Die Kohlmeise ist, wie bereits im Vorjahr, die unangefochtene Spitzen­reiterin unter den Vögeln in Florids­dorf: Bei der diesjährigen Zählung von BirdLife, die von 4. bis 6. Jänner stattfand, lag sie mit 585 beobachteten Vertreterinnen klar vor dem Feldsperling (vulgo „Spatz“) mit 240 und der Saatkrähe mit 196 Exemplaren. Die wenigsten Sichtungen verzeichneten Erlenzeisig, Gimpel, Weidenmeise und Turmfalke.

2.353 Vögel
Insgesamt wurden im 21. Bezirk 2.353 Vögel von 127 Beobachtern gezählt. Bei diesem alljährlichen Prozedere versammeln sich Vogelfreunde in 
Gärten, Parks oder in der freien Natur und notieren, wie viele Vögel welcher 
Gattung sie gleich­zeitig an einem Ort sehen. Dadurch werden Doppel­zählungen vermieden.

Im Trend

Floridsdorf liegt mit seinen Ergebnissen nur teilweise im wienweiten Trend. Zwar führt auch in der Bundeshauptstadt die Kohlmeise das Ranking an, dahinter folgen allerdings der Haussperling und die Blaumeise. Gesichtet wurden in Wien insgesamt 55 Vogelarten – darunter auch der Eisvogel, die Bachstelze oder das Wintergold­hähnchen.