Hernals: So präsentiert sich das Bezirksbudget 2019

Schwerpunkte sind Verbesserungen bei Kindergärten und Schulen, Sicherheit und Verkehr sowie neue Spielgeräte für Kinder. „Wir investieren in die Zukunft und 
setzen auf einen Mix an Maßnahmen, der die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner hebt“, skizziert der SP-Vize-Bezirkschef Peter Jagsch die Ausgaben. 
Von der Stadt bekommt man freilich nur € 5,3 Mio. zugestanden, rund € 2,9 Mio. müssen durch Darlehensauf­nahmen finanziert ­werden.

Bildung

Der größte Teil der Ausgaben fließt in Kindergärten, Schulen sowie in den Straßenbau. Auch Verbesserung der öffent­lichen Beleuchtung mit LED-Leuchten sind geplant. In den Parks werden neue Spiel­geräte und die Erweiterung des Kinderspielbereichs im Reschpark umgesetzt. Die beiden veralteten öffentlichen WC-Anlagen am Dornerplatz und am Diepoldplatz werden saniert und modernisiert.

Zustimmung

Dem Budget stimmten mit Ausnahme der FPÖ alle Parteien zu. Die 
FPÖ verweigerte bis auf einen Mandatar die ­Zustimmung. Gründe: steigende Schulden, unnötig teure Projekte wie der Lidlberg-Radweg und zu teure Parkbetreuung. Bei der Wortmeldung des SPÖ-Bezirksrats Werner Sogl kam es zum Eklat. Er ­bezeichnete die Ausführungen des FP-Vizebezirks­­­chefs Kurt Kossek als „geballte Blödheiten“ und „Ansammlung von Wirrnissen“ und erntete einen Verweis. Gerhard Krause