Floridsdorf: Bauernmarkt soll in die Mitte rücken

Leitbild 2030 für Schlingermarkt liegt vor

Es war seit Jahren das Leid des Schlingermarkts: Die Kunden werden immer weniger. Nun kam ausgerechnet die neue Marktordnung, die einheitliche Öffnungszeiten vorsieht, diesem Vorhaben zu Hilfe: „Seit einiger Zeit trudeln die Kunden ein“, ­erzählt Marktamtssprecher Alexander Hengl begeistert.

Kinderspielplatz

Einen zusätzlichen Impuls soll nun das neue Leitbild bringen, das kürzlich vorgestellt wurde. Demnach ist bis zum Jahr 2030 ein Bündel von Maßnahmen geplant, um den Markt aufzuwerten. Größtes Vorhaben ist, die Mitte des Markts für den Bauernmarkt freizuräumen. „Laut einer Besucherfrequenzzählung besuchen viele Kunden ausschließlich den Bauernmarkt“, weiß Hengl. Rückt dieser in die Mitte, könnten die anderen Betriebe auch profitieren. Die Inhaber der derzeit dort befindlichen Stände werden allerdings nicht gezwungen zu übersiedeln. Weitere Punkte des Leitbilds: Schaffung einer kon­sumfreien Zone und eines Kinderspielplatzes sowie einheitliche Markisen für die Stände. BV Georg Papai: „Das Leitbild ist eine große Vision. Jetzt müssen wir sehen, was die Floridsdorfer sich für den Schlingermarkt wünschen.“

Hans-Paul Nosko