Hietzing: Klare Ansagen zum einjährigen Jubiläum

Die Ideen und Vorstellungen von Matthias Friedrich

Der 35-jährige Bezirksvorsteher-Stellvertreter ist voller Tatendrang und präsentiert interessante Umfragezahlen (Bezirkssample 300). So sind 59 % der Hietzinger dafür, dass mehr geförderte Wohnungen errichtet werden. Und die Hälfte (51 %) will mehr direkte Bürgerbeteiligung sehen.

Ein neuer Steg

Noch wichtiger ist Friedrich ein anderer Punkt: 80 % finden seine Idee gut, Alt-Hietzing als „Grätzel-Initiative“ zu beleben und zu moder­ni­sieren. „Ich will unterschiedlichste Bereiche wie Gastronomie, Geschäfte und die Verkehrsberuhigung verbinden. Mir geht es darum, das Viertel nahe Schönbrunn in Schwung zu bringen, ich 
will aber niemandem etwas ­wegnehmen“, betont der ­Bezirks-Vize bewusst.

Konkrete Projektideen gibt es. So kann er sich vorstellen, einen Kulturpfad mit gepflanzten Rosen einzuführen, eine Mehrzweckhalle in der Preyergasse zu forcieren (52 % Zustimmung) und den oberen Bereich des Schönbrunner Tiergartens mit einem Brunnen und einem Hydranten auszustatten. ­Außerdem gibt es im Bereich der Kennedy­brücke die Idee eines Stegs: „An Details ­arbeiten wir.“

Hans Steiner