Dein Bezirk

Jobs für Schüler

Jobs für Schüler: „AT-HU ISA“ ist ein Österreichisch-ungarisches Projekt zur Integration benachteiligter SchülerInnen in den Arbeitsmarkt im Rahmen der dualen Ausbildung. Das BFI Wien ist Lead Partner in dem Projekt, gemeinsam mit dem BFI Burgenland erfolgt ein Know-how-Transfer mit „Savaria TISZK“, einer gemeinnützige Gesellschaft, die zwölf Berufsschulen in Szombathely vertritt.

Ottakring spielt kräftig auf

Noch bis zum Ende der Sommerferien können sich die Ottakringer Kids richtig austoben. In den Bezirksparks gibt es im Rahmen der Aktion "Ottakring spielt" ein buntes Angebot. "Etwa am Richard-Wagner-Platz, am Stillfriedplatz oder am Hofferplatz werden lustige Spiele, interessante Bastelaktionen und viele andere Aktivitäten angeboten", zählt Bezirksvorsteher Franz Prokop auf.

Außerdem gibt es Aufführungen des Kasperlbusses, eine Entdeckungsreise der Stadtgärten im Kongresspark und die Suche nach Pflanzen und Bäumen, um gemeinsam die Natur zu entdecken. "Ich freue mich, allen Ottakringer Kindern und Jugendlichen im Sommer so ein umfassendes Programm anbieten zu können und hoffe, dass damit die Ferienzeit erlebnisreich gestaltet werden kann", so der Bezirksvorsteher.

Weitere Infos unter http://www.kinderaktivcard.at/wienspielt/ oder Telefon-Nr. 01/4000-84 400.

West-Ausfahrt nur einspurig befahrbar

Ab heute, 5. August, werden die Autofahrer im Westen Wiens auf eine harte Probe gestellt. Die Westausfahrt ist in der kommenden Woche auf zwei Teilstücken nur einspurig befahrbar. Es muss mit Staus gerechnet werden.

Die Sanierungsarbeiten auf der Hadikgasse haben bereits begonnen – bis Freitag-Nachmittag sind Verzögerungen vor den einspurigen Baustellen wahrscheinlich. Konkret wird zwischen Nisselgasse (Höhe Kennedybrücke) und Einwanggasse bzw. zwischen der Park&Ride-Anlage Hütteldorf und Wientalstraße aufgerissen.

Durch verschiedenste kleine Baustellen gibt es keine Umleitungsempfehlung. So ist etwa die Hütteldorfer Straße zwischen der Reinlgasse und Kendlerstraße gesperrt.

MaHü: Verkehrsforscher geben Stau-Entwarnung

Ab 16. August wird es auf der Mariahilfer Straße ernst: Die Einkaufsmeile wird durch eine Fussgeherzone und Begegnungszonen verkehrsberuhigt.
 
Gegner des Projektes warnen seit Monaten vor einem Verkehrschaos – Verkehrsforscher der Technischen Universität (TU) Wien glauben aber, dass die Probleme kleiner sind als die Rechenmodelle vorhersagen. Wenn die Sperren rechtzeitig bekannt seien, werde auf Autofahrten verzichtet und der Verkehr gehe insgesamt zurück, so Harald Frey vom Institut für Verkehrswissenschaften der TU Wien.
 
Der Verkehr, der bisher auf der gesperrten Straße angefallen ist, werde bei den Rechenmodellen dabei nach mathematischen Regeln auf andere Straßen aufgeteilt. Dass sich aber das Verhalten ändern und das Verkehrsvolumen insgesamt zurückgehen könne, bleibe meist unberücksichtigt. "Dadurch werden die Auswirkungen von Verkehrsbehinderungen überschätzt", so Frey.

3. Wiener Hundetag

Der 3. Wiener Hundetag als Österreichs größtes Hunde? Open-Air ist heuer in die Freudenau übersiedelt und bietet so noch? mehr Platz für Hundesport und Aktivitäten auf über 50.000m2 Wiese.

Neuer Wohnpark statt alter Gießerei

Wo einst geschweißt, geschwitzt und hart gearbeitet wurde, entsteht ab 2014 ein neuer Wohnpark. Auf dem 3.800 qm großen Areal der ehemaligen Leichtmetallgießerei Zimmermann wird bis 2016 groß umgebaut.

Die ebenerdigen Hallen werden geschliffen und durch Geschäfte und Arztpraxen ersetzt. Die Wohngebäude in der Hutten- und Rankgasse werden total- bzw. sockensaniert, zusätzlich wird es eine Tiefgarage und einen Kinderspielplatz geben.

"Der neue Wohnpark Ottakring wird als hochwertiges, gefördertes Projekt maßgeblich zur Aufwertung des Viertels beitragen und eine entsprechende Zugwirkung für Nachfolgeprojekte im Blocksanierungsgebiet  entfalten", betont Bezirksvorsteher-Stv. Eva Weißmann.

Die Stadt Wien hilft tatkräftig mit. Wohnbaustadtrat Michael Ludwig: "Bei Gesamtkosten von rund 13,2 Millionen Euro unterstützt die Stadt mit Fördermittel im Ausmaß von 5,7 Millionen Euro." Der Standort sei aufgrund der Infrastruktur perfekt für einen neuen Wohnpark geeignet.