Größte Quadrille der Welt

Die Wiener Tanzschulen laden heute, am Montag, den 11.11.2019 zum Tanz in den Fasching und zum Auftakt der Ballsaison 19/20.

Zum Auftakt des Faschings und zur kommenden Ballsaison laden die Wiener Tanzschulen, wie jedes Jahr, zur größten Quadrille der Welt am Wiener Stephansplatz ein. Pünktlich um 11:11 Uhr beginnt an der Ecke Kärntnerstraße/Stephansplatz das bunte Spektakel.

„Der traditionelle Tanz in den Fasching mitten in der Wiener Innenstadt ist mein persönliches Tanzhighlight des Jahres. Es herrscht jedes Jahr aus Neue eine unvergleichliche Atmosphäre. Jung und Alt treffen hier aufeinander, um gemeinsam die kommende Ballsaison zu eröffnen“, sagt Karin Lemberger, Präsidentin des Verbandes der Wiener Tanzschulen.

Aktuelle market-Studie: Tanzen ist cool – hohe Akzeptanz des Tanzens bei der Wiener Bevölkerung

Die Fachgruppe Freizeit- und Sportbetriebe der Wiener Wirtschaftskammer beauftragte das Linzer market-Institut, eine empirische Studie zum Thema Tanz in Wien durchzuführen. Dabei wurden mehr als 1000 Personen ab 18 Jahren befragt. Mit den Ergebnissen dieser Ist-Analyse ist Gerti Schmidt, Obfrau der Fachgruppe Freizeit- und Sportbetriebe, die als Interessenvertretung der Tanzschulen die Qualität und Professionalität betont, durchaus zufrieden. Gleichzeitig möchte sie das Tanzangebot in Wien ausweiten und führt dazu erste Gespräche mit der Fachgruppe Kaffeehäuser. „Viele Wienerinnen und Wiener, die auch außerhalb der Ballsaison gerne tanzen wollen, sollten mehr Möglichkeiten für dieses Freizeitvergnügen haben“, so Schmidt.

Bewegung – Rhythmus – Musik

Mit Tanzen verbindet jeder diese drei Begriffe. In Wien werden sie auch mit den zahlreichen Ball- Veranstaltungen verknüpft, die alljährlich das gesellschaftliche Leben der Bundeshauptstadt prägen. Mehr als die Hälfte der Befragten, nämlich 56%, sagen, dass ihnen Tanzen Spaß macht, sogar 61%, dass sie sich gut in Rhythmus und Musik einfühlen können, 54%, dass sie beim Tanzen gut abschalten können, und 56%, dass Tanzen „cool“ sei. „All das zeigt uns, dass die Stimmung zum Thema Tanz sehr gut ist. Gleichzeitig wünschen sich ca. 40% mehr Tanzgelegenheiten in Wien“, so Schmidt weiter.

Anforderung an Tanzkurse – hohe Qualität und Professionalität gefordert

In Wien gibt es 27 Tanzschulen, die als ‚Tanzmeister-Betrieb‘ fungieren. Gerade dieser hohe Qualitätsstandard hat in der Befragung eine sehr hohe Resonanz erfahren. Mehr als zwei Drittel der Befragten, nämlich knapp 70%, stellen fest, dass sie in den Tanzschulen von geprüften TanzlehrerInnen bzw. TanzmeisterInnen unterrichtet werden wollen. Der Qualitätsstandard „diplomierte/r Wiener Tanzmeister/in“ (TanzschulbetreiberIn) und ‚geprüfte/r Tanzlehrer/in‘ ist gesetzlich und durch ÖNORM – zum Wohle aller Kunden, vor allem auch der Kinder und Jugendlichen – garantiert.

Crash-Kurs für Spontanentschlossene auf dem Wiener Stephansplatz

Die wichtigsten Schritte und Drehungen werden von den Wiener Tanzmeistern erklärt und von zwei Tanzpaaren, gut sichtbar für das Publikum, vorgetanzt. So haben auch spontanentschlossene Passanten die Möglichkeit, den Alltagstrubel für ein paar Minuten zu vergessen und in den Fasching zu tanzen. „Wer nicht tanzen möchte, ist auch zum Zuschauen herzlich willkommen“, so Lemberger abschließend