Die partizipative Planung ­eines Schulvorplatzes

Der Übergang zum Schubertpark vor der Volksschule in der Schulgasse soll durch die gemeinsame Planung mit Anrainern für Kinder sicherer gemacht werden. Dazu wurde die Nachbarschaft zur Mitsprache ein­geladen. Die Währinger konnten testen, wie sich die neuen Ideen auswirken.

Echtzeitplanung

Ende September wurden nun zwei Varianten direkt auf der Straße vorgestellt. Die Verkehrsteilnehmer konnten vor Ort ausprobieren, wie der Schulvorplatz künftig aussehen könnte. Vor allem der direk­te Weg in den Schubertpark erfreute sich großer Beliebt­heit. Viele Anrainer nutzten die Gelegenheit, mit dem beauftragten Planungsbüro zwoPK über ihre Vorstellungen, aber auch über Ängste und Sorgen zu diskutieren. Die Rückmeldungen werden aufbereitet und fließen in einen Entwurfsplan ein, der im Rahmen der Dialog-­Woche vom 13. bis 17. Novem­ber vorgestellt wird. Falls alles wie geplant läuft, kann nächstes Jahr im Sommer umgebaut werden. In einer Variante wird die Schulgasse zur Einbahn mit einem gegenläufigen Radweg, in der zweiten Variante würde der Durchzugsverkehr ausgesperrt und der Schubertpark in Richtung Schule erwei­tert. Bedenken kamen von Anrainern der umliegenden Straßenzüge, weil sie mehr Verkehr, Lärm und Abga­se befürchten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.