Mit Beethovens letzter Sinfonie feiert das Wiener KammerOrchester am 9. März 2020 im Großen Saal des Wiener Musikvereins den 250.Geburtstag des Jubilars. Zwei Orchester, drei Chöre und vier Solisten werden unter der Leitung von Gerald Wirth dieses großartige Werk aufführen. Mit den Einnahmen aus dem Projekt werden japanische Opfer von Naturkatastrophen beim Wiederaufbau ihrer Existenzen unterstützt.

Seit ihrer Erstaufführung vor 190 Jahren ist Beethovens Neunte weltweit beliebt und wird gerne auch zu ganz besonderen Anlässen gespielt. In Japan hat sich eine eigene Kultur um dieses weltweit berühmte Musikstück entwickelt: Hier gilt sie als Symbol des Friedens.

Das Konzert „UTAU DAIKU“ wird bereits seit 2014 von der World Music Chorus Charity Association gemeinsam mit der Künstlersekretariat Buchmann GmbH veranstaltet. Die Gesangssolisten Tamayo Yoshida (Sopran), Irena Wèber (Mezzosopran), Herbert Lippert (Tenor) sowie Wolfgang Bankl (Bass) gemeinsam mit den Wiener Sängerknaben, dem 100- köpfigen japanischen Utau Daiku Chorus und dem japanischen Yachiyo Mädchen- und Knabenchor wirken genauso mit, wie das Wiener KammerOrchester und das japanische Keio Wagner Society Orchestra.

Die mitwirkenden KünstlerInnen bestehen aus Tamayo Yoshida (Sopran), Herbert Lippert (Tenor), Irena Wèber (Mezzosopran), Wolfgang Bankl (Bass), Gerald Wirth (Dirigent) und dem Utau Daiku Chorus, dem Yachiyo Mädchen- und Knabenchor und den Wiener Sängerknaben.

7. Utau Daiku Konzert – Ludwig van Beethoven
Ouvertüre „Die Weihe des Hauses“ C-Dur, op. 124 Sinfonie Nr. 9 d-moll op. 125
Großer Saal des Wiener Musikvereins Dienstag, 9. März 2020
19:30 Uhr
Tickets sind ab 20€ unter www.musikverein.at erhältlich.

 

[av_masonry_gallery ids=’152453,152452,152451,152450,152449′ items=’24‘ columns=’flexible‘ paginate=’pagination‘ size=’flex‘ orientation=“ gap=’large‘ overlay_fx=’active‘ container_links=’active‘ id=“ caption_elements=’none‘ caption_styling=“ caption_display=’always‘ color=“ custom_bg=“ av-medium-columns=“ av-small-columns=“ av-mini-columns=“]

©David Moser