Glücksspiel in Österreich – Vom bäuerlichen Zeitvertreib zum Staatsmonopol

©Pixabay

+++ Bezahlte Anzeige +++

Glücksspiel ist in Österreich – wie in fast allen Ländern der Welt – sehr beliebt. Was allerdings nur wenige wissen, ist die Tatsache, dass Glücksspiel entgegen der landläufigen Meinung tatsächlich durchaus nicht immer unter staatlicher Kontrolle war. Vielmehr war es ein allseits bekanntes Unterhaltungsspiel für breite Teile der Bevölkerung. Aber wie konnte sich der Staat das Monopol über das Glücksspiel sichern?

Glücksspiel als Zeitvertreib der Bauern im Mittelalter
Wenn Sie sich heute im Internet umsehen, werden Sie sehen, dass es eine Menge österreichischer Casino-Betreiber gibt. Sie können hier einige der besten Online Casinos in Österreich finden und in die wunderbare Welt des Glücksspiels mit Würfeln und Karten auf dem Tisch eintauchen. Ganz wie in alten Zeiten. Wenig verwunderlich, wenn man bedenkt,dass in Österreich die Erfahrungen mit Glücksspiel mindestens bis ins frühe Mittelalter zurückreichen. Tatsächlich ist das auf Mittelaltermärkte immer noch präsente “Mäuselabyrinth” sicherlich eine der Grundlagen für eines der Spiele, die auch in heutiger Zeit in seiner ursprünglichen Form noch immer gerne von Familien gespielt wird. Die Rede ist dabei natürlich vom berühmten “Tiroler Roulette”.

Das Tiroler Roulette
Während beim Mäuselabyrinth die Maus sich für einen der verschiedenen Ausgänge entscheiden muss, werden beim Tiroler Roulette eine Reihe von Kugeln durch einen sich mithilfe eines  Stab drehenden Würfels in bestimmte Einkerbungen geschossen die dem Spieler dann jeweils entsprechende Punkte geben. Dieses Spiel war schon zu Zeiten des Mittelalters unter der Landbevölkerung besonders beliebt – auch wenn damals wahrscheinlich Erbsen statt Holzkugeln zum Einsatz kamen.  Die Popularität dieses Spiels war – und ist – noch immer so groß, dass es auch weit über die Grenzen Tirols hinaus bekannt wurde und auch heute noch in Ländern wie zum Beispiel der Schweiz oder Deutschland in keinem Spielefachgeschäft fehlen darf.

Der Staat übernimmt das Glücksspiel Monopol
Natürlich war Glücksspiel bei weitem nicht nur unter der Landbevölkerung weit verbreitet und äußert beliebt. Auch beim Adel gehörte das Glücksspiel zum Teil des Unterhaltungsangebotes und wurde immer wieder gerne auf verschiedenen Feiern angeboten. Allerdings interessierten sich die höheren Stände herzlich wenig dafür, was die Bauern in ihrer Freizeit machten. Das änderte sich schlagartig, nachdem Napoleon Bonaparte die Österreicher besiegte und weite Teile des Staatsgebietes an das ebenfalls besetzte Bayern gingen. Eine ganze Reihe von Gesetzen wurden erlassen, darunter die Monopolstellung des Staates beim Glücksspiel.

Der Grund dafür war aber  tatsächlich die Gefahr, die Napoleon im Glücksspiel für deine Offiziere sah. Es gab einige sehr hochrangige Generäle in Frankreich, die innerhalb eines Abends ihren gesamten Besitz verspielt hatten. Aus diesem Grund sollte nur noch der Staat bestimmen, wer und wo dem Glücksspiel nachgehen durfte.Dieses Monopol wurde nach der Niederlage Napoleons weiterhin beibehalten und war sicher mit die Grundlage für den hohen Bekanntheitsgrad der Wiener Spielbank und der Stadt Wien als moderne Metropole. Immerhin eine der wenigen, die trotz des Staats-Monopols durch Konzessionen weiter Glücksspiel anbieten durften. Das Monopol blieb mit mehr oder weniger strengen Regelungen bis in die heutige Zeit bestehen. Auch die Wirtschaftsrezession in den 1920-1930er Jahren und zwei Weltkriege änderten daran nichts.

Glücksspiel-Monopol in der heutigen Zeit
Auch in der heutigen Zeit unterliegt das Glücksspiel der staatlichen Kontrolle. Allerdings wird es zum Teil anders gehandhabt als bei anderen europäischen Nachbarn. Während z.B. das Glücksspielmonopol in Deutschland komplett von den Ländern und und eigens gegründeten staatlichen Firmen ausgeübt wurde konnten Unternehmen in der Alpenrepublik einfach entsprechend Konzessionen erwerben.So dürfen Unternehmen mit einer Konzession in Österreich die dort strengen Kontrollen und Auflagen unterstehen durchaus in anderen Länder weitere Casinos betreiben.