Hernals: Ein kleiner Park erinnert an die Kinderfreundin

Seit dem Vorjahr trägt der kleine Park vor der Chemieschule Rosensteingasse den Namen Hermine-Weinreb-Park. Seit einigen Wochen steht dort auch eine Stehle, welche an die 1922 verstorbene „Reform-­Pädagogin“ erinnert.

Wer war sie wirklich?

Hermine Weinreb entstammte einer gutbürgerlichen Familie und verfügte über eine beachtliche Bildung. Die 1863 in Brünn geborene, aber in Wien aufgewachsene junge Dame sprach mehrere Sprachen und wollte Lehrerin werden. Ihre Eltern untersagten es jedoch.

Arbeit mit Kindern

Sie stieß zur Sozialdemokratie, wo sie die erste Kindergruppe der Kinderfreunde führte. 1912 richtete Hermine Weinreb einen Hort der Kinderfreunde am Alsergrund ein und arbeitete eng mit der Bezirks­gruppe in Brigittenau zusammen. Ziel: Bürgerliche Kinder des Alsergrunds mit proletarischen Kindern zusam­menzubringen, um soziale Schranken zu überwinden.

Hermine Weinreb führte ihre Kindergruppe mit gänzlich neuen Methoden: Nicht mehr Autorität, Zwang und Drill standen im Vordergrund, sondern die Grundsätze demokratischer Selbstverwaltung. Ihre Lehren wurden später von Pädagogen übernommen.

Gerhard Krause