Zur Alten Kaisermühle

Essen – fast wie am Mittelmeer!

Hier gibt's italienische und spanische Steakspezialitäten sowie Fisch vom Holzkohlengrill. Für Gaumenfreuden sorgen Sommerklassiker wie Meeresfrüchte, exquisite Tapas und andere spanische Schmankerl wie zum Beispiel Chiperones, frittierte Mini-Mini Babycalamari mit Meersalz & Zitrone. Legendär auch die Pimientos de Padron – die berühmten Paprikaschoten aus der Umgebung des Ortes Padron (Galicien/Spanien).

Fischliebhaber kommen voll auf ihre Rechnung: Die Fischgerichte – aus der Pfanne oder vom Grill – bieten eine Auswahl an Fischen aus heimischen Gewässern als auch an Meeresfischen- und -früchten an: Das Angebot reicht vom Saibling über Langostinos und Lachs bis hin zu wildgefangenen roten Riesengarnelen aus dem Atlantik.

Eine umfassende Auswahl an österreichischen Weinen sowie „spanischen“ Tropfen runden den Fischgenuss ab.

Zur Geschichte: Restaurant „Zur Alten Kaisermühle“

Bis zur Donauregulierung 1875 lagen an den Ufern der heutigen Alten Donau 60 Schiffsmühlen. Die Gastwirtschaft wurde an diesem geschichtsträchtigen Ort bereits 1893 – als „Ignaz Fischer’s Restaurant“ – gegründet. Michael Zwernemann, aufgewachsen in Italien und Portugal, übernahm vor zehn Jahren den Betrieb von seinem Vater, der seit damals als „Restaurant Zur Alte Kaisermühle“ bekannt ist. Aufgrund Zwernemanns Affinität zu Spanien entstand die Liebe zur traditionellen spanischen Küche, die im Restaurant mit einer Auswahl an originalen und ursprünglich zubereiteten Speisen umgesetzt wird.

Das Franz Josefs Land

Von 1882 bis 1917 wurde an der Alten Donau Natureis gewonnen. Dieses Eis war zur damaligen Zeit das einzige Kühlmittel für Gaststätten und Fleischhauer. So genannte Eisschläger hackten das Eis aus der zugefrorenen Donau und flößten es zum Transport zu Eiskellern und Eisgruben. Zum „kalten Ruf“ dieser Wiener Gegend trug auch die österreichisch-ungarische Nordpol-Expedition bei. Am 30.8. 1873 entdeckte sie unter Leitung von Professor Julius von Payer und Karl Weyprecht eine Inselgruppe im Nördlichen Eismeer, die nördlichsten Inseln von Eurasien, und benannte sie nach Kaiser Franz Joseph I. Das animierte den Heimat verbundenen Gastwirt Franz Magenstein, sein an der Alten Donau gegründetes Gasthaus „Zum Franz-Josefs-Land“ zu nennen. 1876 erhält das Gebiet zwischen Kagraner Brücke und Kaiserwasser den Namen „Franz Josefs Land“.

Mehr Infos auf: www.kaisermuehle.at

Öffnungszeiten:

Frühling-/Sommersaison 15. März bis 31. September
täglich von 11.30–23 Uhr.

1220 Wien, Alte Donau, Fischerstrand 21A, Franz Josefs Land
(U-Bahn: U1/Station Alte Donau; Parkmöglichkeiten vor dem Haus)

E-Mail: restaurant@kaisermuehle.at
Tel.: +43 (0)1 263 35 29

Herbst-/Wintersaison: Donnerstag bis Sonntag von 11.30 – 23.00 Uhr.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.