Die Kolonie am Sporn

Über rund 500 Brutplätze verfügen Mauersegler in Wien. Bislang wurden etwa 700 Vogelpärchen nachgewiesen, die in der Bundeshauptstadt ihre ­Jungen großziehen.

Otto Wagner

Die Tiere werden von Hobby-Ornithologen gezählt, die Mauersegler insbesondere in den westlichen Bezirken, aber auch in der Inneren Stadt beobachteten. Eine der größten Populationen bevorzugt den von Otto Wagner gestalteten Pavillon am Brigittenauer Sporn, seit einigen Monaten die Zentrale der MA 45 (Wiener Gewässer). „Die Vögel nisten hier in den Blechzierelementen“, weiß Ferdinand Schmeller von der Abteilung Arten- und ­Lebensraumschutz in der MA 22. Die streng geschützten Tiere bauen ihre Nester am liebsten in Hohlräumen, die von außen nicht einge­sehen werden können.

Sahara-Urlaub

Die allermeiste Zeit sind die Flugkünstler, die bis zu sieben Jahre alt werden, allerdings in der Luft unterwegs: Sie fressen, paaren sich und schlafen sogar im Flug. Schmeller: „Während des Schlafs schaltet eine Gehirnhälfte auf Stand-by-Modus.“ Die Zählungen, an denen 30 Freiwillige beteiligt sind, werden im kommenden Jahr fortgesetzt. Derzeit wären Beobachtungen nicht möglich: Die Mauersegler halten sich bis April südlich der Sahara auf.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.