (Buch, Regie, Schnitt, Licht, Ton, Postproduktion etc.). In Gruppen werden TV-Filme in der Länge von 5 bis 15 Minuten gestaltet. Am Beginn steht die Erarbeitung eines Themas, dann werden Konzept und Drehplan erstellt und die einzelnen Funktionen wie Produktionsleitung, Redaktion, Kontakt-Management, Interviewführung etc. zugeteilt. Weitere Schritte: Recherche, Festlegung auf Drehorte und Interviewpartner. Nach Dreharbeiten mit professionellen Kamera-Teams (inkl. Licht und Ton) folgen Schnitt, Betextung, Tonmischung, Sprachaufnahme.
 
Unter der Leitung von Peter Zurek, Leiter Satellitenrundfunk im ORF von 1984 bis 2004, ehemaliger österreichischer 3sat-Koordinator, seit 30 Jahren Gestalter von Berichten und Dokumentationen im Fernsehen, und Wolfgang Hackl, Kameramann, Regisseur und Produzent.

Wann: 28. Juni 2009, 11 Uhr
Wo: Filmcasino, 5., Margaretenstraße 48
Eintritt: frei!
  • Adresse: Margaretenstraße 48, 1050 Wien

9. Wiener Tag der Artenvielfalt

Am Sa., 13. Juni, bietet im Türkenschanzpark
Wissenswertes für Jung und Alt. Neben der Suche nach tag-aktiven
Tieren und seltenen Pflanzen finden Rätselralleys für Kinder und
Parkführungen mit WissenschafterInnen statt. Am Lehrbiotop bieten
die Umweltspürnasen Spannendes zum "Lebensraum Wasser".

Hobbyforscher und Wissenschafter in gemeinsamer
Mission

Der Tag der Artenvielfalt wurde 1999 vom deutschen
Wissenschaftsmagazin GEO
ins Leben gerufen. In ganz Mitteleuropa
finden jedes Jahr Aktionen zum Tag der Artenvielfalt statt, die
als Feldforschungsaktionen das Ziel haben, die Tier- und
Pflanzenwelt in den jeweiligen Untersuchungsgebieten zu erkunden.
Naturinteressierte können dabei den WissenschafterInnen über die
Schulter schauen oder sich selbst an der Artensuche beteiligen.

Artenvielfalt in der Millionenstadt Wien

In Wien wird die Veranstaltung inzwischen zum 9. Mal von der
Wiener Umweltschutz-abteilung (MA 22) organisiert.
Bei den
bisherigen Aktionstagen, die unter anderem im Prater, am
Zentralfriedhof und auf den Steinhofgründen stattfanden, konnten
insgesamt mehr als 1.200 Tier- und Pflanzenarten nachgewiesen
werden.

Programm am 9. Wiener Tag der Artenvielfal – im Überblick

Freitag, 12. Juni, 20–24 Uhr, Sternwartepark:

  • 20 Uhr: ExpertInnenführung durch den Park (Treffpunkt

    Haupteingang)

  • "Insektenleuchten": Insekten beobachten und bestimmen
  • "Fledermausnacht" mit Fledermausbeobachtung und Vorträgen
  • Programm im Astronomischen Institut

Samstag, 13. Juni, 10–17 Uhr, Türkenschanzpark:

  • Informationen zu verschiedenen Artenschutzprogrammen der Stadt

    Wien

  • Lehrbiotop: Informatives zum Thema "Lebensraum Wasser" mit den

    Umweltspürnasen

  • Führungen durch den Park mit WissenschafterInnen
  • 10.00 bzw. 14.00 Uhr: Start der Naturrätselralleys (Treffpunkt

    beim Lehrbiotop)

Keine Anmeldung erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos!

Weitere Infos.

  • Adresse: Sternwartepark -, 1190 Wien

Kino unter Sternen

Vor den jeweiligen Screenings gibt
es um 20.30 Uhr Gespräche, Lesungen und Einführungen mit
RegisseurInnen, SchauspielerInnen oder Präsentationen von
NachwuchsfilmemacherInnen.

Programmbeginn 20.30 Uhr

Filmbeginn 21.30 Uhr

Essen und Trinken 18–24 Uhr

öffentliche Erreichbarkeit:
U1, U2, U4 Station Karlsplatz

Straßenbahnlinie 1, Station Oper

Straßenbahnlinie D, 2 Station Karlsplatz

Buslinie 4A, 59A Station Karlsplatz

www.kinountersternen.at

Das Programm als PDF zum Download.

  • Adresse: Karlsplatz -, 1040 Wien