In den kommenden Tagen herrscht auf unseren Friedhöfen wieder Hochbetrieb. Auch auf jenem in Schönbrunner Gelb gehaltenem zwischen der Maxingstraße, dem Maxingpark und der Elisabethallee. Erste Spuren des Hietzinger Friedhofs sind bis ins Jahr 1619 zurückzuverfolgen. 1787 schien er offiziell als „Friedhof auf dem Küniglberge“ auf. Er wurde fortan mehrmals erweitert, zuletzt 1979. Heute hat er 
eine Fläche von 97.175 
Quadratmetern und beherbergt 11.207 Grabstellen. Darunter viele „­ehren­halber gewidmete und historische Grabstellen“, die über das Friedhofsareal verstreut sind. Hier liegen etliche Künstler: Gustav Klimt, Alban Berg (Gruppe 49), Gottfried von Einem (Gruppe 60), Franz Grillparzer und Otto Wagner (Gruppe 13). Zu finden sind auch Persönlichkeiten wie 
der Gründer des St. Anna-Kinderspitals Wilhelm Ludwig Mauthner (Gruppe 6), Unterhalter wie Heinz Conrads, Ex-Bürgermeister Josef Neumayer (beide Gruppe 16) sowie der einstige Direktor 
der ­Albertina, Otto Benesch (Gruppe 4). Die Tage rund um Aller­heiligen/­Allerseelen bieten sich für eine Besichtigungstour an. Details online unter 
www.­friedhoefewien.at stein