Hernals: Berühmtes „Lercherl von Hernals“ zwitschert wieder

Mit der Neu­übernahme der Gastro-­Institution „Zum Lecherl von Hernals“ ist ein Wirtshaus vom alten Schlag der Nachwelt erhalten geblieben. Mit Thomas Lindtner übernahm ein ­junger Gastronom Schank und Küche des ­Lokals.

Sanfte renoviert

Das „Lercherl“ ist ein klassisches Wiener Lokal mit holzgetäfelten Wänden, einer gemütlichen Gaststube und einem gepflegten Gastgarten mit 50 Sitzplätzen, beschattet von einem Kastanienbaum. Zu den zahlreichen Stammgästen im Lerchel zählen auch Gemeinderat Kurt Stürzenbecher (SPÖ) sowie zahl­reiche Hernalser Bezirksräte. Sie ließen sich auch den Bieranstich unter dem neuen Betreiber nicht entgehen. Die legendäre Wiener Wirtshausinstitution auf der Hernalser Hauptstraße 70 wurde sanft renoviert und setzt auf ­Wirtshausklassiker.

Gaumenfreuden

Die Neuerungen des Küchen­chefs betreffen in erster Linie die Speisekarte. Diese wurde radikal verkleinert und entschlackt, die Qualität der Speisen dafür angehoben. Jetzt stammt das Rind-, Schweine- und Hühnerfleisch ausnahmslos von heimischen Lieferanten. Obst und Gemü­se werden von Erzeugern aus der Umgebung ange­liefert – dennoch wird das günstige Preisniveau beibehalten. Passend zur langen Tradition des Lokals finden sich auf der Speisekarte die großen Klassiker der Wiener Küche: Schweinsbackerl oder gekochter Tafelspitz mit Rösterdäpfeln. Der steigenden Nachfrage der Gäste nach Innereien wird das „­Lercherl“ ebenfalls gerecht.