Alaba als Künstler in der Donaustadt

Mit der Teilnahme an der Fußball-WM ist es zwar nichts geworden, dafür hat Starkicker David Alaba Zeit für „seine“ Donaustadt: Mit den ­Kindern der Volksschule Hammerfestweg hat Alaba, der selbst im 22. Bezirk in die Schule ging, Verteilerkästen für Strom und Telekommunikation verziert. Die Initiative, von der ­Bezirksvorstehung ins Leben gerufen, wird in Zusammenarbeit mit Wiener Schülern gestaltet.