Mit U-Bahn, Bim und Co. täglich fünf Mal um die Welt

Mit insgesamt 76,6 Millionen zurückgelegten Kilometern fuhren die Wiener Öffis im vergangenen Jahr einen neuen Rekord ein. Das entspricht einem Kilometerplus von rund 600.000 Kilometern gegenüber 2014. Täglich fuhren Wien´s Straßenbahnen, U-Bahnen und Autobusse etwa 210.000 Kilometer und umkreisten damit fünf Mal die Erde.

Rekordhalter in puncto innerstädtisch zurückgelegter Fahrtstrecken waren dabei die Wiener Autobusse mit rund 39 Millionen Kilometern, gefolgt von den Straßenbahnen mit mehr als 23 Millionen Kilometern. Weitaus weniger fuhren die Wiener U-Bahnen mit knapp 15 Millionen Kilometern ein. Spitzenreiter unter den U-Bahnlinien waren die Züge der Linie U6, die täglich eine Strecke von 9.700 Kilometern fuhren – so viel wie die Luftlinie Wien-Singapur.

Spätestens im nächsten Jahr erwarten die Wiener Linien einen neuen Rekord an „eingefahrenen“ Kilometern. Denn ab Herbst 2017 fährt die U-Bahnlinie 1 bis nach Oberlaa, danach werden die Linien U2 und U5 ausgebaut.

Totaler Räumungsverkauf

Neues Jahr – neues Outfit!

Gutes Aussehen gibt es jetzt zu Schnäppchenpreisen im totalen Räumungsverkauf der aktuellen Wintermode bei Sahm Herrenmode und Romeo – Mode für den Mann. Ab 3 Stück mit minus 50% – auch für Männer mit Format in jeder Größe! Bei weniger Teilen erhalten Sie -40% auf die Winterkollektion.

Die Aktion gilt ab sofort bis einschließlich 23.1.2016.

Einen Überblick über Kollektion und Filialen finden Sie unter Mr. Sahm oder Romeo und Julia

Der Wohnspekulation den Garaus

Geförderter Wohnbau

Der Jahreswechsel bringt eine ganze Reihe an Gesetzesänderungen mit sich, die ab 1.1. in Kraft treten. So etwa die Novelle des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes (WGG), mit der unter anderem dem gewinnbringenden Weiterverkauf von geförderten Mietwohnungen ein Riegel vorgeschoben werden soll. Denn bisher war es oft so, dass Mieter geförderter Wohnungen nach wenigen Jahren von ihrer Eigentumsoption Gebrauch machten, die Wohnung künstig kauften und lukrativ weiterverkauften – und das zu Lasten der Allgemeinheit.bEine neue Spekulationsfrist von zehn Jahren soll das  verhindern. Entscheidet sich künftig ein Mieter innerhalb dieser Frist, seine geförderte Wohnung zu veräußern, kommt der Bauvereinigung ein Vorkaufsrecht zu. Macht sie davon keinen Gebrauch, muss der Mieter – selbst nach Ablauf der 10-Jahres-Frist – jenen Betrag an die Vereinigung zurückzahlen, der über jenem liegt, den er selbst einst für die Wohnung gezahlt hat.

Von der Gesetzesnovelle unberührt bleibt die Möglichkeit, eine über Eigentumsoption gekaufte Wohnung auch weiterhin zu einem freien Mietzins zu vermieten.

Erst Titel, dann nach Kiel!

Insgeheim hat Fivers-Manager Thomas Menzl ja schon längst damit gerechnet, dass „sein“ Fivers-Supertalent Nikola Bilyk (19) ab Sommer 2016 zum besten Handballklub der Welt, dem THW Kiel, wechseln wird. Obwohl seinVertrag beim deutschen Superklub erst 2017 beginnt.

Das Fivers-Urgestin Bilyk, „das dem Verein immer dankbar sein wird“, will sich  sehr  laut verabschieden: „Ich möchte mit den Fivers noch Meister und Cupsieger werden und die Matura absolvieren.“ Zumindest sportlich spricht derzeit nichts dagegen …