Das Ungeheuer von Loch Ness

In Bernd Watzka’s Tiergedichten können Teddybär, Wal, King Kong & Co. nicht nur sprechen, sondern sogar reimen. Nach jahrhundertelanger Dominanz des Menschen als vorrangiges Objekt der Kunst ist es höchste Zeit, Vierbeiner, Flossen- und Flügelträger ins poetische Rampenlicht zu rücken. Jede Woche erscheint ein neues Gedicht. Alle Gedichte finden Sie gesammelt hier.

Das Ungeheuer von Loch Ness

Ungeheuer sind die Geschichten,
die Menschen über mich erdichten.

Ich sei ein Saurier oder eine Schlange;
bei diesem Mist wird mir ganz bange.

Gefälschte Fotos gibt’s sonder Zahl,
abgebildet bin ich – nicht ein Mal.

Wahr ist: Ich tauch auf in einem Loch;
sein Name ist: das Sommerloch!