Rudolfsheim-Fünfhaus: Ein neues Festival ­begrüßt den Bezirk!

Der Vorplatz zur BahnhofCity West wird sich in den nächsten drei ­Jahren massiv verändern. Seit der Möbelriese Ikea das „Blaue Haus“ gegenüber des Lokals Vapiano nahe des ­U-Bahn-Ausgangs erworben hat, läuft die Neugestaltung. Architekturbüros arbeiten an einem Haus mit Musterwohnungen, Ideen für alle Wohnbereiche, Shop, ­Bistro, Restaurant und ­begrüntem Dach.

Zahlreiche Plätze

Bis es so weit ist, wartet noch viel Arbeit – wobei in einige Entscheidungen auch der ­Bezirk involviert ist. Den will Ikea von 9. bis 30. Juni mit einem eigenen Willkommensfest begrüßen. Das Motto: „Hej 1150“. „Es wird mehrere Locations mit verschiedenen Themenbereichen geben“, betont Ikea-­Sprecherin Barbara Riedl. Etwa „Essen & Feiern“, „Sport & Spiel“, Arbeiten und „Do It Yourself“. „Wobei das Eck­lokal des ‚Blauen Hauses‘ als ­Anlaufstelle fungieren soll“. Die Details zum Festival werden nun ausgearbeitet.
Durchaus positiv steht Bezirks­vorsteher Gerhard Zatlokal dem Projekt gegenüber. In der letzten Bezirksvertretungssitzung meinte er: „Ein interessantes Konzept, das wir grundsätzlich unterstützen. Allerdings müssen wir die Verkehrsfragen genau bedenken und Lösungen für den zu erwartenden Anlieferungsverkehr finden.“
Hans Steiner

Hütteldorf: Wienfluss von Müll befreit

Nicht weniger als 16 prall gefüllte Müllsäcke, ein Kindersessel, eine riesige Metallfeder, Zierteile von Mauern, Essensreste, ­Papierln, Flaschen und hunderte Zigarettenstummel: Das ist die bemerkenswerte Bilanz von „Clean­Up“, der Frühjahrsputz­aktion der Öko-Firma „Mein­AlpenStrom“ 
am Wienfluss im ­Bereich ­Hütteldorf.

verbessert
„Im Herbst des ­Vorjahres haben wir noch mehr Müll ­gesammelt, es ist also besser geworden“, betont Sophie Winkler von „MeinAlpenStrom“ im ­WIENER BEZIRKSBLATT-­Gespräch. Ihr Dank gilt den ­vielen Helfern, die sich zur Verfügung gestellt haben. Und das nächste große Aufräumen ist für kommenden Herbst schon fix eingeplant. Nur der ­genaue Ort ist noch offen.
Hans Steiner

Wir suchen das lustigste Fanfoto!

Nicht nur in Moskau und St. Petersburg, sondern auch in Wien grasiert ab 14. Juni das WM-Fieber. Wir suchen das lustigste, kreativste oder verrückteste Fan-Foto der Stadt!

Der ORF wird 220 Stunden live von der Fußball-WM berichten. Wobei der Eröffnungstag am 14. Juni nicht nur im Zeichen des Spiels Russland gegen Saudi-Arabien steht, sondern im Zeichen eines Jubiläums: 40 Jahre Cordoba! 40 Jahre nach dem ­legendären 3:2-Erfolg Österreichs gegen Deutschland in ­Argentinien.

WM-Kanal

Danach wird ORF1 täglich ab 13 Uhr zum Fußball-Kanal – mit Analysen, WM-Studios und Live-Über­tragungen. Viele Wiener werden vier Wochen lang täglich vor dem Fernseher sitzen – alleine, mit Hund oder den besten Freunden. Oder vielleicht beim Public Viewing mit anderen Fans?  Vielleicht sogar geschminkt oder verkleidet – in den Landesfarben der jeweiligen Teams? Der WM-Fantasie sind keine Grenzen gesetzt …

Fernseher gewinnen

Und lustige, kreative oder verrückte Fotos können bei uns sogar gewinnen! Wir veröffentlichen ihr liebstes WM-Foto! Einfach per ­E-Mail an gewinn@wienerbezirksblatt.at schicken oder direkt hier das Foto hochladen. Und der Sieger gewinnt sogar einen Fernseher! Damit das Kicken noch schärfer wird!

  • Akzeptierte Datentypen: jpg, png.
    max. 2 MB

Diskussion um Linienführung des 13A

Straßenbahn, Doppeldecker und jetzt im Langformat. Der 13A hat im Lauf seiner Geschichte schon viele Erschei­nungsformen gehabt. Und auch die Linienführung hat sich von der Grenze des 4. zur Grenze des 9. Bezirks immer wieder geändert. Mit dem Bau des neuen Linienkreuzes U2/U5 und den Bauarbeiten im Bereich der ­Kirchengasse muss der Bus mehrere Jahre anders geführt werden. Es stehen zwei ­Varianten zur Verfügung. ­Ent­weder wird die Neubau­gasse zwischen Siebensterngasse und Mariahilfer Straße beidseitig befahren oder der Bus dreht im sechsten Bezirk beim Bundesländerplatz um und fährt erst ab Siebensternplatz weiter Richtung ­Skodagasse.

Fans und Gegner

Die Wiener Linien favori­sieren die Lösung durch die Neubaugasse. Auch vom sechsten Bezirk gibt es dazu positive Töne. Gegen die beidseitige Befahrung sprechen sich der Bezirksvorsteher aus Neubau und einige Anrainer aus. Jetzt wird nach einer ­Lösung gesucht.

  Leopoldstadt: Garten-Tipps von der Gebietsbetreuung Bei Hitze erst am Abend gießen

Bei Hitze erst am Abend gießen

Im Frühling startet die Gartensaison. Diese bietet auch in der Stadt viele Möglichkeiten, das Wohn­umfeld zu verschönern, die Lebensqualität zu steigern und die gute Nachbarschaft zu pflegen. 
Die Gebietsbetreuung orga­nisiert Veranstaltungen zu ­unterschiedlichen Themen, darunter sind ganz prominent vertreten: „Tipps für Gartenfreunde“. Termine können allerdings auch individuell unter der Nummer 01/214 39 04 vereinbart werden.
 Einen Ratschlag kann Corona Gsteu von der Gebietsbetreuung am Max-Winter-Platz auf jeden Fall geben: „Obwohl man im Sommer naturgemäß mehr gießen muss, sollte man dies nicht während der größten Hitze tun, sondern bis zum Abend damit warten.“

Posted from .

Neuer Verein für Frauen

Ein neuer Verein mit dem klingenden Namen „Die Wienerinnen“ wurde mit einer ersten, aber durchaus interessanten Veranstaltung aus der Taufe gehoben.
Der Verein unter der Leitung der stellvertretenden Bezirks­obfrau der ÖVP Währing, Valeria Foglar-Deinhardstein, hat es sich zur Aufgabe gemacht, im Westen Wiens die politische Weiter­bildung und das persönliche Engagement von Frauen zu forcieren. Verändern und gestalten, statt nur von außen zuzuschauen, lautet das Motto. Damit jede Frau in Wien so leben kann, wie sie es will. 
Mit der ersten Veranstaltung in der Zentrale der ÖVP Hernals war man bereits erfolgreich: Man durfte sich über einen vollen Saal und eine rege Diskussion unter den zahlreichen Teilnehmerinnen aus allen Generationen – jung und alt – zum Thema „Zukunft der Städte“ erfreuen. Weitere Veranstaltungen im 18. und 19. Bezirk ­werden schon in Kürze folgen.

Neue Linie für Simmering und Favoriten: Der 11er verbindet künftig die Bezirke

Der Ausbau der neuen Straßenbahnlinie 11, der die Verbindung für alle Simmeringer nach Kaiser­ebersdorf stärken soll, bringt weitere Änderungen mit sich. Die Linie 11 wird nicht wie bisher geplant bei der U3-­Station Enkplatz enden, sondern bis zum Otto-Probst-Platz nach Favoriten fahren.

