Warum haben Eltern keinen Beipackzettel?

Die erfahrenen Imago-Paartherapeuten Sabine und Roland Bösel, die seit Jahren Generationen-Workshops leiten, lesen aus ihrem neuen Buch: "Warum haben Eltern keinen Beipackzettel?"

"Unser Elternhaus hinterlässt Spuren. Es prägt unseren Charakter und unser Verhalten im Alltag. Speziell auch in Liebesbeziehungen. Gibt es Probleme, dann lassen sie sich lösen, wenn wir die Spuren zurückverfolgen und die Konflikte an ihrem Ursprung klären: bei der Mutter oder dem Vater", so das Therapeuten-Ehepaar.

Bücherei Penzing: 1140, Hütteldorfer Straße 130d
penzing@buechereien.wien.at
, Tel.: 4000-14161
Dienstag, 3. Dezember, 19:30 Uhr

  • Adresse: Hütteldorfer Straße 130d, 1140 Wien

„Live-Konzert“ im Kunstforum!

Diesmal steht Pop-Art-Pionier Andy Warhol als Filmemacher im Zentrum. Die vierte Runde der „6 Rounds with Warhol & Basquiat“ zeigt den Schwarzweißfilm „The Velvet Underground and Nico“ (1966), in dem Warhol die Rockband von Lou Reed begleitet.

Warhol selbst war Protegé der kontroversen Band, produzierte ihr Debütalbum und gestaltete das legendäre Bananen-Cover. Warhol drehte ein 70-minütiges Filmdokument über eine Gruppe, die mit Texten über Drogen, Sadomaso und Transvestiten für Empörung sorgte – und Dutzende Rockbands bis heute prägt.

Benefiz-Konzert der Longfield Gospel Singers für die Österreichische Muskelforschung

Bekannte Gospelsongs, aber auch traditionelle Weihnachtslieder stimmen in gewohnt schwungvoller und mitreißender Weise auf die Weihnachtszeit ein. Durch den musikalischen Abend führt die beliebte TV-Moderatorin Miriam Hie. Die Benefiz-Veranstaltung steht unter dem Ehrenschutz von Bürgermeister Michael Häupl.

Mit diesem Konzert stellen sich die Longfield Gospel Singers bereits zum vierten Mal in den Dienst der Österreichischen Muskelforschung. Allein in Österreich leiden rund 20.000 Menschen an einer unheilbaren Muskelerkrankung, rund die Hälfte davon sind Kinder und Jugendliche. Mit der Einschränkung der Motorik ist auch die Lebensqualität muskelkranker Menschen stark beeinträchtigt.

Die Österreichische Muskelforschung fördert ausgesuchte Forschungsprojekte, um die Lebenssituation muskelkranker Menschen und deren medizinisch-therapeutische Behandlung zu verbessern. Kartenvorverkauf bei der VHS Meidling, Längenfeldgasse 13-15. Kartenspende: 12 Euro.

Zug-Crash: Frau hatte Riesenglück!

Eine 72jährige Wienerin hatte alle Schutzengel der Welt. Gestern, 19 Uhr, bei der Schafflerhofstraße in Richtung Eßling. Sie will die Eisenbahnschienen überqueren, bleibt aber stecken. Plötzlich schließen sich die Schranken des Bahnübergangs – ein Zug braust heran.

Panik! Ein anderer Pkw-Lenker reagiert sofort und zieht die 72-Jährige aus dem Auto. Gerade noch rechtzeitig, bis der Zug das Auto erfasst und 150 Meter mitschleift. Trotz sofort eingeleiteter Vollbremsung hat der Zug keine Chance, rechtzeitig stehen zu bleiben.

Wie durch ein (Weihnachts-)Wunder wurde bei dem Horror-Crash niemand verletzt. Die Wiener Polizei bedankte sich bei dem couragierten Lebensretter.

  • Adresse: Schafflerhofstraße, 1220 Wien

Wiener Tanztheater finanziert sich über Internet

Crowdfunding hat den Vorteil, dass viele Menschen auch mit kleineren Beträgen helfen können und es für die UnterstützerInnen kleine und große Dankeschöns gibt, wie z.B. Poster, Tanzworkshops, Premierenkarten oder sogar eine Privatvorstellung. Aber es gilt das Alles-oder-Nichts-Prinzip: Wenn das Fundingziel von € 25.000.- bis zum 10.01.2014 erreicht wird, kommt das Projekt zustande. „Wenn nicht, bekommen alle ihr Geld zurück und das Projekt gibt es nicht“, so Puttner.

