Flüchtlingsplattform

Wiener helfen den Flüchtlingen

"Mit Wohnraum- Zeit- oder Sach- und Geldspenden“ jeder Art können derzeit alle Wiener im Flüchtlingsdrama helfen. Die „Helfer Wiens“ mit ihren 38 Organisationen haben eine Online-Plattform unter  www.flüchtlinge.wien und eine Telefon-Hotline unter 01/24 524/ 99 eingerichtet, über die spontan und direkt den vor Krieg und Terror geflüchteten Menschen geholfen werden kann.

Wer etwas anzubieten hat – ob Untermietzimmer, Decken, Betten, Lebensmittel oder einfach nur Zeit, um den Flüchtlingen bei Behördenwegen oder Arztbesuchen zu helfen, der kann das ab sofort tun. Landtagespräsident Harry Kopietz (Bild mit Stadträtin Sonja Wehsely und Flüchtlingskoordinator Peter Hacker): „Zusammen können wir den Flüchtlingen jene Hilfe zukommen lassen, die sie dringend benötigen!“

Wien übernimmt Verantwortung

In Wien werde kein Flüchtling in einer Zeitstadt oder gar unter freiem Himmel untergebracht, stellten Kopietz, Wehsely und Hacker fest. Wien habe über die Hilfsorganisationen in den vergangenen Wochen 2.000 neue private Quartiere organisieren können. 10.000 Flüchtlinge werden in Wien derzeit in Kleingruppen dezentral, über alle Wiener Bezirke verteilt und rund um die Uhr betreut. Wehsely: „Andere reden darüber und protestieren gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Wien handelt und hilft.“

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.