Zauberei auf wissenschaftlichem Boden

Zauberkünstler treffen sich nicht nur zu Wettbewerben und Vorstellungen, sondern auch zum wissenschaftlichen Austausch über die Geschichte der Zauberkunst, das Aufspüren von längst vergessenen Künstlern und deren Kunststücken. So auch beim 3. European Magic History & Collections Congress, wo auch alte Zaubergeräte, Darstellungen in der Kunst und die Anwendung der Psychologie Diskussions-Themen sein werden.

Vortragende und Teilnehmer aus aller Welt haben sich bereits angesagt: Bill
Kalush
vom Conjuring Art Center in New York, der mit einem neuen Buch über
Houdini als Spion  für England
agierte. Ian Buckland, ein Fernsehproduzent von Australien ebenso wie David
Patob-Williams,
ein Pfarrer  aus
England. Frankreich, Italien, Luxemburg, Schweiz und Deutschland werden ebenfalls
vertreten sein.

Das Programm im Überblick

Zauberer – und alle, die es noch werden wollen, erwartet neben dem Empfang bei Bu?rgermeister Michael Häupl, ein lustiger Heurigenabend im tiefsten Weinkeller Wiens und interessante Exkursionen zur Zaubergeschichte Wiens – außerdem viele ausgesuchte Vorträge namhafter Sammler und Historiker.

Weiterführende Infos:

Mehr Infos zu Magic Christian.
Das komplette Programm als pdf.

  • Adresse: Naturhistorisches Museum -, 1010 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.