„Die Vorfinanzierung durch Crowdfunding soll ermöglichen, dass angesichts fehlender öffentlicher Subventionen der große finanzielle Druck wegfällt und die künstlerische Arbeit optimal präsentiert werden kann“, sagt Puttner. „Das Geld soll für Kostüme, Bühnenbild und Bewerbung sowie für eine professionelle Videodokumentation der Produktion verwendet werden. Das alles soll helfen, das Stück in Zukunft auch an anderen Spielorten und vor allem öfter aufführen zu können“, so die Künstlerinnen.

Die Initiatorinnen wollen erreichen, dass die Unicorn Light Performance Group sich als eine der wenigen österreichischen Tanztheatergruppen so etablieren kann, dass kontinuierliche künstlerische Arbeit und regelmäßige Vorstellungen langfristig möglich werden. „Ausreichend Publikum ist dafür jedenfalls vorhanden“, so die Künstlerinnen, „aber der moderne Tanz ist in Österreich noch zu wenig im öffentlichen Bewusstsein“.

Alle, die aktiv an den „Metamorphosen“ mitwirken wollen, können das Projekt auf www.startnext.de/metamorphosen besser kennenlernen und unterstützen!
 

Wilhelminenberg: Weihnachtliches Programm für die ganze Familie

Los geht es um 15 Uhr mit einer Eisshow, präsentiert von den Eisläufern und Eisläuferinnen des EKE Eissport Klub Engelmann. Danach steht die Eisfläche den Besuchern zur Verfügung.

Ein besonderes Highlight für alle Kinder ist die "Wahl des besten Kostüms": Wer als Schneekönigin oder Eisprinzessin verkleidet ist, kann tolle Preise gewinnen!

Ab 16 Uhr sorgt der allseits bekannte und mehrfach preisgekrönte österreichischer Schauspieler und Regisseur Karl Markovics für Schmunzeln. Er liest Weihnachtsmärchen vor.

Ebenfalls vor Ort sind auch Weihnachtsmann und Christkind, die sich mit großen und kleinen Besuchern ablichten lassen, Süßigkeiten verteilen und für gute Stimmung sorgen.

Durch das Programm führen die Moderatoren Christina Karnicnik und Robert Steiner.

WO: Weihnachtszauber Schloss Wilhelminenberg
16., Savoyenstraße 2

Öffnungszeiten: Mo-Do: 16-21 Uhr, Fr: 15-21 Uhr, Sa/So/Feiertag: 11-21 Uhr

Erreichbarkeit: mit den Buslinien 146B und 46B

  • Adresse: Wien

Wiener Wohnen auf erste Schneefälle gut vorbereitet

„Durch ihren Einsatz sorgen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Wiener Wohnen, der Haus- & Außenbetreuung, sowie von Fachfirmen für Sicherheit in den Wohnhausanlagen. Wenn die meisten Menschen in der Früh ihre Wohnung verlassen, sind die Gehwege in den Anlagen bereits geräumt“, informiert Wohnbaustadtrat Michael Ludwig angesichts der ersten Schneefälle. 

HausbesorgerInnen sorgen für geräumte und betreute Gehwege

Insgesamt rund 1.700 Hausbesorger sind heute noch in den Wiener Gemeindebauten für die Betreuung der Wohnhausanlagen zuständig. Sie sorgen das ganze Jahr über für ein gepflegtes Umfeld und für die Sicherheit der Bewohner. 1,48 Millionen Quadratmeter an befestigten Flächen – das entspricht der Größe des Bezirks Mariahilf – werden von den Hausbesorgern im Winter von Schnee und Glätte befreit.

Unterstützt werden die  Hausbesorger von rund 2.500 maschinellen Geräten, wie Traktoren, Schneeräumgeräten und Streuwägen, die in den Sommermonaten gewartet und auf ihre Tauglichkeit hin überprüft wurden.  Insgesamt stehen mehr als 1000 Tonnen an Streugut für die kommenden Monate zur Verfügung.

   „Oftmals sind die Hausbesorgerinnen und Hausbesorger bereits ab 3 Uhr in der Früh im Einsatz, um – wie vorgeschrieben – die Gehwege bis 6 Uhr zu räumen“, erklärt der Wiener Wohnbaustadtrat.

Gesetzlich sind der Winterdienst und die Verpflichtung zur Schneeräumung sowie die Sicherung von Gehwegen in Wohnhäusern und im Gebäudebereich klar geregelt. In der Zeit von 6.00 bis 22.00 Uhr müssen die öffentlichen Gehwege von Schnee geräumt sein und bei Glatteis bestreut werden. Dabei müssen zwei Drittel des Gehweges, jedenfalls aber mindestens 1,5 Meter, von Eis und Schnee frei sein. Verantwortlich dafür sind die jeweiligen HauseigentümerInnen bzw. die von ihnen beauftragten Unternehmen oder Personen. Auch die Haftungsfragen bei Unfällen sind klar geregelt. Wurde nicht oder nicht ausreichend geräumt bzw. der verpflichtenden Sicherung der Gehwege bei Eisbildung nicht nachgekommen, haften bei Schäden die jeweiligen HauseigentümerInnen bzw. die von ihnen beauftragten HausbesorgerInnen oder Firmen.

