Brigittenau: Öffis am beliebtesten

schiffl

Die Bewohner des 20. Bezirks sind am häufigsten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Wie der VCÖ (Verkehrsclub Österreich) berichtet, legten die Brigittenauer bereits vor Ausbruch der Corona-Pandemie 51 Prozent ihrer Alltagswege mit Bim, Bahn und
Bus zurück. An zweiter Stelle liegen ex aequo die Leopoldstadt und Simmering mit 44 Prozent vor Favoriten mit 42 Prozent sowie der Donaustadt und Rudolfsheim-Fünfhaus mit jeweils 41 Prozent.

Anzeige

„autofrei“ legt zu

Nimmt man die sogenannte autofreie Mobilität, so hat die Innere Stadt die Nase vorne: Für 89 Prozent ihrer Wege nutzen die City-Bewohner
die Öffis beziehungsweise das Fahrrad oder sie sind „per pedes“ unterwegs. Hier liegt die Brigittenau mit immerhin 80 Prozent an neunter Stelle.
In ganz Wien ist im Vorjahr der Anteil der zu Fuß zurückgelegten Wege von 28 auf 37 Prozent gestiegen, der Radverkehrsanteil von sieben auf neun. Dennoch sieht der VCÖ noch immer Hindernisse für Kfz-freie Mobilität wie zu schmale Gehsteige und Radwege oder zu kurze Grünphasen von Fußgängerampeln.