Hernals: Neuer Pickerl-Anlauf

Da im Juli 2019 nun auch in Döbling das Parkpickerl flächen­deckend in der Zeit von 9 bis 19 Uhr einge­führt werden wird, müssen sich die Hernalser gegen mögliche Einpendler in die noch pickerlfreien Gebiete wappnen. Hernals hat ja mit Döbling eine gemeinsame Grenze. In einer ersten Gesprächsrunde wurden bereits mögliche Parkpickerl-Überlappungszonen mit dem neuen Bezirks­chef Daniel Resch debattiert. Dies geschieht auch unter Einbindung der Währinger Vorsteherin Silvia Nossek.

Befragung

Bevor eine Erweiterung ­verordnet wird, soll – so die Bezirks­chefin Ilse Pfeffer – aber noch die Hernalser Bevöl­kerung mitreden dürfen. Auch die Anrainer am derzeit noch pickerlfreien Heuberg und in der Siedlung Höhenstraße sollen amtliche Mitteilungen der Bezirksvorsteherin zugeschickt bekommen, weil es dort immer wieder zu Beschwer­den komme. Man hofft auf möglichst zahlreiche Rückmeldungen, um den ­Bedarf richtig einschätzen zu können. Grundsätzlich gibt es die großräumige Kurzparkzone in Hernals seit Oktober 2012. Schritt für Schritt musste aufgrund von Verdrängungseffekten nachgebessert werden. BV-Stv. Peter Jagsch (SP): „Wir fragen die Betroffenen, zwingen werden wir die Menschen nicht zum Pickerl.“ Gerhard Krause