Gar keine Rede von einem Hundeverbot!

Anrainer, die mit ihren Hunden Gassi gehen, sieht man allzu oft auf dem Johann-Nepomuk-Berger-Platz. So wird es auch nach dem Umbau bleiben. Es gibt Ottakringer, die hören das Gras wachsen. Nicht das neue, frische, das nach der Sanierung wachsen soll. Sondern jenes, das besagt, der neue Johann-Nepomuk-­Berger-Platz werde zu einer Hundeverbotszone.

Regeln einhalten

Nur heiße Luft, die vom Sommer übrig geblieben ist? „Wir planen kein Hunde­verbot auf dem Platz. Warum auch?“, betont Bezirksvor­steher Franz ­Prokop beim Lokalaugenschein. „Wenn sich alle Hundebesitzer an die Regeln halten, dann haben wir keinen Grund, etwas zu ändern. Auch eine Hundezone ist kein Thema, da es in Sichtweite im Lorenz-­Bayer-Park eine eingezäunte gibt.“

WC-Anlage geplant

Was angedacht ist, ist eine WC-Anlage im Park – und zwar auf der Seite Richtung Ottakringer Straße. Das haben die laufenden Detailplanungen ergeben. Vor dem Sommer 2018 will der Bezirk den Umbau zu einer großen Fläche, die zum Verweilen, Spielen, Genießen und Gassigehen einlädt, in Angriff ­nehmen. Schon vorher, nämlich bis zum Winter, soll die Straße fertig und die Durchfahrt für Fahrzeuge wieder möglich sein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.