Den Feierabend bei Ströck genießen

Jeden Tag Feierabend! Seit über vier Jahren zeigt Ströck-Feierabend in der Landstraßer Hauptstraße 82, dass eine Bäckerei zugleich ein Restaurant mit herausragender Küche, außerordentlichen Weinen, ausgesuchten Drinks und Bio-Gemüse aus dem eigenen Garten sein kann. Wegen der großen Nachfrage werden nun die Öffnungszeiten ausgeweitet und das Service aufgestockt. Jetzt steht das Frühstücksangebot nicht nur am Wochenende, sondern auch unter der Woche zur Verfügung.

Neben gutem Brot, Feingebäck und süßen Verführungen können sich die Gäste über nachhaltigen Kaffeegenuss und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis freuen. Auf der Speisekarte stehen aufgefallene Sandwiches wie Grilled‐Cheese, Bánh Mi und Tafelspitz‐Sandwiches sowie Beef Tartar, geschmorter Römersalat mit Ziegenfrischkäse und Schokostriezelkuchen.


Die neuen Öffnungszeiten:

  • Montag bis Samstag: 7 bis 22 Uhr
  • Sonntag: 7 bis 18 Uhr
  • Feiertag: 8 bis 18 Uhr

Tafelspitz‐Sandwich © Ströck/ Lukas Lorenz

Für die Männergesundheit

Die Österreichische Krebshilfe und die Österreichische Gesellschaft für Urologie luden zum dritten „Loose Tie Club“ in die „Spelunke“, wo mit gelockerter Krawatte an die Prostatakrebs-Früherkennung erinnert wurde. „Weil’s einfach nicht sein kann, dass wir Männer zu faul oder feig sind, uns untersuchen zu lassen“, brachte es Gerald Fleischhacker, Kabrettist und Moderator des Abends, auf den Punkt. Die Promi-Schar mit Ö3-Mikromann Tom Walek, Star-Figaro Josef  Winkler, DJ Alex List, ATV-Bauernverkupplerin Arabella Kiesbauer, Thaibox-Legende Fadi Merza, Multitalent Alexander Goebel und viele mehr konnte nur zustimmen.

Meisterwerke von Aki Kaurismäki im Filmmuseum und auf DVD

Das Filmmuseum in der Inneren Stadt widmet bis 3. Mai einem der großen Gegenwartsregisseure, dem Finnen Aki Kaurismäki, eine große Retrospektive. Im Programm stehen sowohl Frühwerke als auch das neueste Kaurismäki-Werk „Die andere Seite der Hoffnung“ (2017). Weitere Highlights: „Leningrad Cowboys go America“ (1989), „Schatten im Paradies“ (1986), „Das Mädchen aus der Streichholzfabrik“ (1990), „I Hired a Contract Killer“ (1990), „Wolken ziehen worüber“ (1996) und „Le Havre“ (2011) sowie vieles mehr. Ein Muss für alle Kaurismäki-Fans!

Kaurismäki (*1957) etablierte sich in den 1980er Jahren mit Werken wie dem lakonischen Road Movie „Ariel“ auch jenseits der Landesgrenzen als Ausnahmetalent, das zum internationalen Publikumsliebling wurde. Von Anfang an zeigte sich dabei seine Handschrift sowohl im unverwechselbaren minimalistischen Stil wie im humanistischen Zugang, der trockenen, oft mürrischen Humor mit einer Gefühlstiefe verband, die gerade durch Understatement zur vollen Entfaltung kam: Es ist die Größe der Bescheidenheit, die Kaurismäkis Kino den gelassenen wie unwiderstehlichen Drive gibt.

Im Beharren auf klassenkämpferische Erzählungen über Außenseiter und Sozialverlierer – meist vom Kapitalismus aus der Bahn geworfene Proletarier – ist Kaurismäki zudem ein politischer Regisseur, der nicht thesenhaft argumentiert, sondern über das grundlegende Verständnis für menschliche Würde und Anstand. Insbesondere im Spätwerk erzählt Kaurismäki von einer gesellschaftlichen Solidarität, die unter wirtschaftlichem Druck und ideologischer Verhärtung zusehends ins Wanken gerät. Dabei argumentiert Kaurismäki (auch in den stimmigen Milieudetails) stets praktisch: Trotz konsequenter Untertreibung und liebenswürdiger Exzentrik sind es populäre Geschichten mit Witz und Sentiment – ein Kino der Herzensbildung.

Ein Tipp für Heimkino-Fans: Die „Aki Kaurismäki Collection“ (ab 53,99 Euro, Pandora Film) bietet alle Kinofilme bis 2011 sowie vier Musik-Kurzfilme und eine Konzertdoku der finnischen Regie-Legende auf zehn DVDs in einer Box. Alle Filme wurden unter Aki Kaurismäkis Aufsicht neu gemastert und überzeugen durch perfekte Bildqualität!

Performance im 7. Bezirk über Tina Modotti

Leben und Werk der Fotografin, Schauspielerin und Revolutionärin Tina Modotti (1896 bis 1942) steht im Mittelpunkt der neuen Performance „dal bianco al nero“ von Monica Giovinazzi im Alberi Kulturbau (7., Kirchengasse 33) – zu sehen am Freitag, 20. April. Texte und szenische Aktionen des Abends, der im Rahmen von „Primavera teatrale in Italiano“ stattfindet, sind von einigen der wichtigsten Aufnahmen Modottis inspiriert. Die Performance findet in italienischer Sprache statt, ein Programmheft auf Deutsch liegt auf. Beginn ist um 20 Uhr.

Reservierungen erbeten: info@rotehaare.at

 

Strand in der Stadt

Urlaub in Wien? Kein Problem! Der Beachclub Sand in der City bietet von 26. April bis 1. September 2018 mitten in der Stadt die perfekte Möglichkeit um Sonne zu tanken und die Füße in den Sand zu stecken. Etliche Beach-Bars bieten nicht nur erfrischende und ausgefallene Drinks, sondern auch verschiedenste internationale Speisen. Die Location ist sowohl für Nachtschwärmer als auch für Familien eine beliebte Event-Landschaft. Für gute Stimmung sorgen bei freiem Eintritt Sand und Palmen sowie Live-Acts, DJs, eine Shisha-Lounge, Beachvolleyball und Public Viewing – täglich von 14 bis 24 Uhr in der Lothringerstraße 22.

Infos: www.sandinthecity.at

Gesund und fleischlos in der Hollerei schmausen

In der Hollerei werden Genuss und Kunst perfekt in Einklang gebracht. Die frische vegane und vegetarische Küche, das moderne und urbane Ambiente und eine entspannte Atmosphäre – all das soll zum Wohlbefinden der Gäste des Lokals beitragen. Die Hollerei in Rudolfsheim-Fünfhaus (15., Hollergasse 9) bietet neben den gesunden Köstlichkeiten im Restaurant auch noch nebenan eine Galerie mit diversen Kunstausstellungen. Durch die langjährige Erfahrung mit vegetarischer Küche sind die Köche der Hollerei die Profis für Gemüse und Co. Bei schönem Wetter wartet außerdem der Gastgarten auf die Besucher.

Angebot für WBB-Leser

Die Hollerei bietet speziell für Leser des WIENER BEZIRKSBLATTs Gutscheine für vegetarische Tagesteller für zwei Personen um nur 10 Euro an. Diese sind von Montag bis Sonntag von 11.30 bis 16 Uhr einlösbar und bis 30. Juni 2018 gültig.

Kochkurs gewinnen!

Wer seine vegetarischen Kochkünste verbessern will kann das bei einem Kochkurs in der Hollerei machen. Wir verlosen einen Platz für den nächsten Kurs!

Mit Blues in den Frühling

Noch bis 30. April findet das Vienna Blues Spring 2018 statt. Auch heuer geht das Programm mit Konzerten von Woodstock-Legende Miller Anderson, Hermann Posch, Raphael Wressnig & Co. in den bekannten Wiener Locations Reigen, Mozarthaus, ORF Radiokulturhaus, Theater Akzent und dem Haus der Musik über die Bühne.

Sowohl in den USA und als auch in England ist eine junge Generation am Drücker, die frischen Wind in die Blues-Szene bringt und damit auch – neues – Publikum findet. Dazu zählen Sari Schorr (26. April, Reigen), King King (21. März, Reigen), RUF Blues Caravan (24. April, Reigen) und die Kutschers Blues Band.


Tickets & Infos: www.viennabluesspring.org

Nur nicht wie die Mutter werden

„perlen vor die säue.“ nennt sich das junge, ambitionierte Theaterkollektiv, dessen Produktion schon im März 2017 das Publikum ins WERK X-Eldorado am Wiener Petersplatz lockte. Thomas Perles Theatertext „mutterseele. dieses leben wollt ich nicht.“ stellt in der Inszenierung von Lina Hölscher die Protagonistin Marie vor die schwierige Aufgabe, nur ja nicht so zu werden wie die eigene Mutter. Das Stück feiert am 25. April 2018 seine Wiederaufnahme.


Tickets & Infos: Tel.: 01 535 32 00 11 | E-Mail: reservierung@werk-x.at | Web: werk-x.at 

Vorstellungen (jeweils 20 Uhr): Mi 25.04.2018 | Fr 27.04.2018 | Sa 28.04.2018 | So 29.04.2018

 

Frühlingsshopping im Trillerpark

Am Freitag, den 27. April ist es soweit, das große Frühlingsshopping im Floridsdorfer Trillerpark (21., Trillergasse 4) findet statt! Die Besucher erwarten jede Menge Aktionen und Rabatte, sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm. Von 14 bis 18 Uhr können sich die Kids mit nimm2 auf eine aufregende Schatzsuche begeben, bei der es viele spannende Abenteuer zu erleben gibt und kleine Überraschungen auf sie warten. Alle Junggebliebenen können sich auf den Gokart-Parcours unter Beweis stellen. Zudem gibt es viele tolle Preise in der Cashbox zu jeder vollen Stunde (ab 14 Uhr) zu gewinnen. Genießen Sie den Freitagnachmittag mit Shopping, Spaß und Action für die ganze Familie!


Öffnungszeiten:
Mo-Fr: 8-20 Uhr
Sa: 8-19 Uhr

© Bernhard Noll

Moseles Alm-Wellnessen

Der Alltag mit all seinen Stressfaktoren bleibt zuhause: Körper, Geist und Seele finden im 4-Sterne-Hotel Moselebauer und in der gesunden Kärntner Bergluft Erholung. Besucher erleben pure Entspannung im angenehm warmen Wasser der Pools und bei sanften Aufgüssen in der Zirbensauna. Noch dazu wird der Körper bei wohltuenden Anwendungen im rund 1300 Quadratmeter großen Wellnessbereich und der Gaumen beim Dinner im Restaurant verwöhnt. Für all jene, die sich gerne sportlich betätigen, gibt es eine Reihe von Indoor- und Outdoor-Aktivitäten wie kegeln, Tennisspielen und Trainieren im Fitnessraum. Auch ein Klettergarten, E-Bikes und schöne Wanderwege rund um das Hotel stehen zur Verfügung.

Die traumhafte Naturkulisse des Kärntner Lavanttales ist auch ein perfekter Ort für Hochzeiten oder Taufen in der hauseigenen Franziskus-Kapelle am Hotelgelände. Für ein gelungenes Fest in den Räumlichkeiten im Hotel sorgt das engagierte Moselebauer-Team und bietet ein reichhaltiges und auf individuelle Kundenwünsche abgestimmtes Programm. Gäste können den Frühling beispielsweise bei einer Wochenendpauschale mit den Mosele-Inklusivleistungen genießen.

3 Tage/ 2 Nächte am Wochenende ab 190 Euro pro Person und Aufenthalt inklusive:

  • Begrüßungsgetränk
  • Willkommensgeschenk am Zimmer
  • umfangreiche ¾ Verwöhn-Pension mit vielen regionalen Schmankerln, wie
  • Freitagabend ein 6-gängiges Galadinner
  • Samstagabend Buffet-Essen
  • late Check-Out am Sonntag
  • Bademantel und Pantoffel am Zimmer
  • 10 Prozent Frühbucherrabatt bei Buchung vier Wochen vor der Anreise

Gewinnen Sie eine Nächtigung für zwei Personen inkl. ¾ Pension!


Hotel Moselebauer in Bad St. Leonhard
Tel.: +4343502333
E-Mail: moselebauer@moselebauer.at
Infos: www.moselebauer.at

© Moselebauer

Der Wiener Bürgermeister von Jerusalem

Das Jüdische Museum Wien, ein Museum der Wien Holding, zeigt bis 25. November 2018 im Extrazimmer des Museums Dorotheergasse die neue Ausstellung „Teddy Kollek. Der Wiener Bürgermeister von Jerusalem“. Kaum eine andere Persönlichkeit hat Jerusalem im 20. Jahrhundert so geprägt wie er.

Der aus Wien stammende Teddy Kollek (1911–2007) war von 1965 bis 1993 Bürgermeister von Jerusalem. Nach dem Sechs-Tage-Krieg 1967 und der Wiedervereinigung führte er die vernachlässigte Stadt zu neuem Glanz und entwickelte sie zu einer modernen Metropole. So gründete er unter anderem das heute international herausragende Israel Museum.

In den 28 Jahren seiner Amtszeit setzte er sich in Jerusalem für ein friedliches Zusammenleben seiner multireligiösen Bewohner ein. Mit der Gründung der gemeinnützigen Jerusalem Foundation legte er einen Grundstein dafür. Als kulturelles und kommunalpolitisches Vorbild galt ihm das Wien seiner Jugend. Auf Einladung des Wiener Bürgermeisters Helmut Zilk eröffnete Teddy Kollek am 18. November 1993 das Jüdische Museum Wien (1.,Dorotheergasse 11).

Literarisches Festival in der Innenstadt

Das zweitägige literarische Festival „Rund um die Burg“ steht heuer am 4. und 5. Mai unter dem Motto „Heimat – der Versuch einer Annäherung“. Die Autoren greifen das vielseitige Thema auf der „Wiener Städtische Lesebühne“ auf: Der für seine kritischen Stücke und Drehbücher über Österreich berühmte Autor Felix Mitterer stellt – gerade 70 geworden – seine Autobiographie „Mein Lebenslauf“ vor. Eva Rossmann machte aus dem neuen Patriotismus den Krimi „Die Patriotin“. Niki Glattauer lässt in seinem Roman „Das Ende der Kreidezeit“ eine überforderte Lehrerin durch die Wirrnisse der digitalen Welt stolpern.

ZIB-Star Tarek Leitner und Westlicht-Chef Peter Coeln eröffnen das Festival am 4. Mai ab 16 Uhr und stellen ihr gemeinsames Buch „Hilde & Gretl“ vor, das, inspiriert durch einen Hauskauf im Waldviertel und den darin aufgefundenen Engerl, Notizen und anderen Gegenständen, eine Zeitreise in ein Österreich vor der Digitalisierung beschreibt.

Um 17 Uhr gibt Petra Piuk eine „Anleitung zum Heimatroman“ – wie ihr Roman „Toni & Moni“ im Untertitel lautet. Als Highlight zur Primetime um 20 Uhr gibt Der Nino aus Wien ein Wohnzimmerkonzert für Fans der Wiener Liedmacherszene. Weitere literarische Schmankerl warten in der „Lesehütte“. Zu hören gibt es auch einiges aus dem Bereich der Satire, Philosophie und des Krimis.


Rund um die Burg

Zeitplan

Freitag, 4. Mai

  • 16 Uhr – Eröffnung
  • 16.10 Uhr – Tarek Leitner/Peter Coeln: Hilde & Gretl (Brandstätter)
  • 17 Uhr – Petra Piuk: Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman (K&S)
  • 17.30 Uhr – Felix Mitterer: Mein Lebenslauf (Haymon)
  • 18 Uhr – Eva Rossmann: Die Patrioten (Haymon)
  • 18.30 Uhr – Livia Klingl: Der Lügenpresser (K&S)
  • 19 Uhr – Niki Glattauer: Ende der Kreidezeit (Brandstätter)
  • 19.30 Uhr – Antonio Fian: Mach es wie die Eieruhr (Droschl)
  • 20 Uhr – Der Nino aus Wien
  • 21 Uhr – Robert Sommer: Promille-Doktor (echomedia Buchverlag)
  • 21.30 Uhr – Bettina Balaka: Kaiser, Krieger, Heldinnen (Haymon)
  • 22 Uhr – Lisz Hirn: Heimat in der Philosophie (Eine Diskussion)
  • 22.30 Uhr – Michael Schmid: Biedermeier in Wien (echomedia Buchverlag)
  • 23 Uhr – Tatort Grätzl – Kurzkrimi-Wettbewerb (echomedia Buchverlag)
  • Ende 24 Uhr

Samstag, 5. Mai

  • 10 Uhr – Dine Petrik: Stahlrosen zur Nacht (Bibliothek der Provinz)
  • 10.30 Uhr – Georg Biron: Buchstabensuppe (Verlag Der Apfel)
  • 11 Uhr – Andreas Weigl/Alfred Pfoser: Die erste Stunde Null (Residenz Verlag)
  • 11.30 Uhr – Ljuba Arnautovic: Im Verborgenen (Picus)

Bio-Gebäck frisch aus dem Holzofen

So wie früher: Die Bäckerei Gragger & Cie stellt qualitativ hochwertige Bio-Backwaren auf natürliche Weise mit besten Rohstoffen her. Alles wird von Hand gefertigt und im Holzofen gebacken. Helmut Gragger hat es sich zum Ziel gemacht, den verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln mit Genuss zu vereinen und seine Kunden neben seinen beliebten Brotsorten aus Natursauerteig auch mit Kleingebäck, Handsemmel, Mohnflesserl und Mehlspeisen zu verwöhnen. Zusätzlich engagiert sich das Unternehmen im Caritas-Kooperationsprojekt „BackMa’s“, das lernschwache Jugendliche für den Arbeitsmarkt ausbildet, und bemüht sich um das Weiterbestehen des Handwerks.

Spezialität: Hausbrot

Dieser Gragger Brotklassiker schmeckt wie ein typisches Bauernbrot mit den üblichen Brotgewürzen und wird wie alle Gragger-Brote mit Natursauerteig und Bio-Zutaten hergestellt. Das Brot besteht aus Roggenmehl (50%), Weizenmehl (50%), Meersalz, Hefe und Natursauerteig.

Wir verlosen 5 Genusskörbe!

Im Gragger-Brotkorb befinden sich:

  • 1 Packung Bio-Brotchips
  • 2 Bio-Mohnflesserl
  • 2 Bio-Handsemmeln
  • 2 Bio-Flûtes
  • 1 Bio-Butter-Salzstangerl
  • 1 Bio-Käsestangerl
  • 500 g  Bio-Mühlviertler Vollkornlaib
  • 500 g Bio-Roggen-Dinkel-Körndl Brot

Filialen in Wien

  • 1., Spiegelgasse 23
  • 2., Vorgartenmarkt Stand 14-15
  • 7., Siebensterngasse 25
  • 8., Josefstädter Straße 52

Champions-League-Höhepunkte in der Admiral Arena Prater

Die besten vier Mannschaften ­Europas werden am 24. April beim ­vierten WIENER BEZIRKSBLATT-Sportstammtisch in der ADMIRAL Arena Prater allen Fußball-Fans einen herrlichen Abend bescheren. Neben der mit 45 m2 größten Indoor-LED-Wall Europas warten zahlreiche Großbildschirme auf einen vollendeten Zuschauergenuss.

5-Euro-Paket und Gratis-Karten

Dazu gibt es wieder das ­exklusive 5-Euro-Willkommenspaket für alle WIENER ­BEZIRKSBLATT-Leser: einen 3-Euro-Wettgutschein, Getränk, Gulaschsuppe, Knabbereien – und die Live-Ver­losung von zehn Karten für den Schlager Austria gegen Red Bull Salzburg. Also sorgt die ADMIRAL Arena Prater nicht nur für Champions-League-Feeling vom Feinsten, sondern unterstützt auch den ­rot-weiß-roten Fußball tatkräftig. Da kann man nur sagen: „Schau’n Sie sich das an!“ Wir sehen uns beim ersten Champions-League-Halb­finale am 24. 4. mit Live­übertragung ab 19 Uhr.

Wir verlosen 100 Willkommenspakete!