Wo ist denn mein Herrchen?

Gefundene und verlorene Tiere sind auf einer Homepage der Stadt Wien für jeden abrufbar 

Die Magdalenenstraße in Mariahilf war am 1. Feb­ruar Schauplatz eines emotionalen Ereignisses. Ein winselnder männlicher Pekinese mit Brustgeschirr wurde herrchen- und frauchenlos aufgefunden. Seitdem lebt der kleine beige Hund im Tierschutzhaus. Dort hat er Futter, Zuwendung und sogar eine eigene Registriernummer: nämlich die 1110131. Der Vierbeiner ist einer von 30 Artgenossen, 60 Katzen und zehn anderen Tieren, die gefunden und an die Tierschutzabteilung der Stadt abgegeben wurden, weil sie (noch) nicht als verloren gemeldet worden waren.

Was tun, wenn man ein Haustier findet?

Dass bei hunderttausenden Katzen, Hunden, Kaninchen und anderen Haustieren immer wieder welche verloren gehen, liegt auf der Hand (Pfote). Aber was tun, wenn man seinen Fluffi verloren hat? Genau dasselbe, wie derjenige, der Fluffi findet: Man verständigt die Fundservicestelle für Tiere des Magistrates der Stadt Wien unter Telefon 4000-8060 (Tierschutz-Helpline). Hier liegt vielleicht schon eine Verlust- oder Fundmeldung vor und Fluffi ist bald wieder daheim. Finder entlaufener Tiere sollten auch auf der Homepage der MA 60 nachsehen (www.tierschutzinwien.at). Unter der Rubrik "verlorene Tiere" steht vielleicht ein Bild von Fluffi. Falls keine Hinweise auf den Besitzer ersichtlich sind, verständigt das Veterinäramt umgehend die Tierrettung des Wiener Tierschutzvereines, die das Tier von dem vom Finder angegebenen Ort abholt. Dabei taucht ein banales Problem auf: Bitte das Tier wenn möglich festsetzen?–?es ist der Tierrettung sonst nicht möglich, freilaufend gemeldete Tiere einzufangen. Zurück zum Fund von Tieren. Fix ist, dass der angeleinte Bello vor dem Supermarkt nicht verloren gegangen ist. Er wartet dort auf sein Herrchen oder Frauchen (obwohl er gerne die Wurstabteilung besuchen würde). Weniger fix ist, ob die Katze, die unsere Füße umschmeichelt, verloren gegangen ist. Viele Katzen leben zum Teil im Freien und kehren regelmäßig nach Hause zu ihren Besitzern zurück. Das ist zwar eine vogelfeindliche Art der Haustierhaltung, sie kommt aber oft genug vor. Apropos vogelfeindlich: Der große Papagei im Park ist sicher entflogen. Der fürchtet sich auch nicht vor Katzen. Hier liegt das Problem eher beim Einfangen des gefiederten Haustieres.

Weitere Informationen

Katzen und Hunde sind die am häufigsten gefundenen Haustiere in Wien. Aber es werden auch Vögel, wie Wellensittiche und Tauben, aufgefunden. Aktuell auch Kaninchen und sogar eine Ratte. Leider finden entlaufene Tiere alleine in der Großstadt manchmal auch den Tod. Gefundene, verlorene und tote Haustiere, die dem Veterinäramt gemeldet wurden, findest du unter folgender Internetadresse: www.tierschutzinwien.at

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *