Leopoldstadt: Mit dem Hörbuch den Bezirk auf der Couch

Der zweite Bezirk ist gerade so groß, dass man ihn „erwandern“ kann. Insbesondere der Wiesen­prater ist hierfür hervor­ragend geeignet. 
Wer allerdings, etwa an einem verregneten Sonntag, lieber auf der Couch liegt und sich von erfahrenen Leopoldstädtern erzählen lässt, was es in ihrem Bezirk an offenkundigen und versteckten Kostbarkeiten so alles gibt, kann zu einem Hörbuch greifen. Der Aktionsradius Wien hat eine Reihe namens „Stadtflanerien“ herausgebracht, in der so gut wie jedem Bezirk eine CD gewidmet ist.

Imposant

Der Reiz der Leopoldstadt liegt vor allem in der Vielfalt an Plätzen und Gegenden, die unterschiedlicher nicht sein könnten und in ihrer Gesamtheit etwas vermitteln, das unglaublich anziehend wirkt. Selbst ehemals „verruchte“ Gegenden, wie etwa das ­Stuwerviertel, sind plötzlich „in“. Hinzu kommt der ­eigentümliche Charme des Inselbezirks zwischen Donau und Donaukanal. 
„Wenn ich in der Stadt spazieren geh und merke, eben die Schwedenbrücke überquert zu haben, so wird mir bewusst, welche Sogwirkung die Leopoldstadt auf mich ausübt“, sagt der im Bezirk aufgewachsene Künstler Peter Ahorner. Er und viele andere Kenner der Leopoldstadt wie Gustav Böhm, Bob Martens und Claus Süss ­berichten in diesem Hörbuch über ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit dem zweiten Bezirk.
Die Hör-CD ist erhältlich 
im Aktionsradius Wien, 1200, Gaußplatz 11 sowie in einigen ausgewählten Buchhandlungen. Preis: 20 Euro.

Ein Stück österreichische Weingeschichte

Das österreichische Weinfestival VieVinum feiert heuer sein 20-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass wird in der Hofburg von 9. bis 11. Juni unter dem Motto „20 Jahre österreichisches Weinwunder“ gefeiert. Bei der Veranstaltung präsentieren nationale und internationale Winzer und Weinhandelshäuser ihr Sortiment. Neben spannenden Fachverkostungen zu aktuellen Themen warten andere kulinarische Köstlichkeiten auf die Besucher. Highlights sind der Gastland-Auftritt der Schweiz und das vielfältige Rahmenprogramm. Als Ehrengast wird der weltweit bekannte Wein-Autor Hugh Johnson erwartet.

Vorgeschmack in Spitzen-Restaurants

Damit die Zeit bis zur VieVinum schneller vergeht, bieten einige Top-Restaurants und Gasthäuser ein VieVinum-Menü an. Beim Verzehr eines solchen Menüs bekommen die Gäste nicht nur einen Vorgeschmack auf die Weinmesse, sondern auch eine vergünstigte Eintrittskarte. Mehr Infos dazu unter www.vievinum.at

Wir verlosen 5 x 2 Tickets!

Hütteldorf: 3,2 Hektar für den ersten Bildungs-Campus im Westen sind fix!

Bis 2022 wird sich das Areal in der Deutschordenstraße in unmittelbarer Nachbarschaft zum Rapid-Stadion drastisch verändern. Auf 3,2 Hektar Fläche, angrenzend an die Gleisanlagen der Westbahn, entsteht ein Campus mit einem 12-gruppigen Kinder­garten, zwei Ganztagsschulen (Volks- und Mittelschule) mit insgesamt 29 Klassen, einer Musikschule und Räumen für Sonder­pädagogik. 12.000 Quadratmeter werden verbaut. Dazu kommt noch ein Wohnkomplex mit 450 Einheiten.

Fußball-Akademie

„Der Bedarf nach Kindergarten- und Schulplätzen steigt auch in den Westbe­zirken, weil sich hier viele Familien ansiedeln“, betont Stadtrat Jürgen Czernohorszky, der selbst aus ­Penzing stammt. „Die neue Bildungseinrichtung wird mehr als 1.100 Kinder beherbergen.“
Ein Schub, auch für den ­Bezirk. In welcher Form Campusteile wie die Mittelschule mit Rapid als „Fußball-Akademie“ zusammenarbeiten werden, ist offen. Im Gespräch ist diese Variante schon länger. Hans Steiner

Canon Testtag Wien: Am 23. Juni Neuheiten testen und Tipps von Profis holen

Mit Canon lassen sich ganz persönliche Geschichten in großartigen Bildern erzählen!

Welche Abenteuer auch warten, egal ob Profi oder Fotografie-Einsteiger – mit den Kameras und Objektiven von Canon ist die nächste Geschichte zum Greifen nah! Ob eine Spiegelreflex-, kompakte Digital- oder Systemkamera passt, oder ob für die Lieblingsmotive Makro-, Weitwinkel- oder Superteleobjektiv benötigt werden, beim Canon Testtag in Wien – ab 10 Uhr auf der Terrasse beim Palmenhaus – lässt sich das in Ruhe herausfinden: Gegen Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises Kamera und Objektiv auswählen und dann 45 Minuten lang nach Herzenslust ausprobieren.

Exklusive Fotoworkshops

Wertvolle Tipps von Canon Experten können Teilnehmer sich bei zwei kostenfreien Kurzworkshops holen – mit Canon Ausrüstung lassen sich Urlaubserinnerungen einfach und professionell festhalten. Details und Anmeldung zu den Workshops sind unter canon.at/testtage zu finden. Mit nach Hause nehmen können Fotofans auch etwas: Die Lieblingsmotive können bei einer mobilen Druckerstation vor Ort ausgedruckt werden – auch jene, die unter #CanonTesttag2018 und #canonaustria zum Beispiel auf Instagram gepostet werden.

Urlaubsreif und gut ausgerüstet

Atemberaubende Strände und nächtliche Skylines oder doch eher tosende Gebirgsbäche und farbenprächtige Sonnenuntergänge in den Bergen? Der Sommerurlaub rückt näher und damit auch viele wertvolle Momente, die für später festgehalten oder sofort mit Freunden geteilt werden wollen. Canon Kameras und Objektive sind für Fotobegeisterte in jeder Situation die optimalen Begleiter, egal ob Naturbilder, lustige Selfies oder rasche Momentaufnahmen die ganz persönlichen Geschichten erzählen sollen. Mit cloudbasierten Verwaltungslösungen wie irista sind alle Urlaubsbilder außerdem sicher gespeichert, auch beim Verlust von Kamera oder Speicherkarten. Mehr Infos gibt’s beim Canon Testtag.


Canon Testtag 2018 – Wien

  • Datum 23. Juni
  • Uhrzeit: 10-19 Uhr
  • Ort: Terrasse des Palmenhaus (1., Burggarten 1)
  • Nähere Infos & Anmeldung: www.canon.at/testtage

Innere Stadt: Prominenz beim Kult-Würstelstand Bitzinger

Und wieder hat Josef Bitzinger die Prominenz zu seiner und der Geburtstagsfeier seines wohl bekanntesten Wiener Würstelstandls an der Albertina-Rampe hinter der Oper eingeladen. Ein runder 10. Geburtstag den Würstelstand betreffend und den bevorstehenden 66. des erfolgreichen Betreibers und Chefs des Augustinerkellers.

Würstel für alle

Wenn Bitzinger ruft, dann kommen sie alle: von Birgit Sarata und Dompfarrer Toni Faber über Wirtschafskammer-Prominenz bis zum – und das war heuer neu – neuen Bürgermeister Michael Ludwig und Bundes­minister Gernot Blüml. Alle Gäste ließen sich die Burenwurst mit Senf oder Ketchup sowie den bereits obligat ­gewordenen Leberkäs-­Gugelhupf schmecken.

Währinger Straße wird Dauerbaustelle

Vorgeschmack auf die Bauarbeiten in der Währinger Straße (Tausch der Wasserrohre) konnte man in den vergan­genen Tagen nach einem Wasserrohrbruch in der Gentzgasse erleben. Die Tramway-Linien 40 und 41 mussten über die Kreuzgasse über die Strecken der Lini­en 9 und 42 umgeleitet werden.

Kein gutes Omen

Besonderes Detail: Die Bruch­stelle lag außerhalb des beabsichtigten Rohrtausches, der von den Wasserwerken ja nur vorsorglich durchgeführt werden wird. Noch vor ­Wochen waren die Arbeiten lediglich zwischen Gürtel und Kutschkermarkt geplant. Die Erweiterung bis zum Aumann­platz auf Wunsch des Bezirks samt Umleitung der stadteinwärts fahrenden Straßenbahnlinien stößt immer noch auf heftige Kritik der Geschäftsleute der ­Einkaufsstraße. Die Bauzeit: 22. Mai bis Mitte September!

Hernals: Indischer Film im Reaktor

Noch bis 10. Juni findet ein „Indian Film Festival“ im REAKTOR statt. An vier Tagen lädt das neue Kulturetablissement in der Geblergasse 40 in Hernals dazu ein, sich mit der kaum bekannten Welt der indischen Art-House-Filmszene zu beschäftigen. 16 indische Filme geben Einblick in zeitgenössische Produktionen. Auch das Siegerprojekt des Film-Festivals in Cannes von Neecha Nagar wird im REAKTOR-Kino zu sehen sein.

Penzing: Beim Bezirksparlament redet die Jugend mit

In Penzing ist es gute Tra­­dition, dass Anliegen des ­Kinder- und Jugend­par­la­ments (im Bild mit Bezirksvorsteherin ­Kalchbrenner) ernst genommen und möglichst umgesetzt werden. Mitte April gab es die ersten Sitzungen. Mit Klassen der dritten Mittelschulstufe wurden die Themen „Verkehrs­sicherheit“, „Digitalisierung & Internet“ und „Sauberkeit in öffentlichen Einrichtungen“ erörtert. Das mündete auch gleich in zahlreiche konkrete Forderungen, die jetzt von Fachausschüssen und Kommissionen des Bezirks im ­Detail überprüft werden.

Posted from .


Mariahilf: Viele Feste im Juni

Mit langen Tafeln, Nachbarschaftsfesten und Feiern der Vielfalt wartet der sechste ­Bezirk im Juni auf. Start ist am 8. Juni das Esterházygassenfest, am 9. Juni lautet dann das Motto „andersrum ist nicht verkehrt“, u.a. mit Sängerin Virginia Ernst, in der Otto-Bauer-Gasse. Weitere Highlights sind das Stiegenfest in der Corneliusgasse (14. Juni) und der lange Tisch in der Hirschengasse (22. Juni). 
Alle Festtermine unter: 
www.wien.gv.at/mariahilf

Margareten: Ein Fest für Kunst und Kultur

Viele Maler, Bildhauer, Fotografen und Co sind in Margareten zu Hause. Seit 2014 bietet die Bezirksvorstehung den Kreativen des Bezirks eine Plattform im Festsaal des Amtshauses. Dort werden am 7. Juni von 17 bis 21 Uhr Werke aus Margareten gezeigt. Fand die Ausstellung in den letzten Jahren unter den Mottos „Freiheit“, „Raum“, „Zeit“ und „Grenzen“ statt, geht es heuer um das Thema „Fortschritt. „Nur mit dem Mut zum Wandel kann sich etwas bewegen und unsere Gesellschaft sich weiterent­wickeln. Durch unkonven­tionelle ­Kooperationen von Kunst und Wirtschaft ergeben sich neue Chancen und fruchtbare Synergien, die es möglich machen, gemeinsam neue Potenziale und inno­vative ­Lösungen zu entwickeln“, so Bezirksvorsteherin Susanne Schaefer-Wiery.

Erste Begegnungszone

Doch nicht nur im Amtshaus wird dieser Tage in Margareten gefeiert. Am 16. Juni 
von 14 bis 21 Uhr wird die ­Wehrgasse, Wiens erste Begegnungszone, zur Festmeile ­erklärt. Eine bunte Auswahl künstlerischer Darbietungen wartet bei freiem Eintritt 
auf die Besucher.

Was daraus wurde Theodor Herzls Visionen

Die Entstehung Israels basiert auf der Vision des im Wien des 19. Jahrhunderts lebenden Theodor Herzls, der Mitglied der deutschnationalen Burschenschaft „Albia“ war. Herzl ist 1904 gestorben, also bevor Europa in Trümmern lag und Juden in Konzentra­tionslagern ermordet wurden. Im Theater Nestroyhof erwartet die Zuseher eine spannende, aber auch witzige Auseinandersetzung über die Vorgeschichte der Entstehung Israels und die Auswirkungen bis heute. Mit: Erwin Steinhauer und Katharina Stemberger. Ticket gibt es hier

Neulerchenfeld: 
Umbau startet im Sommer

Während die Umbauarbeiten im Park­ des Johann-­Nepomuk-Berger-Platzes voranschreiten, läuft wenige Meter weiter der Countdown. Im Sommer wird mit der Umgestaltung der Neulerchenfelder Straße begonnen. Erster Abschnitt ist zwischen Deinhardstein- und Kirchstetterngasse. Dabei wird die 2er-Haltestelle von der Haberlgasse (Bild) zur Hausnummer 75–77 verlegt. ­Weitere Maßnahmen: neue Sitzbänke (ähnlich jenen am Yppenplatz), mehr Grün, breitere, frisch asphaltierte Gehsteige etc.

Neue Plattformen: Aufschwung der 
„Silber-Generation“

Senioren, die nach Pensionsantritt nur mehr Karten spielen, die Zeitung lesen und spazieren gehen, sind ein ­Klischee von gestern. Noch nie war 
die Generation 50 + ­aktiver 
als heute. Zwei neue Wiener ­Unternehmen und Initiativen veranschaulichen das. 
Das Wiener Start-up „WisR“ (ausgesprochen: weiser) bringt ältere Menschen auf Jobsuche und ­Unternehmen zusammen.

Wertvolles Wissen

Die Idee ist simpel: Erfahrene Arbeitskräfte, sogenannte „Silver Ager“, die sich in der Pension befinden oder kurz vor Pensionsantritt stehen, werden auf der Plattform www.wisr.eu mit Firmen ­verbunden. „WisR“ spricht Menschen an, die im Alter einen Beitrag leisten und sich etwas dazuverdienen wollen. Für die Unternehmer sind das wertvolle Wissen und 
die Erfahrung attraktiv.
Das innovative Start-up wurde mehrfach ausgezeichnet und ist momentan auf der Suche nach „Silver Agern“. Wer mehr über die Plattform erfahren möchte und auf der Suche nach etwas Neuem im Alter ist: www.wisr.eu

Gegenseitige Hilfe

Ein zweites Projekt in diesem Bereich hat Heinz Rieger 
(87), Liesinger Kaufmann im 
(Un)Ruhestand, ins Leben ­gerufen. Über die Plattform „Senioren helfen Senioren“ vernetzt er Senioren mit Menschen, die ein wenig Unterstützung brauchen. Es geht um einfache handwerkliche Tätigkeiten (nicht gewerblich) 
in Haus und ­Garten. Menschen mit handwerklichem 
Geschick können sich unter 
Tel.: 0664/918 31 31 melden.

Rudolfsheim-Fünfhaus: Ein neues Festival ­begrüßt den Bezirk!

Der Vorplatz zur BahnhofCity West wird sich in den nächsten drei ­Jahren massiv verändern. Seit der Möbelriese Ikea das „Blaue Haus“ gegenüber des Lokals Vapiano nahe des ­U-Bahn-Ausgangs erworben hat, läuft die Neugestaltung. Architekturbüros arbeiten an einem Haus mit Musterwohnungen, Ideen für alle Wohnbereiche, Shop, ­Bistro, Restaurant und ­begrüntem Dach.

Zahlreiche Plätze

Bis es so weit ist, wartet noch viel Arbeit – wobei in einige Entscheidungen auch der ­Bezirk involviert ist. Den will Ikea von 9. bis 30. Juni mit einem eigenen Willkommensfest begrüßen. Das Motto: „Hej 1150“. „Es wird mehrere Locations mit verschiedenen Themenbereichen geben“, betont Ikea-­Sprecherin Barbara Riedl. Etwa „Essen & Feiern“, „Sport & Spiel“, Arbeiten und „Do It Yourself“. „Wobei das Eck­lokal des ‚Blauen Hauses‘ als ­Anlaufstelle fungieren soll“. Die Details zum Festival werden nun ausgearbeitet.
Durchaus positiv steht Bezirks­vorsteher Gerhard Zatlokal dem Projekt gegenüber. In der letzten Bezirksvertretungssitzung meinte er: „Ein interessantes Konzept, das wir grundsätzlich unterstützen. Allerdings müssen wir die Verkehrsfragen genau bedenken und Lösungen für den zu erwartenden Anlieferungsverkehr finden.“
Hans Steiner