Ein wahres Paradies erstreckt sich im Süden von Wien auf 2.450 Hektar. Wer Glück hat, kann Wildschweine, Rehe und Hirsche sehen.

Es ist als würde man in eine neue Welt eintauchen, sobald man den Lainzer Tiergarten betritt. Unberührte Ecken, lange Spazier- und Wanderwege, unendliche Wiesen und Wälder, Spielplätze für die Kleinen, Lagerwiesen, die zum Picknick einladen, herrliche Aussichtspunkte mit Blick über die Stadt, die Hermesvilla – all das und noch mehr wird den Besuchern auf 2.450 Hektar Fläche geboten. 1941 wurde der Tiergarten, der sich vom östlichen Wienerwald bis in die niederösterreichische Gemeinde Laab am Walde erstreckt, unter Naturschutz gestellt.

Der Lainzer Tiergarten gehört zu den ältesten Tierparks in Europa. Er ist nicht nur ein beliebtes Ausflugs- und Erholungsziel für Familien und Kinder, sondern ein wichtiger und unersetzlicher Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die zum Teil vom Aussterben bedroht sind. Darunter der geschützte und selten gewordene Weißrückenspecht, der Halsband- und Zwergschnäpper, die Hohltaube, der Waldkauz, der Schwarzstorch und viele mehr.

Mit etwas Glück kann man bei einer Wanderung oder einem gemütlichen Spaziergang sogar frei lebende Wild-tiere beobachten. Im Tiergarten leben 1.000 Wildschweine, 100 Rothirsche, 250 Damhirsche, 700 Mufflons sowie unzählige Rehe, die sich gelegentlich aus ihrem Versteck trauen. Ein toller Ort für Tierbeobachtungen!

Nur einige Meter vom Lainzer Tor, einem von insgesamt vier Eingängen, entfernt, gelangt man zu den sogenannten Kulturbäumen. Das Besondere daran ist, dass jeder einzelne Baum den Namen eines Künstlers trägt, der im Bezirk geboren wurde, gelebt, gewirkt oder seine letzte Ruhe gefunden hat. Die
ersten 30 Kulturbäume wurden gepflanzt, insgesamt sollen es 100 Sommerlinden in Form einer Allee werden. „Der Lainzer Tiergarten ist für alle Generationen ein einziges Natur- und Kulturerlebnis. Ich liebe es, die Wildschweinfamilien mit ihren Frischlingen zu beobachten – natürlich mit gebührendem Respektabstand“, betont Gemeinderat und Klubvorsitzender Josef Taucher.

Infos zum Tiergarten:

✔ Eingangstore: Lainzer Tor (1130), Nikolaitor (1130), Gütenbachtor (1230), Laaber Tor (2381)
✔ Wanderwege, Laufstrecken, Naturlehrpfade
✔ Waldführungen auch für Schulklassen
✔ Tiergehege und Tiere in freier Wildbahn
✔ Hermesvilla, Restaurants & Gasthäuser (Hirschgstemm, Rohrhaus)
✔ Radfahr- und Hundeverbot!
✔ Freier Eintritt