Donaustadt: Für ein schöneres Leben! Elisabeth Hotter ist Ringana-Frischepartnerin

privat

Die Donaustadt ist der Wiener Bezirk, der am schnellsten wächst – Menschen aus der ganzen Welt werden von der „grünen Lunge“ der Bundeshauptstadt geradezu magisch angezogen, vom lebenswerten Alltag, der auch viel mit der Nähe zum Zen­trum zu tun hat. Man wohnt beschaulich und ist trotzdem nahe dran am Highlife einer Metropole. Auch Elisabeth Hotter fühlt sich hier pudelwohl. Die gebürtige Salzburgerin ist für uns die „Nachbarin der Woche“, weil sie sich stellvertretend für viele in unserer Stadt von der Corona-Krise nicht unterkriegen lässt – trotz eines Berufswechsels, der sie von einem Verlag in die Selbstständigkeit geführt hat: Die 42-Jährige ist jetzt Frischepartnerin bei RINGANA, eine Aufgabe, die mehr bedeutet, als Geld zu verdienen.

Der grüne Faden
Wir vertreiben frische, ethische und nachhaltige Pflegeprodukte“, beschreibt Elisabeth Hotter die Firmen-Philosophie. „Und wir möchten damit allen ein besseres und schöneres Leben ermöglichen. Natürlich achten wir dabei besonders auf die Umwelt.“ EU-weit arbeiten über 80.000 Partner(innen) an diesem einzigartigen Projekt. „Der grüne Faden zieht sich durch alle Abteilungen. Wir sprechen nicht nur über die Nachhaltigkeit, sondern wir leben sie auch.

Schutz der Erde
Während des Lockdowns kann die Donaustädterin aus der Mozartstadt nicht wie ­gewohnt bei ihren geliebten Live-Veranstaltungen den Ton angeben, sie muss stattdessen online auf Zoom ausweichen. Aber auch das funktioniert prächtig! „Ich finde es wirklich aufregend, wenn sich zum Beispiel Menschen aus Deutschland oder Ungarn für unsere Produkte interessieren.“ Der Schutz des Planeten Erde kennt schließlich keine Grenzen …