Viele Vorteile

Damit übernimmt der 11er große Streckenteile der ­Linien 6 und 67. Die künftige Straßenbahnlinie sorgt für eine wichtige Querverbindung zwischen Simmering und Favo­riten. „Während der Detailplanungen für den 11er in Simmering haben sich weitere Möglichkeiten für Verbesserungen aufgetan, die wir nützen wollen, um auch Favoriten in die Attraktivierung miteinzubeziehen“, so Öffi-Stadträtin Ulli Sima. Die Bauarbeiten an der Umkehr­schleife Kaiserebersdorf haben begonnen, im Sommer 2019 wird die Linie 11 den Betrieb aufnehmen.

Posted from .

Innere Stadt: Nutzungskonzept für Ring gefordert

Keine Freude mit 
der Forderung der ­Macher des Vienna City Marathon nach mehr Wachstum für die Veranstaltung hat der Bezirk­vorsteher der Inneren Stadt, Markus Figl.

Staus und Zufahrt

„Die Ringsperren nehmen Dimensionen und Auswüchse an, bei welchen die Innere Stadt zeitweise komplett vom Rest Wiens abgeschnürt wird. Das darf nicht sein! Auch hier leben und arbeiten Menschen, die zufahren müssen. Die Ringstraße ist nicht das Freizeitzentrum Wiens“, so Figl. Um die Bedingungen für die Bevölkerung, die Besucher und Wirtschaftstreibenden übersichtlicher zu machen, will Figl künftig ein generelles Veranstaltungs- und Nutzungskonzept haben. Dieses soll gemeinsam mit der Stadtregierung erarbeitet werden, fordert Figl.

Ottakring-Idee: 
Schauferl & Küberl ausleihen

Tolle Idee aus Otta­kring, die auch für dutzende Parks in den anderen Westbezirken interessant ist. Seit Anfang Mai kann man auf dem ­Richard-Wagner-Platz vor dem Amtshaus gratis Spielzeug ausleihen. Der dreijährige Mario (im Bild) ließ sich das nicht zweimal sagen … Die ­Initiative für die Aktion stammt von Kinderfreunden und Bezirksvorstehung – gesetzt wird auf Eigenverantwortung. Die Hoffnung: Die „Schätze“ der Kleinen sollen wieder in die große Kiste zurückwandern. Mal sehen, ob das auch klappt.

Neue E-Ladestationen in Hietzing, Penzing & Ottakring

„Die erste öffentliche Ladestation in einem Wiener Amtshaus war in Hietzing“, ist Vorsteherin Silke Kobald stolz. Ebenso wie ihr Otta­kringer Amtskollege Franz Prokop: „Wir ­unterstützen als Bezirk die umweltfreundliche Technologie, der die Zukunft ­gehört.“ Für Umwelt-­Stadträtin Ulli Sima ist die ­E-Mobilität ein Kernprojekt: „Sie macht Wien künftig noch lebenswerter – bis 2020 erhält die Stadt ein öffentliches E-Ladenetz mit 1.000 Ladestellen für E-­Autos.“

Die 18 Standorte

Einige gibt es bereits, auch im Westen. An den Ladesta­tionen stehen 11 Kilowatt zur Verfügung, die eine vollständige Ladung in drei Stunden ermöglichen. Die Standorte:

  • Hietzing: Feldkellergasse 3, Hietzinger Kai 141, Lainzer Straße 155, Parkplatz Lainzer Tor und Seckendorff-Gudent-Weg ggü Nr. 6
  • Penzing: Ameisbachzeile 2, Grassigasse 1-3, Linzer Straße 5 und 386-390, Seckendorfstraße 2
  • Ottakring: Richard-Wagner-Platz 16, Weyprechtgasse 5, Hasnerstraße ggü 124b, Ottakringer Straße 113 & 264
  • Noch heuer geplant: Musilplatz, Wilhel­minen­straße 70, Johann-Nepomuk-Berger-Platz

Neue Bäckerei-Filiale in Döbling

Nahversorger für boomendes Grätzel: Frei nach dem Motto „Der Felber bäckt selber“, hat sich das Muthgassen-Viertel nun auch entschlossen „selber zu backen“. Natürlich mit Hilfe von ­Felber, der Anfang Mai auf dem Leopold-Ungar-Platz 2, 
direkt beim U4-Tunnel-­Ausgang, neu ­eröffnet hat.

