Finanzielle Hilfen für EPUs und KMUs, 5.000 Laptops für PflichtschülerInnen, Aufhebung der Kurzparkzonen kommt.

Die Gesundheit stehe zwar nach wie vor an oberster Stelle, dennoch müsse man „die gravierenden Auswirkungen auf die Wirtschaft“ beachten. Die Stadt Wien unterstütze deshalb insbesondere EPUs und KMUs etwa anhand von Beteiligungen, um Unternehmen „wieder auf die Beine zu bringen“.

Anzeige

Neue Digitale Bildungsstrategie der Stadt Wien

Diese Sofortmaßnahmen sind eingebettet in die allgemeine Digitale Bildungsstrategie der Stadt Wien. Die Strategie wird derzeit gemeinsam mit Eltern- und SchülervertreterInnen sowie der Bildungsdirektion Wien, dem Wiener Bildungsserver und vielen Partnern erarbeitet. „Kern der Strategie zur Förderung der digitalen Kompetenz ist, Schülerinnen und Schüler optimal auf das Leben in der Zukunft vorzubereiten und als Stadt Wien entsprechende Maßnahmen zu setzen“, so Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Bereich der Pflichtschule. Die gesamte Digitale Bildungsstrategie soll im September 2020 präsentiert werden.

Alle SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern, DirektorInnen und alle weiteren Interessierten sind aufgerufen, an der Erarbeitung der Digitalen Bildungsstrategie mitzuarbeiten. „Beteiligen Sie sich an unserem Prozess und teilen Sie uns Ihre Meinung und Ihre Ideen zur digitalen Bildung, besonders auch Ihre Erfahrungen in der aktuellen Situation, mit“, lädt Digital-Stadtrat Peter Hanke ein. Unter www.partizipation.wien.at

5.000 Laptops für Home Schooling

5.000 Laptops für Home Schooling bedeuten gleichzeitig den Startschuss für die Digitale Bildungsstrategie der Stadt Wien. Die Offensive begleitet zugleich den Startschuss für den jetzt beginnenden breiten Partizipationsprozess im Rahmen der neuen Wiener Digitalen Bildungsstrategie.

Die Digitalisierung spielt in der Bildung eine immer größere Rolle. Gerade in der aktuellen Situation bietet digitales Lernen große Chancen. Um diese zu ermöglichen und die Familien finanziell zu entlasten, investieren wir als Stadt Wien 3 Millionen Euro in Laptops für Wiener Schülerinnen und Schüler“, so Digital-Stadtrat Peter Hanke.

Die Gratis-Lernhilfe der Stadt läuft online weiter

Gerade in der aktuellen Situation ist es besonders wichtig, dass alle SchülerInnen beim Lernen zu Hause gut mitkommen und nicht zurückbleiben. Die Stadt Wien hat daher die Gratis Lernhilfe für SchülerInnen zwischen 10 und 14 Jahren online weiter ausgebaut. Seit Ende März bieten die Wiener Volkshochschulen (VHS) ihre Kurse für SchülerInnen, die bereits für einen Lernhilfekurs angemeldet waren, als Online-Angebot an: Dabei gibt es Förderung in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch für SchülerInnen, die eine Neue Mittelschule oder eine AHS-Unterstufe besuchen.

Nach den Osterferien wird die online Gratis-Lernhilfe auch für SchülerInnen angeboten, die bislang für keinen Kurs angemeldet waren. Insgesamt stehen daher rund 1.500 Kurse für bis zu 15.000 SchülerInnen zur Verfügung!

Kurzparkzonen treten wieder in Kraft

Nachdem die Bundesregierung die Ausgangsbeschränkungen vor einem knappen Monat festgelegt hatte, waren im Stadtgebiet rund 53% weniger PKW unterwegs. Mit den gestrigen Öffnungen im Handel ist bereits ein höheres Verkehrsaufkommen in Wien zu beobachten. Mit weiteren Lockerungen Anfang Mai ist mit einem weiteren Anstieg zu rechnen, wodurch das Management des Wiener Parkraums wieder notwendig wird. Die Kurzparkzonen werden daher am 27. April wieder eingeführt und gelten ab diesem Tag. „Wenn wieder mehr Menschen mit dem Auto unterwegs sind, müssen wir drauf achten, dass alle, die einen Parkplatz brauchen, auch einen bekommen“, so Stadträtin Birgit Hebein.