Ciao Italia! spusu ab 2020 in Italien

2015 ist spusu in Österreich gestartet und aktuell der schnellst wachsende Mobilfunkanbieter des Landes. spusu setzt auf transparente Tarifmodelle ohne versteckte Kosten und Kleingedrucktem. Darüber hinaus punktet der junge Mobilfunker mit einem mehrfach ausgezeichneten Kundenservice.

Start in Italien 2020

Eine ähnlich beeindruckende Performance will der Anbieter nun auch in Italien hinlegen. spusu soll noch im ersten Quartal 2020 starten. Eingemietet ist der virtuelle Anbieter im Netz von Wind/Tre. Firmenstandort des neuen Mobilfunkers ist Mailand. An der vordersten Stelle von spusu fungieren Ing. Mag. Karl Katzbauer und Christian T. Anton als Doppelspitze.

„Wir freuen uns schon sehr auf den Start mit spusu in Italien“, erklären die Geschäftsleiter unisono. Der eigenkreierte Name spusu wird auch in Italien beibehalten. „spusu hat eine große Ähnlichkeit zum italienischen ’sposo‘ (italienisch für Bräutigam, Anm.). Obwohl es bei spusu keine Vertragsbindung geben wird, freuen wir uns natürlich, wenn unsere Kunden ein Leben lang mit uns verbunden bleiben“, scherzt Katzbauer.

Der Kunde steht im Mittelpunkt

Faire Tarife ohne versteckte Kosten und ohne Bindungsfristen werden zum Marktstart bei spusu im Angebot stehen. Möglich macht dies u.a. das ökonomisch nachhaltige Konzept von spusu, denn der Mobilfunkanbieter entwickelt sämtliche Technologien zum Betreiben des Mobilfunks selbst.

„Wir verwenden die im eigenen Haus entwickelte Technologie. Das hat zwei große Vorteile: Zum einen ersparen wir uns teure Lizenzgebühren und können so faire und gute Preise an unsere Kunden weitergeben. Zweitens sind wir durch die individuelle Technologie von Cyberangriffen und ähnlichem deutlich besser geschützt“, erklärt Anton.

Im Mittelpunkt von spusu steht aber der Kunde, wie die Geschäftsführer deutlich machen: „USP von spusu ist die Kundenzufriedenheit. Wir überzeugen mit einem kompetenten und freundlichen Service-Team, das unseren Kunden hilfsbereit zur Seite steht“, so Katzbauer.

In Österreich kann der Kunde bei spusu alle nicht verbrauchten Einheiten als zusätzliches Datenguthaben ins Folgemonat mitnehmen. Zudem stellt der Anbieter die maximal erreichbare Geschwindigkeit im 4G und später auch im 5G-Netz zur Verfügung – natürlich ohne Zusatzkosten. Ähnliche Features sind auch für Italien angedacht.

Partnerschaft mit Vorgeschichte

Positive Worte findet das Führungsduo über den Netzpartner Wind/Tre: „Durch die langjährige und sehr gute Zusammenarbeit mit Drei in Österreich, war es logisch, dass wir auch bei unserer Expansion nach Italien auf die Kompetenzen von Wind/Tre setzen. Wir erhalten sehr viel Hilfe und Unterstützung von unserem Partner.“

Heiß umkämpfter Markt

Mit „Iliad“ ist das Buhlen um die Kunden am italienischen Mobilfunkmarkt erst so richtig entfacht und der Markt für neue Mitbewerber aufgebrochen worden. „Iliad hat gezeigt, was ein neuer Mitbewerber bzw. ein offener Wettbewerb bewirken kann. Das ist vor allem für den Kunden ein großer Vorteil, der von niedrigeren Preisen für mehr Leistung profitiert“, so Katzbauer.

Bevor spusu in den italienischen Wettkampf tritt, so Katzbauer abschließend, konzentriere man sich auf einen reibungslosen Start. Aktuell läuft die Suche nach den ersten Mitarbeitern sowie intensive Gespräche mit den bestehenden und künftigen Partnern.

spusu CEOs: Karl Katzbauer und

Christian T. Anton