Adventkalendertürchen Nummer 6: Holzmodelle von UGears

©UGears

Mit den eigenen Händen eine kleine Maschine erschaffen – Holzmodelle.at ist Ihr Anbieter für funktionale Holzmodelle, die jeden begeistern können. Fahrzeuge, Schatzkisten, Flugzeuge, Uhren und vieles mehr findet man auf www.holzmodelle.at

Cobra Drift Car

Die Cobra braucht man als Auto vermutlich nicht mehr vorstellen. Ein unfassbar schönes und sportlich zeitloses Design zeichnet dieses Fahrzeug aus. Eine Cobra ist immer ein Blickfang. Und weil nicht jeder eine echte Cobra sein Eigen nennen kann (die teuerste wurde um etwa 5 Millionen Euro verkauft) – muss es eben ein Modell sein.

Statt einem dicken V8 Motor, wird unsere Cobra von einer Metallfeder angetrieben. Dadurch hat der Antrieb tatsächlich eine ordentliche Kraft, womit wir dann auch gleich beim driften sind.

Das Fahrzeug ist fürs Schleifen ziehen und für schöne Kurvendrifts gebaut. Das wird ein Spass für Groß und Klein. 8 m Reichweite – damit kommt man mit einem „Tank“ von der Küche bis zum Wohnzimmer.

Maße: 255x130x85mm
Geeignet ab 14 Jahren
Baudauer: ca. 7-8 Stunden
Bauteile: 370

Schwierigkeitsgrad auf deer 5-teiligen subjektiven Skala: Fortgeschritten bis Profi

  • Anfänger: „Ich weiss nicht, ob ich das kann“ 
  • Hobbybastler: „Lego Technik ist mein Revier“
  • Fortgeschritten: „Ich trau mir alles zu – auch wenns ewig dauert“
  • Profi: „5 Stunden Bauzeit? ich schaffs in einer halben!“
  • Meister: „Süss – nur 800 Teile. Das wird nett. Schade nur, dass ich es nicht selbst mit der Laubsäge ausschneiden muss“

Wir verlosen ein Mal das Modell „Cobra Drift Car“!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Über UGears:
Ugears ist ein junges ukrainisches Unternehmen (UGears= ukrainian Gears) mit eigener Produktion am Stadtrand von Kiew. Das Team von Ugears entwickelt und produziert einzigartige mechanische 3D Modelle aus hochwertigem Sperrholz. Die Bausätze sind komplett mit allem Notwendigen ausgestattet, um ein Modell zusammenzubauen. Die Bausätze selbst kann man als aufwendiges 3D Puzzle deuten. Das Ergebnis ist aber kein starres Gebilde, sondern ein mechanisches Gewerk, das zum Entdecken einlädt. Schon beim Zusammenbau erlernt und begreift man, welche Teile ineinander greifen und welche Funktionen das Modell zu bieten hat. Und das beste ist: Das Modell besteht zur Gänze aus einem natürlichen Werkstoff (maximal die als Antrieb genutzten Gummibänder fallen hier aus dem Rahmen) und Sie müssen keine Stelle kleben oder leimen. Auch Werkzeug wird nicht benötigt.

©UGear