Stille Momente, in denen der dynamische Alltag „vor der Türe bleiben“ soll, kann man im Café-Pavillon „Salettl!Salettl!“ in der Hart­äckerstraße 80 in Döbling ­genießen. Die Bezeichnung entstammt dem ­italie­nischen Wort „saletta“ – „kleiner Saal“. Das ehrwürdige ­Ensemble wurde einst von einem Schüler Otto Wagners, Architekt Friedrich Pindt, im Jahre 1932 geplant. Ursprüng­lich war das Hauptgebäude mit der ­oktogonalen Grundfläche als „Milchtrinkhalle“ in Verwendung.

Das bauliche Juwel bietet einen präch­tigen Blick auf ­Kahlen- und Leopoldsberg. Heute schätzen Besucher das vielseitige Ange­bot an Schmankerln und die Speisen der Wiener Küche mit vegetarischen und veganen Komponenten.