  • Adresse: Wien

Tierisch lustige Zoogeschichten

Unter dem witzigen Titel „Kamfu mir helfm?“ erzählt Chris Pichler von einem Elefanten, der sich den Ru?ssel verknickt hat, von einem sehr faulen Faultier, von einen frechen Frosch, der zwei dichtende Affen u?berlistet und anderes von Tieren aus dem Zoo und anderswo.

Gemeinsam mit dem Baole Bla?serquintett wandert sie mit Sergej Prokofjew ?s „Peter und der Wolf“, Zemlinsky ?s „Humoreske“ und Luiciano Berio ?s Opus Nr. Zoo durch eben diesen Zoo. Mit viel Witz und Spielfreude gibt’s tierisch lustige Abenteuer zu erleben.

1. Dezember, 11 Uhr

im Konzertsaal der Wiener Sa?ngerknaben (MUTH)

fu?r Kinder ab 5 Jahren,

in Kooperation mit dem Zoo: die Konzertkarte gilt als Eintrittskarte fu?r den Tiergarten Scho?nbrunn.
Karten: 01/3478080 oder an der Kassa

www.muth.at

Obere Augartenstrasse 1E, A – 1020 Wien

AdWEANt

Eine laut Eigenwerbung „weitere Weltsensation aus dem Hause Machatschek“: Der Künstler brachte jetzt einen Longplayer auf den Markt, den AdWEANtskalender. Jeden Tag rückt einer der 23 Bezirke in den musikalischen Mittelpunkt, am 24. Dezember gibt es ein gemeinsames Lied für alle Bezirke. Alle Infos: www.dermachatschek.at
  • Adresse: Wien

„Klassik cool“ zur Weihnachtszeit

Auf 88 Tasten und zwölf Saiten starten Kids eine musikalische Weltreise: gemeinsam werden  bekannte Weihnachtslieder aus verschiedenen Ländern entdeckt und Ähnlichkeiten sowie Unterschiede der musikalischen Tradition erkannt.

14.12.2013 ab 10:30 Uhr

Bezirksmuseum Floridsdorf

ab 10:00 Uhr Bastelstube
             
15.12.2013 ab 10:30 Uhr

Bezirksmuseum Josefstadt

ab 10:00 Uhr Bastelstube
                          

(Diese Konzert ist bereits Ausverkauft, eventuelle Restkarten sind vor Ort ab 10:15 erhältlich.                              

15.12.2013 ab 15:30 Uhr Bezirksmuseum Josefstadt
ab 15:00 Uhr Bastelstube

Ticket:
Erwachsene 9 Euro
Kinder ab 1 Jahr: 7 Euro
Reservierung erforderlich!

www.grossundklein.info
Tel.: 0660-5813396
 

  • Adresse: Wien

Hotzenplotz geht um!

„Sieben Messer und ein Gewehr, hat der Räääuber Hotzenplotz!“ – in unzähligen Kinderstuben gehört dieses Lied seit Generationen zum Standard-Repertoire häuslicher Sangesfreuden. Nach Erfolgen in Büchern, Filmen, Langspielpatten, CDs sowie auf Puppen- und Kinderpernbühnen treibt der legendäre Räuber nun auch im Gloria Theater (21., Prager Straße 9) sein Unwesen. Zu sehen ist „Der Räuber Hotzenplotz“ am 30. November um 15 Uhr sowie am 24. Dezember um 14 Uhr. Einheitspreis: 15 Euro.

„Bluza“ im Palmenhaus

Nach erfolgreicher Teilsanierung, ist das Große Palmenhaus in Schönbrunn wieder geöffnet. Noch bis Ende November verleihen hunderte Kürbisse und Chrysanthemen der grünen Oase einen farbigen Touch, ehe diese traditionell gegen Weihnachtssterne getauscht werden.

Das Palmenhaus hat täglich von 9.30 bis 16.30 Uhr geöffnet.

  • Adresse: Schönbrunner Schloßstraße 47, 1130 Wien

Scherze, Schabernak und Schenkelklopfer

Der in Frankfurt/Main lebende Wiener erhält mit 5.001 Euro exakt zwei Euro mehr als der Gewinner des Förderpreises, der heuer an das Duo BlöZinger geht. Die Oberösterreicher Robert Blöchl und Roland Penzinger haben dafür mit ihrem fünften Kabarettprogramm „ERiCH“ die Jury überzeugt.

Ein undotierter Sonderpreis geht an die „Science Busters“ (Heinz Oberhummer, Werner Gruber und Martin Puntigam). Die Preise werden ab 20 Uhr im MuTh in der Leopoldstadt verliehen.