Alsergrund: Gedenktafel am Erich-Fried-Gymnasium für Eugene Gendlin

Wie so viele jüdische Mitbürger wurde Eugen Gendelin im Jahr 1938 aus seiner (Schul-)Gemeinschaft am Alsergrund gerissen und flüchtete mit seiner Familie über die Niederlande nach Amerika. Dort macht er als Eugene Gendlin Karriere als Psychotherapeut und war international gefragter Experte und Professor. Die Schüler der 7b des Erich-Fried-Realgymnasiums in 
der Alsergrunder Glasergasse haben sich mit der Biografie von Eugene Gendlin befasst und gemeinsam mit der ­Bezirksvertretung, der Stadt und weiteren Organisationen eine Gedenktafel bei seiner ehemaligen Schule ­errichtet. Gendlin ist 2017 im Alter 
von 90 Jahren im amerikanischen Spring Valley (New York) ­verstorben.