Brigittenau: Beim Eintreten gut gelaunt

Voiced by Amazon Polly

Sie ist wieder in die ­Brigittenau zurückgekehrt: Valentina Serafini, die vor mehr als 40 Jahren im selben Geschäft in der Wallensteinstraße 52 Eis verkaufte. Damals gehörte das Unternehmen noch ihrem Bruder Rocco, nach 1998 einem anderen Betreiber.

Im Vorjahr hat Valentina, die bis Oktober die Osteria „­Stradina“ (zu Deutsch: kleine Gasse) auf der Praterstraße führte, das Lokal gekauft, renoviert und im März eröffnet. „Jetzt steht wieder ‚Serafini‘ über der Tür“, freut sich die Chefin.

Zu tun hat sie im Moment genug: „Wir haben keinen Ruhetag, und ich arbeite derzeit 15 Stunden pro Tag.“ 
Aber es macht Spaß. „Menschen, die ein Eisgeschäft betreten, sind von vornherein gut aufgelegt“, weiß Valentina. Am meisten freut sich die Italienerin, die aus dem Trentino stammt, wenn sie von Kunden erkannt wird, die bereits vor 20, 30 oder 40 Jahren hier ihr Stanitzel gekauft haben: „Heute kommen Erwachsene zu uns, die damals Kinder waren.“ 
Valentinas Tochter Laura hilft tatkräftig im Lokal mit. Die 26-Jährige, die internationales Menschenrecht und Japanologie studiert, hat sich extra ein Jahr frei genommen, um ihrer Mutter den Wieder­einstieg zu erleichtern. 
„Unser Eis ist zu 100 Prozent natürlich, wir setzen kein Pulver zu“, sagt Laura. Und obwohl das Lokal rund 30 Sorten führt, die von Fruchteis bis Pannacotta reichen – die beliebtesten sind so wie vor 40 Jahren Erdbeere, Haselnuss und Vanille. Natürlich kommt auch der Kaffee aus Italien, von Illy: „Intensiv, aber nicht zu stark“, verrät Valentina. 
Zur Eröffnung spendete Dompfarrer Toni Faber seinen Segen. Jetzt kann wirklich nichts mehr schiefgehen.