Einträge von Bernd Watzka

Ein Fest für Kunstliebhaber und Naschkatzen

Zum ersten Mal findet in Österreich das kulinarische Kulturevent „Kunst und Kuchen“ statt. Fünf österreichische Spitzenkonditoren backen am 17. April Kuchen und Torten zu Bildern von zeitgenössischen Künstlern. In der Wiener Mariahilfer Straße werden die Mehlspeisen im Rahmen einer Ausstellung den Arbeiten der Künstler gegenübergestellt. Fünf Tage lang können die Besucher die süßen Meisterwerke mit den Bildern besichtigen und danach verkosten. Der Eintritt ist frei!

Junger Danzer legt los!

Die Trauer um seinen Vater Georg Danzer († 2007) begleitet ihn – doch heuer will Andreas Danzer, Sohn des Wiener Liedermachers, das künstlerische Erbe seines Papas antreten. Konkret geht es um seine große Leidenschaft, die Fotografie. Im Frühjahr will Danzer jun. einige Arbeiten von sich ausstellen. „Es gibt Ideen, und ich würde mich freuen, wenn ich diese umsetzen könnte. Ich plane grundsätzlich wenig bis gar nicht, und deshalb fällt es mir ehrlicherweise schwer, Konkretes zu sagen. Wenn ich mir die Location aussuchen könnte, wäre es vermutlich das ,West­licht‘“, verrät Danzer im Interview mit dem WIENER BEZIRKSBLATT.

Kindermusical um ritterlichen Käsefeinspitz

Käsegenuss macht in der Monatsmitte genau so viel Freude, wie zum Schluss. Am Freitag, dem 15. März, und am Donnerstag, dem 28. März präsentiert das Marionettentheater Schloss Schönbrunn um 16 Uhr das Familienmusical um den friedfertigen Ritter Kamenbert, der kein Interesse am Schwertkampf zeigt.
 

„Atmen“ gratis in 16 Kinos!

Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr läuft in der Reihe „Eine STADT. Ein FILM.“ am 21. März Karl Markovics’ Erfolgsfilm „Atmen“ mit Thomas Schubert in der Hauptrolle. 16 Wiener Programmkinos zeigen den Film.

Vom Barock zur Moderne

Große Kunst im Unteren Belvedere: In der Schau „Barock since 1630“ soll anhand ausgewählter Werke von Maulbertsch und Messerschmidt über Makart bis Kokoschka nachgewiesen werden, dass Barock „kein Rückzugsgebiet für Konservative, sondern vielmehr Ansatzpunkt für die Moderne ist.“ Zu sehen sind Gemälde und Skulpturen vom 17. bis zum 21. Jahrhundert.

Künstlerischer Aufbruch in Wien

Seine Liebe zu Wien entdeckte Fotograf Heli Mayr in den 1980er Jahren, als er am Franz Schubert Konservatorium in Mariahilf Musik studierte. Später zog es ihn nach Berlin und Frankfurt, heute lebt er in Linz. Für seine Arbeit (re.) verbringt Mayr aber viel Zeit in der Stadt seines künstlerischen Aufbruchs.

Theater-Schocker in Gumpendorf!

Das Mariahilfer TAG lädt zum „gruselig, unterhaltsamen Check- in“! Im Stück „Plotting Psycho“ erwartet die Zuschauer ein Spiel mit Filmmotiven aus Hitchcocks „Psycho“.

Kunst im Amtshaus bis 1. März

Fünf Mal im Jahr lädt Bezirksvorsteher Kurt Wimmer im Rahmen der „Galerie 5-Art“ junge und aufstrebende Künstler aus dem Bezirk dazu ein, ihre Werke den Bezirksbewohnern vorzustellen. Vergangenes Wochenende war‘s wieder soweit: Im Amthaus wurde die neue Ausstellung „Retrospektive“ der UNIONart eröffnet – mit Werken des Wiener Architekten Rudolf Keimel und des gebürtigen Italieners Tea Marciano. Die Schau läuft noch bis 1. März.