Wiener Künstlerin stöbert Pussy Riot Gefängnis auf

Erst vor wenigen Wochen hat die Künstlerin die Dreharbeiten für diese raumgreifende Videoinstallation beendet: Sie begab sich auf die Spuren ihrer eigenen Familiengeschichte und reiste in die russische Straflager-Region Perm, in die einige ihrer Vorfahren im Jahr 1930 deportiert worden waren. Was als Reise in die Vergangenheit konzipiert war entpuppte sich bald als  bedrückend aktuell: Denn Jermolaewa erfuhr, dass in einem der Straflager dieser Region Maria Aljochina (24) interniert ist, ein Mitglied der verurteilten Punkband "Pussy Riot".

Proteste gegen Putin
Anna Jermolaewa bezieht sich in ihren Arbeiten oft auf aktuelle politische Ereignisse in ihrem Herkunftsland. In ihrer multimedialen Installation "Methods of Social Resistance on Russian Examples" dokumentiert sie etwa die Proteste, die anlässlich der Wiederwahl Vladimir Putins aufgekeimt sind.

Alle Infos zur Schau: www.kunsthalle.at

  • Adresse: Franz-Zeller Platz 3, 3500 Krems

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *