Währing: Desaster um Gersthofer Straße?

Nachdem verwirrende Piktogramme riesiger Fahrräder auf die Gersthofer Straße gepinselt und neue Sperrlinien gezogen worden sind, haben wir unzählige Anrufe und E-Mails verärgerter Bürger bekommen“, kritisiert VP-Klubobmann Kurt Weber. So sei vom 17. Bezirk kommend jegliches Linksabbiegen in Richtung Gersthof und Schafberg unmöglich gemacht worden. Selbst auf die Abbiegespur in Richtung Herbeckstraße sei „vergessen“ worden. Bezirksvorsteher-Stv. Robert Zöchling sieht das anders. Die Bauarbeiten seien um Wochen früher fertig­geworden und die MA 28 habe Terminprobleme bei den Bodenmarkierungen gehabt. „In der Nacht vom 21. auf 22. Oktober sollen auf Druck der Bezirkschefin die Markierungen für die Abbiegespur in die Herbeckstraße vollzogen werden“, erklärte Nosseks Pressesprecher auf die Kritik. ­Webers Kritik geht aber weiter, weil Nossek behauptet hätte, die Umbaumaßnahmen würden ohne ihr Zutun vorgenommen. „Tatsächlich ist es jedoch ihre Aufgabe, derartige Fehlplanungen zu verhindern“, ätzt Weber weiter. Besonders ärgerlich sei, dass bei dem geplanten Umbau am Gersthofer Platzl die Forderung auf eine Bürgereinbindung „völlig ignoriert worden“ sei. Diese Einbindung sei laut Nossek durch Info-Veranstaltungen erfolgt. „Die Auswertung sämtlicher Rückmeldungen zum BürgerInnenprojekt ,Gersthofer Platzl‘ ist fertig. Die Zustimmung zum Projekt überwiegt bei weitem. Durch die neue Gestaltung wird ein deutlicher Zuwachs an Lebensqualität gesehen. Viel Freude gibt es über mehr Platz und die neuen Bäume. Sorgen betreffen noch die Flüssigkeit des Autoverkehrs und die neue Position der 10A-Haltestelle. Alles in allem wird die Aufwertung des Gersthofer Platzls begrüßt“, ist im Info-Blatt der Bezirksvorstehung zu lesen.

 

Döbling: Einbruch: Auf frischer Tat ertappt

Ein Zeuge alarmierte die Polizei, nachdem er vier Personen gesehen hatte, die durch ein Kellerfenster am Döblinger Gürtel in ein Wohnhaus geklettert waren. Die wenig später eingetroffenen Polizisten konnten die vier Männer (zwischen 24 und 33 ­Jahren, zwei Serben ein Italiener und ein Österreicher) auf frischer Tat fest­nehmen. Sieben Kellerabteile waren bereits aufgebrochen. Die Polizeibeamten konnten auch Einbruchswerkzeug, da­runter einen Bolzenschneider, bei den Tätern sicherstellen. Die vier Männer befinden sich 
in Haft.

Hernals: Spende übergeben

Dem „Oma/Opa-Projekt“ wurde heuer der Erlös des Benefiz-
Getränkestandes der SP Hernals beim diesjährigen Gürtel Nightwalk zuerkannt. BV-Vize Peter Jagsch konnte das Spendengeld den Veranstaltern des 
psychosozialen Lernhilfeprojektes übergeben. Das Projekt richtet sich an bildungsferne und sozial benachteiligte Kinder. Dabei nehmen freiwillige Seniorinnen und Senioren, die in Erziehungs- und Lernfragen versiert sind, die lernschwachen Schüler unter ihre Fit­tiche. Abwechselnd zu den Omas und Opas betreuen jüngere Menschen regelmäßig die Kinder, um damit ihren Schützlingen das gute Zusammenleben der Genera­tionen zu signalisieren.

 

Währing: Tröpferlbad-Zubau: Das kann dauern!

Inhalt der Vereinbarung zwischen der Stadt Wien und der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG): Das Tröpferlbad in der Klostergasse wird gesperrt, der BIG übergeben und abgerissen, um für das benachbarte Gymnasium dringend nötige Räume zu erhalten. Ein Turnsaal mit Nebeneinrichtungen und Betreuungsräume sollten hier entstehen. Im Gegenzug wurde der Stadt von der BIG in der Kleinen Sperlgasse ein Grundstück überlassen, das sie für einen Grundstücks­tausch zum Bau der Berufsschule Aspern benötigt. Zwölf Monate danach ist alles so wie vorher. Nur das Bad ist mittlerweile geschlossen. „Derzeit laufen immer noch Gespräche mit der Stadt Wien über die Rahmenbedingungen für einen Architekturwettbewerb“, erklärt man bei der BIG. Angeblich sind auch Denkmalschutz-Bedenken vorhanden, weiß man in der Schule. Demnach sollte die Fassade des Bades erhalten werden. Ein Baubeginn ist in weiter Ferne. Die Schüler, die hier einmal einen neu gebauten Turnsaal benützen werden, dürften zurzeit noch im ­Kindergarten spielen.

 

Magier & Kabarettist im Studio 44

Das Studio 44, Event-Location der Österreichischen Lotterien, ist seit 25 Jahren aus der Wiener Event-Szene nicht mehr wegzudenken. Mit mehr als 100 Veranstaltungen pro Jahr war das Studio 44 bisher in erster Linie für geschlossene Business-Events reserviert.

Unter dem Motto „Live im Studio 44“ locken nun auch öffentlich zugängliche Kabarett- und Kulturveranstaltungen in die Wiener Innenstadt. Der besondere Vorteil: durch die zentrale Lage am Wiener Rennweg ist das Studio 44 mit öffentlichen Verkehrsmitteln besonders leicht zu erreichen, der 1. Bezirk mit seinen unzähligen Bars und Restaurants ist nur einen Katzensprung entfernt. Wer auf die Anreise mit dem Auto nicht verzichten möchte, kann ganz einfach einen Parkplatz in der hauseigenen Garage zu den Tickets dazu buchen.

Machen Sie sich selbst und Ihren Liebsten eine Freude und sichern Sie sich unter www.oeticket.at schnell Ihre Karten für folgende Termine:

11.10.2019 Comedy Hirten – Alles perfekt
23.11.2019 Paul Sommersguter (Magier & Kabarettist) – Handmade
13.01.2020 Musical Unplugged in Wien – free voices, one piano
12.02.2020 Dieter Chmelar – Wissen Sie nicht, wer ich war?
15.02.2020 Mörderdinner Deluxe – Vom Salat zur Tat
14.03.2020 Kabarett Mixed Show – Gerhard Fleischhacker, Caroline Athanasiadis, Isabel Meili und Nina Harmann
02.04.2020 Kernölamazonen – Liebesliederreisen: Reloaded

Wir verlosen 5 x 2 Tickets für Paul Sommersguter am 23.11.!

 

Hernals: Pilates mit viel Pfeffer

Rund 80 Prozent der Rückenschmerzen entstehen durch Bewegungsmangel, langes Sitzen oder falsches Heben und Tragen. Aber auch Stress und psychosoziale Belastungen können 
Ursachen für Rückenschmerzen sein“, weiß Carina Charvat, die im „Türkenritthof“ in der Hernalser Hauptstraße 190–192 ihr neues Studio eingerichtet hat. Dieses „kleine, aber feine“ ­Studio erhielt dieser Tage auch hohen Besuch: Bezirks­chefin Ilse Pfeffer informierte sich über die Vorzüge von Pilates-, Yoga-, Tai-Chi-, Qigong- und die „FitKids“-Kurse und war von der Angebotspalette überrascht.

 

Hernals: Anrainer-Proteste ­gegen Verbauung

Geplant sind an die 1.000 Wohnungen 
in mehreren acht­stöckigen Gebäuden auf dem Areal des Postsportplatzes. Die Hernalser FP-Chefin Matiasek fordert gemeinsam mit Bezirks-Vize Kossek eine Bürgerversammlung. Zumindest die Befürchtung einer Bürgerinitiative, dass es dann weniger Tennisplätze geben wird, scheint berechtigt. In den noch geheimen Planungsunterlagen ist nämlich die Streichung von sechs Tennisplätzen vorgesehen. Die Post hat mit Protesten 
gerechnet und einen erfahrenen Mediator bestellt. Die Bürgerinitiative hofft nun, dass sie mit der Post in einen seriösen Dialog zum Thema „Postviertel Neu“ treten kann. „Die Erhaltung des Postsportplatzes hat für uns Priorität. Dies geht auch aus einem Beschluss hervor, der von allen Fraktionen im Bezirk einstimmig angenommen wurde“, ­erinnert Bezirkschefin Ilse Pfeffer die Freiheitlichen. „Wir haben umgehend Maßnahmen ergriffen und fordern, dass die Ausübung von Sport- und Freizeitaktivitäten auch in Zukunft gegeben sein muss.“ So wie das Projekt derzeit kommuniziert werde, könne man jedenfalls nicht zustimmen. Als Generalpächter stimmt der Postsportverein dem Wohnbauprojekt zu, denn die Post hat dem Verein ja eine neue Sporthalle versprochen.

XAVIER NAIDOO – Hin und Weg Tour

Das Beste aus 25 Jahren

Gemeinsam mit seiner hochkarätig besetzten Live-Band präsentiert Xavier Naidoo Meilensteine seiner einzigartigen Karriere. Die „Hin und Weg Tour“, deren Motto auf die vielen Facetten und Genres des herausragenden deutschen Interpreten anspielt, macht am 25. November in der Wiener Stadthalle Station. Annähernd 13 Millionen verkaufte Tonträger und mehr als drei Millionen Konzertbesucher unterstreichen die enorme Popularität des 47-Jährigen. Die eindrucksvolle Liste der Single-Hits reicht von „20.000 Meilen“, über „Wo willst Du hin“ bishin zu „Ich kenne nichts (das so schön ist wie du)“.

Xavier Naidoo zeigte in vielen Stilrichtungen und Kollaborationen mit anderen Formationen und Freunden wie bei Söhne Mannheims oder Alive and Swingin´ seine außergewöhnliche Vielfalt und Wandlungsfähigkeit. Immer wieder zog es ihn „Hin und Weg“ zu neuen musikalischen Abenteuern, so auch bei dem von ihm geprägten TV-Format „Sing meinen Song“.

Xavier Naidoo hat sich stets für seine Musik, seine Identität und seine Unabhängigkeit engagiert. Er bleibt nie stehen, sondern ist immer im Aufbruch.

Mehr Infos und Tickets unter: www.livenation.at

Wir verlosen 2×2 Tickets!

Hernals: Japan kommt wieder in den Bezirk

Auch im Jahr 2020 findet ein Jugendaustausch zwischen Hernals und der 
japanischen Partnergemeinde Fuchu statt. Seit 1994 führt der 17. Wiener Gemeindebezirk zusammen mit der Stadt Fuchu/Tokyo sehr erfolgreich ein Jugendaustauschprogramm durch. Auf diese Weise haben bisher viele japanische Jugendliche Wien besucht. In der Zeit von 14. bis 24. August 2020 werden nun wieder sechs Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 18 Jahren aus der Partnergemeinde Wien besuchen. Die Jugendlichen sollen bei Gastfamilien untergebracht werden. Ziel ist es, das Alltagsleben einer Wiener Familie kennenzulernen. Dafür wird von japanischer Seite ein Unkostenbeitrag von 320 Euro erstattet. Auskünfte erteilt in der Bezirksvorstehung Frau Kamaryt unter 01/4000-17118 und der Präsident des Freundschaftsvereins BV a. D. Robert Pfleger via Mail unter robert.pfleger1@chello.at

Hernals: Flohmarkt für den guten Zweck

Am 14. November 
findet im Nachbarschaftszentrum in der Hernalser Hauptstraße 53 von 17 bis 19 Uhr wieder ein Flohmarkt für einen guten Zweck statt. Am 15. November folgt eine zweite Verkaufsveranstaltung von 9 bis 16 Uhr. Überaus günstig werden Kleidung, Haushaltswaren, Bücher und Spielzeug angeboten. Am Freitag von 14 bis 15 Uhr gibt es eine „Happy Hour“, bei der ein Sack voll Kleidung um nur einen Euro angeboten wird! Veranstalter des Flohmarktes im Nachbarschaftszentrum Hernals ist das Wiener Hilfswerk.

 

Ottakring: 60 Jahre voll Glück

Als Helga und Josef Wolf den „Bund fürs Leben“ schlossen, war Wien grauer als heute. 1959 wurde die Kurzparkzone eingeführt, viele Gemeindebauten wurden ihrer Bestimmung übergeben und Bürgermeister Jonas ­war im Amt. Überdauert hat die Liebe der Wolfs und so genießen sie zum 60. Hochzeitsjubiläum den Alltag in Ottakring und Ausflüge auf die nahe Schmelz. Bezirksvorsteher Franz Prokop gratulierte.

Ottakring: So fesch ist der Markt

240 Start-ups, Nachwuchstalente, Junggastronomen und Kleinproduzenten zeigen von 15. bis 17. November in der Brauerei ihr Können. Der traditionelle „Feschmarkt“ wird immer spannender: „Unter Staunen begibt man sich auf einen neuen Planeten mit liebevoll und von Hand produzierten Produkten und überirdischen Specials!“ Eintritt 
5 Euro, Kinder gratis. www.feschmarkt.info

Inspiration für die Traumhochzeit

Wie fange ich an meine Hochzeit zu planen, wo finde ich das perfekte Kleid und was kommt überhaupt am Tag selber auf mich zu? All diese Fragen und noch viele mehr stellt sich jede Braut im Laufe der Hochzeitsvorbereitungen. Die Antworten darauf werden oft in vielen Stunden der Recherche erarbeitet – doch es kann so viel schneller möglich sein! Das Wedding Guidebook bietet Brautpaaren jede Menge Tipps & Tricks, Inspiration sowie Information zu sorgfältig ausgewählten Dienstleistern aus der Hochzeitsbranche. „Dieses Jahr erscheint das Wedding Guidebook bereits zum vierten Mal und wir sind stolz, wieder wundervolle Dienstleister und Tipps & Tricks aus der Hochzeitsbranche vorzustellen. Neu sind in diesem Jahr die Kategorien „Tipps aus den Bundesländern“ sowie „Editor’s Pick“ und die Kategorie „Do it yourself“., so Gründerin Kate Prokop.

Schillernde Hochzeitswelt in Wien & Salzburg

Im November bzw. Februar öffnet das Hochzeitsfestival Wedding Sparkle wieder seine Pforten und lädt zu einer schillernden Welt ein, sich verzaubern zu lassen. Am 23. Und 24 November macht Wedding Sparkle in den Habsburgischen Prunkräumen der Albertina halt, am 1. und 2. Februar findet zum ersten Mal ein Wedding Sparkle in Salzburg statt – im Loft, mit traumhaftem Blick über Salzburg. Beide Locations sind nicht nur Herberge des Wedding Sparkles, sondern es kann in beiden geheiratet werden. „Das einstige habsburgische Wohnpalais ist nicht nur eine traumhafte Kulisse für eine Hochzeitsmesse, sondern auch eine Inspiration für die eigene Hochzeit.“ So Alexandra Chlan – Eventverantwortliche des Albertina Museum.

Wedding Sparkle in Salzburg ist in der kommenden Saison eine Premiere. „Das Loft ist ein kleines Juwel mit einem traumhaften Blick über die Stadt und wird im Februar seine ganze Pracht zeigen“. Andreas Heit- Loft Salzburg

Wedding Sparkle Wien
23. & 24. November 2019
Albertina Museum

Das Wedding Guidebook ist kostenlos bei Wedding Guidebook Partnern (alle Infos unter www.weddingbox.at ) erhältlich. Der Eintritt zu den Wedding Sparkle Hochzeitsfestivals ist mit Anmeldung auf www.weddingsparkle.at kostenfrei.

Wir verlosen 2 x 2 VIP Tickets für das Wedding Sparkle Wien!

Rudolfsheim-Fünfhaus: Annett Louisan sucht Liebe

Annett Louisan ist eine der großen Stimmen des deutschsprachigen Chansons, zahlreiche Gold- und Platin-Alben stehen für sich. Bis heute hat sie mehr als eine Million Tonträger 
verkauft, ebenso viele Menschen haben ihr auf ihren Tourneen zugehört. Mit ihrem aktuellen Album „Kleine große Liebe“ zieht die Sängerin nun durch die Lande und macht am Donnerstag (31. 10.) auch wieder in der Stadthalle Station. 

Mit einem neuen Image will sich Louisan nicht mehr in ihrer gelernten Rolle gefallen, und etwas Neues wagen. „Weniger mit Charakteren und Figuren kokettieren, 
weniger die Grauzonen zwischen dem Ich und der jeweiligen Rolle ausleuchten, aber dafür mehr Wahrheit, mehr Wahrhaftigkeit wagen“, 
erklärt Louisan. Es geht also um den berühmten nächsten Schritt. „Was soll ich tun mit der Zeit, die vor mir liegt? Will ich Verantwortung übernehmen? Wo soll ich hin mit meiner ganzen Liebe, mit meiner kleinen und mit meiner großen Liebe?“ Karten und Infos: www.stadthalle.com