Einträge von Nosko Hans Paul

Was passierte beim Urknall – und was war davor?

Knallvoll war es bereits im Foyer. Viele geladene Gäste, eine Menge an Schülern und mitten drunter Weltraumminister Jörg Leichtfried, Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky und der Herr des Hauses, Werner Gruber: Das Planetarium (2., Oswald-Thomas-Platz 1) feierte sein 90-jähriges Bestehen. Sternenhimmel Im Saal selbst beeindruckte Gruber die Anwesenden mit dem modernsten derzeit existierenden Sternenprojektor, der eine Unzahl …

„Frankreich ist wieder da“

Seit April dieses Jahres residiert das Französische Kulturinstitut in der Praterstraße, seit September hat es einen neuen Leiter: Jacques-Pierre Gougeon, der zuvor Rektor der Akademie Straßburg war und nach vier Jahren in Berlin fließend Deutsch spricht, sprudelt vor ­Tatendrang. „Meine Aufgabe ist es, dieses neue Haus mit Inhalten zu füllen“, erklärt der Germanistik-Professor. Sein Leitspruch …

Selbstständig den Alltag meistern

Das Treppensteigen kann für Senioren schnell zur täglichen Herausforderung werden. Bei jeder Stufe wird der gesamte Körper ­belastet, Lebensqualität und Gesundheit leiden. Statt sich das Leben zu erschweren, sollte man auf einen Treppenlift umsteigen, der mehr Unabhängigkeit schenkt und den Alltag erleichtert. Senioren sind so nicht mehr auf Hilfe von anderen angewiesen und können Treppen …

VKI vergibt gute Noten: Joghurt ist tadellos

Wer vor dem Kühlregal nach einem Naturjoghurt Ausschau hält, hat die Qual der Wahl. Meterweise reihen sich die Becher aneinander: Naturjoghurt, stichfestes ­Joghurt, Creme Joghurt, Heumilch Naturjoghurt usw. Allein im Raum Wien hat der Verein für Konsumenteninformation (VKI) über 200 Naturjoghurts aus Kuh-, Schaf- und Ziegenmilch gezählt. Ein Test der Konsumentenschützer ergab: Die Angaben zum Fettgehalt …

Schutz vor Gebrechlichkeit

Die Johanniter suchen Freiwillige ab 60 Jahren: Im Rahmen des Projekts My-AHA werden Programme zur Vorbeugung und Verbesserung von ­Gebrechlichkeit getestet. Alle erhobenen Daten stehen den Teilnehmern zur Verfügung und können mit den eigenen Ärzten besprochen werden. Für die Teilnahme wird ein Smartphone benötigt, das bei Bedarf zur Verfügung gestellt wird. Teilnehmer, die die Testungen …

Volle Lust aufs Leben

Gesundheit und Schönheit, Mode und Stil, Natur und Pflanze – das sind nur drei der acht Ausstellungsbereiche, die auf der „Lebenslustmesse“ im Prater auf Besucher warten. Rund 35.000 Junggebliebene sollen es heuer werden, die sich von 25. bis 28. Oktober um die etwa 200 Stände scharen werden. Von A bis Z Die Ausstellerliste reicht von A …

Konfliktherd Wehlistraße

Im Abschnitt der Wehli­straße zwischen Mexikoplatz und Haussteinstraße (2. Bezirk) versperren seit kurzem vier Poller die Durchfahrt. „Die Wohnbevölkerung wurde weder eingebunden noch informiert“, empört sich Anrainer Thomas Hirschhofer. Grund der Aufregung: Durch den „Umkehrhammer“ gingen sieben ­Parkplätze verloren. Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger begründet die Poller damit, dass hier – es handelt sich um eine Wohnstraße – Autofahrer mit …

Neue Bim für Wien

Wiens Straßenbahnen werden im kommenden Jahr komplett auf Niederflurmodelle umgestellt. „Wir haben 119 Garnituren fix bestellt“, erklärte Wiener Linien-Chef Günter Steinbauer anlässlich der Präsentation der neuen „Flexity“ im Werk des Herstellers Bombardier im 22. Bezirk. Öffi-Stadträtin Ulli Sima: „Wir freuen uns, dass die Arbeiten so gut im Zeitplan liegen.“ Donaustadt-Chef Ernst Nevrivy begrüßte es, dass …

Die Taborstraße auf Jiddisch

Es ist blauweiß, so wie ein Wiener Straßenschild, und darauf steht „Tabor­straße“ – nur eben auf Jiddisch. Gestaltet hat es der Künstler Sebestyén Fiumei. „Ich wollte eine Verknüpfung des Berges Tabor in Israel mit der Taborstraße schaffen“, begründet Fiumei (Foto r.) sein Werk. Leopoldstadt-Chefin Ursula Lichtenegger (l.), zu den Anfängen des Projekts: „Zunächst hing das Schild auf dem …

Bei Ankerplätzen nun Einigung erzielt

Im Juni hieß es noch, es würden drei zusätzliche Ankerplätze für Ausflugsschiffe in der Nähe der Brigittenauer Brücke kommen (das WIENER BEZIRKSBLATT berichtete). Nun wurde das Vorhaben auf einen einzigen unterhalb der Brücke gekürzt. Die beiden Plätze oberhalb davon wurden fallen gelassen. „Theoretisch hätten wir Landerechte an drei Stellen“, erklärt Wolfgang ­Gatschnegg, Sprecher der Wien Holding. „Derzeit …

Hallenbad ist länger geöffnet

Das Floridsdorfer Hallenbad feierte dieser Tage seinen 50. Geburtstag: Am 6. Oktober 1967 eröffnete der damalige Bundespräsident und Floridsdorfer Franz Jonas die Anlage, die damals als modernstes Hallenbad Europas galt. Seit damals wurde zwar das 33,3 Meter lange Sportbecken zugunsten eines Mehrzweckbeckens auf 25 Meter verkürzt – ausgeweitet wurden kürzlich die Öffnungszeiten: montags von 12.30 Uhr bis …

Seestadtlauf bei Sonne und Sturm

Bei sonnigem, aber stürmischem Wetter gingen beim dritten Seestadtlauf mehr als 1.250 Sport­begeisterte an den Start. Die Strecken führten nicht allein durch die Seestadt Aspern (22.), sondern bezogen auch die Umgebung mit ein. Bestritten wurden insgesamt sechs Bewerbe. Im Kids Run (1,25 km) siegten Alexander Witsche bzw. Simone Mitterauer, den Junior Run (2,5 km) gewannen …

Parkanlagen im Zweiten werden neu ausgestattet

Dass Jugendliche in den Bezirken über die Einrichtung von Parks bestimmen können, ist angewandte Demokratie-Schulung. „Word Up!“ heißt dieses Jugend­parlament, dessen Beschlüsse letztlich den Bezirksvertretern zur Bewilligung vorgelegt werden. In der Leopoldstadt hatten die Jugendlichen ein Budget von 70.000 Euro zu verteilen. Erstgereiht wurde die Idee, im Max-Winter-Park ein ­Salettl zu errichten, um ­überdacht sitzen zu …

Familien forsten selbst auf

Am 21. Oktober sind alle Freunde der Natur samt Kindern zur Aufforstungsaktion der MA 49 in die Leopoldau eingeladen: Bäume pflanzen, Steckerlbrot essen und Papierdrachen basteln. Insgesamt werden es 10.500 junge Bäume sein, die am Samstag, dem 21. Oktober, ­gepflanzt werden. Treffpunkt ist in der Petritschgasse 30 (U1 Leopoldau), dann geht’s entweder zu Fuß weiter oder …

Vom Nordwestbahnhof ins Königreich Saudi-Arabien

Wer eine Zeit lang das Gelände des Nordwestbahnhofs durchstreift, trifft über kurz oder lang auf futu­ristisch anmutende blaue und rote Züge. In manchen Waggons wird an der Elek­trik geschraubt. Der Kontrast zum langsam vor sich hin welkenden Bahnhofsgelände könnte drastischer nicht sein. Metro für Riad Ein Rundruf unter den „­üblichen Verdächtigen“ ergab: Die Züge stammen …