Wohnhaus ging knapp an Katastrophe vorbei

Der Eigentümer eines Hauses hat für den ordnungsgemäßen Zustand zu sorgen", erklärt Otto Krenn, stellvertretender Dienststellenleiter der Wiener Baupolizei. Im Fall Franziskanerplatz 1 sind dies mehrere Eigentümer. Sie sind dieser Vorgabe nicht nachgekommen, deswegen musste die Baupolizei (MA 37) einschreiten.

Provisorium der Feuerwehr blieb

„Die Hausverwaltung hat bereits Untersuchungen durchgeführt, der Hauptmangel wurde jedoch nicht behoben, da man sich uneinig war", erklärt Krenn. Man hat sich wohl mit Mängeln und Provisorien zufrieden gegeben -­ bei einer Bausubstanz, die teilweise aus dem Mittelalter stammt, verheerend. Schon im Dezember wurde die Feuerwehr wegen jenes Stützpfeilers, der unlängst gänzlich den Dienst versagte, gerufen und hat die Schwachstelle gepölzt.

Jetzt wurden die Eigentümer einsichtig und gaben grünes Licht für eine umfassende Sanierung. Derzeit wird der Untergrund untersucht und der Pfeiler instandgesetzt. Voraussichtlich zu Ostern können die Bewohner wieder einziehen. Die Baupolizei ist treibende Kraft dahinter, erteilt Aufträge und setzt Fristen. „Jede Woche holen wir Berichte vom Statiker ein." Viel diskutiert wurde die Dachwohnung von Anna Netrebko als „Übeltäter". Der Ausbau erfolgte jedoch bereits in den 80er Jahren und war nicht Auslöser für die Evakuierung, so die Experten.

Link zur Baupolizei Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *