Brigittenau: Einkaufen und verweilen

Benannt wurde die Wallensteinstraße nach dem Oberbefehlshaber der kaiserlichen Truppen im Dreißigjährigen Krieg. 1869, als die Benennung erfolgte, gehörte sie noch zur Leopoldstadt.
Heute herrscht hier täglich außer Sonntag geschäftiges Treiben: Vom Herrenanzug bis zum Pelzmantel, vom Bilderrahmen bis zum hochwertigen Möbel, hier und in der näheren Umgebung ist alles zu bekommen, was man für das tägliche Leben braucht –und einiges mehr. 
Und wer Gebrauchsgegenstände loswerden will, kann beim regelmäßig stattfindenden Hofflohmarkt des Wallensteinviertels mitmachen.

Gute Infrastruktur

Ganz anders verhält es sich mit dem Wallensteinplatz. Dominiert wird dieser von einer riesenhaften roten Toilette-Anlage. Daneben finden sich Bänke zum Ausruhen, im Sommer ein Wasserspiel, und an der Ecke zur Jägerstraße das Café und Kabarett Vindobona, das seinem Publikum regelmäßig teils Heiteres, teils Nachdenkliches bietet. 
Nicht nur die geschäftliche, auch die verkehrstechnische Infrastruktur ist hier hervor­ragend: Straßenbahnen und Autobusse befahren und ­queren die Wallensteinstraße – alles Gründe, warum sich 
seit ­einiger Zeit immer mehr junge Menschen in dem Grätzel niederlassen.

Geschäftige Wallensteinstraße ruhiger Wallensteinplatz