Einige Jahre ist es 
nun schon her, dass die Winzergruppe „Wien­Wein“ dem Wiener Wein und besonders dem „Wiener Gemischen Satz DAC“ zu Weltgeltung verholfen hat. Grund genug, im Anschluss an die Wein-Messe Vivinum das „Nussbergfest“ mitten in den Weinbergen der bekanntesten Winzer zu feiern.

Wanderer

Des einen Freud – des ­anderen Leid. ­Zumindest empfindet dies ­WIENER BEZIRKSBLATT-Leser 
Hans Jörg Knapp so: „Für das Fest am 10. Juni wurde ein Zubringerdienst mit Kleinbussen der Firma Dr. ­Richard und ­übergroßen, Leichenwagen ähnlichen PKW eingerichtet, die in praktisch ­lückenloser Folge fuhren.“ 
Als Fahrtstrecke war die Runde Hackhofergasse – 
Eichelhofweg – Kahlen­berger Straße vorgesehen.Der Eichelhofweg ist nur für Anlieger freigegeben. Diese Strecke ist für diese Fahrzeuge viel zu schmal. Es gibt Stellen, wo selbst Fußgänger nicht ausweichen können.

Umständlich

„Einzelne Fahrer versuchten, gegen die allgemeine Fahrtrichtung durchzukommen. Eine Einbahn-Regelung war nicht beschildert. Es gab einzelne Ordner, die nicht sagen konnten, in wessen Auftrag sie dort agierten“, erzählt Knapp. Das Ganze habe den Eindruck einer illegalen Privataktion gemacht. Er kann sich nicht vorstellen, dass eine Verkehrsbehörde das genehmigt. „Im Übrigen: Auf den Nussberg geht man zu Fuß! Ich tue das, wenn ich in Wien bin, fast jeden Tag.“