Auftakt des Wiener Kaffeesiederballs

Der Wiener Kaffeesiederball, wohl einer der weltweit bekanntesten Traditionsbälle Österreichs, verwandelt die Wiener Hofburg am 14. Februar 2020 wieder in das schönste Kaffeehaus der Stadt. Der 63. Wiener Kaffeesiederball findet unter dem Motto „Kaffee- Symphonie der Liebe“ statt und zelebriert, wie jedes Jahr die Wiener Kaffeehauskultur. Im Fokus des kommenden Balles steht das Beethoven-Jahr, sowie die Liebe.

Beethoven Jubiläum

Die feierliche Eröffnung startet gleich mit einer Hommage an Ludwig van Beethoven. 2020 feiert der Kaffeesiederball und die Stadt Wien den 250 Geburtstag des Wahlwieners. Den Höhepunkt der Eröffnung bildet „Beethoven – reflected“ von Kirill Kobantschenko, dem Primgeiger der Wiener Philharmoniker und seine Mitstreiter von der Plattform K+K Vienna.

Künstlerische Highlights

Der Klub der Kaffeesieder sieht sich als Garant für den Erhalt und der Weiterentwicklung der Wiener Kaffeehauskultur. Unter der künstlerischen Leitung von Christof Cremer wird eine noch nie dagewesene Vielfalt an Komponisten, Sängern, Tänzern, Choreographen, Musikern und Künstlern den Ball zu einem außergewöhnlichen Erlebnis für alle Gäste machen. Mit der Gestaltung des Ballplakats, das mittlerweile schon Sammlercharakter hat, wurde 2020 der Künstler Luis Casanova Sorolla beauftragt. Sein Markenzeichen ist das Einfrieren und Sichtbarmachen von Bewegung. Er hält die Musik von niemanden geringeren als Primgeiger der Wiener Philharmoniker, Kirill Kobantschenko, in Form von abstrakten goldenen Linienzeichnungen fest. Neben Kobantschenko wird auch Olga Esina, erste Solotänzerin des Wiener Staatsballetts, das Plakat zieren.

Kaffeesieder tanzen wieder für den guten Zweck

Wie jedes Jahr steht der Ball im Zeichen des guten Zwecks. Passend zum Ballmotto 2020, unterstützt der Wiener Kaffeesiederball Superar. Seit nunmehr 10 Jahren nützt der Verein Superar Musik, um Kinder und Jugendliche, unabhängig von Schicht und Herkunft, zu fördern und sie in ihrer Persönlichkeit zu stärken. Alleine bei Superar Wien spielen und singen heute mehr als 1000 Kinder und Jugendliche aus 29 unterschiedlichen sprachlichen und elf religiösen Hintergründen Seite an Seite. Superar wurde 2009 als gemeinnütziger Verein in Wien gegründet. Gründungsinstitutionen sind die Caritas der Erzdiözese Wien, das Wiener Konzerthaus und die Wiener Sängerknaben.

„Durch den sozialen Aspekt und die alljährliche Unterstützung von Charity-Projekten schlägt der Ball Jahr für Jahr gekonnt eine Brücke zwischen Amüsement und Ernsthaftigkeit“, sagt Mag. Anna Karnitscher.

Glamouröse Auftaktveranstaltung und schillernde Mitternachtseinlage

Zur Präsentation des Programms des 63. Wiener Kaffeesiederballs luden die Ballleitung Mag. Anna Karnitscher und KommR. Wolfgang Binder gestern, 14. Oktober 2019, in den Rathauskeller ein. Zu den Gästen des Abends zählten: Kostproben präsentierten von ihren Können Kirill Kobantschenko auf der Violine, vom Jungen Ensemble des Theaters an der Wien, Ilona Revolskaya, Johannes Bamberger, begleitet wurden sie von Béla Fischer.

Etwas wilder und bunter wird es dann danach zugehen. Passend zur Ballfarbe Grün präsentiert Josh am diesjährigen Kaffeesiederball Ball „Cordula Grün“, den österreichischen Sommerhit der Superlative.

Vom Kaffeesiederball ins Kaffeehaus

KommR. Wolfgang Binder, der als WK-Fachgruppen Obmann der Wiener Kaffeehäuser derzeit mit der Aktion Frühstück im Kaffeehaus für Aufmerksamkeit zu diesem Thema sorgt, freut sich und empfiehlt schon jetzt das Frühstück im Kaffeehaus im Anschluss am Besuch des Kaffeesiederballs.

©Gerhard Fally