Flammen im Häferl: Feuerzangenbowle vor dem Schloss Belvedere

©Adobe Stock

Barocke Opulenz trifft wienerische Gemütlichkeit: Im stimmungsvollen Weihnachtsdorf vor dem Schloss Belvedere wird erstmals ein Kult-Heißgetränk ausgeschenkt, das alle Sinne anspricht. Ab 19. November zaubert der Klassiker Feuerzangenbowle feuriges Ambiente in Herz und Häferl.

Klassiker reloaded: Feuerzangenbowle gehört seit Generationen zur Weihnachtszeit wie Kekse oder Karpfen. Schon die Zubereitung ist ein wahres Schauspiel, der Verzehr Genuss pur! Genau genommen handelt es sich um einen Rotweinpunsch, dessen Ursprünge bis zu den alten Römern zurückreichen sollen. Damals wie heute zelebrierte man Herstellung und Genuss in geselliger Runde zu besonderen Anlässen.

Erstmals in Österreich werden vor der weltberühmten Sommerresidenz von Prinz Eugen einzelne Zuckerhut-Sticks (getaucht in Stroh-Rum) verwendet, von denen der karamellisierte Zucker direkt ins Häferl mit der Bowle tropft. „Das gabs in dieser Form und Anmutung noch nie auf einem Weihnachtsmarkt in Österreich“ schildert GF Aurel Berger. Glänzendes Kupfer als Akzent auf der Hütte und ein eindrucksvoll hinterleuchteter, dampfender Kessel als Hingucker neben der Hütte runden den einzigartigen Gesamteindruck ab.

Idee und Konzept für das feurige Revival stammen von Aurel Berger und Martin Glaser, Profis mit jahrelanger Erfahrung in der Eventgastronomie. „Unsere Feuerzangenbowle ist der Höhepunkt eines stimmungsvollen Vorweihnachtsabends vor der historischen Kulisse des imposanten Schloss Belvedere„, verspricht Martin Glaser.

Ausserdem wartet man mit einer besonderen kulinarischen Neuheit auf: „Glühwein-Bratwurst“ nennt sich die innovative Kreation vom Traditionsfleischhauer Gissinger aus Ottakring. Das Schmankerl wird exklusiv am Stand der Feuerzangenbowle kredenzt.

Am 19. November öffnet das Weihnachtsdorf vor dem Belvedere.

Alle Informationen dazu gibt es unter: www.feuerzangenbowle.at

Wir verlosen 3 x 2 Feuerzangenbowlen am Weihnachtsmarkt Belvedere!

Mollig-warmer Klassiker: Schmeckt und macht auch optisch was her | ©GeWalt