Nah & gut

Das an echten Nahversorgern arme Gebiet mit neuen Büros und den Universitätsinstituten ist ­dadurch attraktiver geworden. „Seit Jahrzehnten steht die Bäckerei Felber für Wiener Back­tradition in ihrer ursprüng­lichen Form und Reinheit“, erklärt Chefin Doris Felber. Mit der 51. Filiale hat man dem ­Nahversorgungs-Gedanken ­einmal mehr Rechnung ­getragen. Bezirksvorsteher Adi ­Tiller und Stellvertreter ­Daniel Resch würdigten dies mit ihrer Anwesenheit bei der ­Eröffnung.

Brigittenau: WAF unterlag der Vienna knapp

Es war der absolute Höhepunkt der Saison: Mit rund 1.000 Zuschauern war die „Gruam“ in der Meldemannstraße restlos ausverkauft. Bei wolkenlosem Himmel traf WAF Brigittenau, Spitzenreiter der Zweiten Landesliga, auf den Drittplatzierten, den Traditionsverein Vienna aus dem Nachbarbezirk Döbling.

Abgeklärt

Die Hausherren gingen zwar gleich zu Beginn durch Ulusoy in Führung, die sie nach Ausgleich durch Todoroski abermals durch Sibcic in die Pause brachten. In Hälfte zwei erwies sich die Vienna jedoch als das abgeklärtere Team und sicherte sich mit zwei weiteren Treffern von Todoroski einen 3:2-Sieg. 
Die gute Stimmung auf den Rängen konnte dies nicht drücken: Mit Bier, Cola, Gegrill­tem und Brezeln ging es fröhlich in die „dritte Halbzeit“.

Posted from .

Soho in Ottakring: Gleich 62 Projekte

Seit Jahren ein Fixpunkt für Kulturfans: Beim Kunstfes­tival „Soho in Ottakring“ (2. bis 17. Juni) realisieren mehr als 150 Künstler an acht Festival-Orten und im öffentlichen Raum in Sandleiten ihre Projekte. Motto: „Jenseits des Unbehagens.“ Zu sehen sind 62 Kunstprojekte und Kunstevents, die sich mit dem Thema „Demokratie im Spannungsfeld von Arbeit und sozialer Verantwortung“ sowie mit der „Bedeu­tung von Solidarität und Gemein­schaft“ befassen.

Weitere Infos und Programm: www.sohoinottakring.at

Margareten: Familienbad Einsiedlerpark eröffnet noch im Sommer

Zügig schreitet die Neugestaltung des Einsiedlerparks in Margareten voran. Mitte April erfolgte der Spatenstich. Zentrales Element des neuen Parks wird das Familien- und Kinderfrei­bad. Dieses soll bereits am 5. Juli öffnen. Bei freiem Eintritt. Der Rest der Umgestaltung soll bis zum September durchgeführt werden. Neue Ballkäfige, zusätzliche Wiesenflächen und Fitnessangebote sollen den Park künftig noch ­attraktiver machen.

Gesamter Park neu

„Der Einsiedlerpark wird vielseitig genutzt. In die ­Planung zur Neugestaltung haben wird die Ideen der Nutzerinnen und Nutzer einfließen lassen und den Akzent auf ,Gemeinschaft und Vielfalt‘ gesetzt“, so die Margaretner Bezirkvorsteherin Susanne Schaefer-Wiery. Während der Bauarbeiten bleibt der Park geschlossen, Anrainer können die Anlagen am Hundsturm und 
im Bruno-Kreisky-Park ­benützen.

Servitenviertel: Weinfest mit Musik

Am 26. Mai (bei Schlechtwetter eine Woche später) fand auf dem Platz vor der Servitenkirche eine Weinverkostung der besonderen Art statt. Rund 45 Winzer aus dem In- und Ausland stellten von 15 bis 22 Uhr ihre edlen Tropfen vor, untermalt wurde die Open-Air-Verkostung durch feine DJ-Klänge. Weitere Informationen gibt es unter: www.servitenviertel.at