Krisen als Chance begreifen

Seit Jahren ist das Wort „Krise“ in den Medien eines der am häufigsten benutzten Worte. Ob Wirtschafts-, Euro- und Energiekrise oder persönliche Krisen mit Folgen wie Depression, Einsamkeit und Burnout – immer wieder ist von Krisen die Rede, denen man ausgesetzt ist. Diese sind, so scheint es, unvermeidbarer Bestandteil des Lebens. Besonders psychische Krisen werden immer mehr zu einem Lebensgefühl der modernen Gesellschaft. Der buddhistische Lehrer Tulku Lobsang Rinpoche geht auf die Problematik ein und zeigt auf, wie man Krisen positiv bewältigen sowie als Chance für Veränderungen nutzen kann.

Durch Lebenskrisen zu Veränderungsfähigkeit

Depressionen haben sich zu einer weit verbreiteten psychischen Störung entwickelt, die sich in vielen Facetten zeigt. Mehr als 300 Millionen Menschen weltweit sind laut Weltgesundheitsorganisation von Depressionen betroffen. Doch durch Krisen bekommt man die Gelegenheit zu erfahren, wie viel Kraft man wirklich hat. Diese Erkenntnis und Erfahrung führt zu noch mehr Stärke.

Kontrolle gewinnen und neu beginnen

Tulku Lobsang nennt die großen Fragen des Lebens, die einem in allen entscheidenden Lebensphasen hilfreich sein können. Von Freitag, 16. November bis Sonntag, 18. November gibt der tibetische Lehrer zu diesem Thema ein Wochenend-Retreat mit dem Namen „Buddhas Antworten auf die großen Fragen des Lebens“ in Baden (Seminar- & Eventhotel Krainerhütte). Er geht dabei genauer darauf ein, wie man mit schwierigen Situationen besser umgehen und im Alltagsleben mehr Glück erfahren kann.

Nähere Details zu den Veranstaltungen finden Sie unter: www.tulkulobsang.org

© Nangten Menlang International