Jubel für Drama über Charles Manson

Mit seinem Ableben am Vortag der Premiere (19.11.) hat Charles Manson einen unfreiwilligen PR-Beitrag geleistet – aber auch ohne diese postmortale Unterstützung wäre das Stück „Im Auftrag Charles Mansons“ geglückt. Hanna Binder überzeugt im Werk X-Eldorado (1., Petersplatz 1) mit einer grandiosen Leistung als bipolarer US-Massenmörder, neben ihr liefern Naemi Latzer, Henrietta Isabella Rauth und Michaela Schausberger als manipulierte Hippie-Mädels eine ebenfalls starke Performance ab. Das Publikum „mit der eigenen Verführbarkeit zu konfrontieren“, war die selbstgestellte Aufgabe des Regie-Duos Ursula Leitner & Valentin Werner von achtungsetzdich! – und sie wurde erfüllt.

Manson war Sektenführer, Musiker und Massenmörder. Er träumte davon, berühmter als die Beatles zu werden, stattdessen ging er als Initiator der sadistischen Tate-LaBianca Morde in die US-Kriminalgeschichte ein. Seine Hippie-Kommune namens „Manson Family“ glaubte unbeirrt an die Prophezeiungen ihres Anführers, daran, dass die Afroamerikaner einen Rassenkrieg beginnen würden. Als dieser Krieg ausblieb, mordeten Anhänger in seinem Auftrag an zwei aufeinanderfolgenden Tagen acht Menschen mit einem Revolverknauf, Pistolenschüssen und insgesamt 78 Messerstichen, um den Afroamerikanern zu zeigen, wie man „Weiße“ tötet.

Die Produktion von achtungsetzdich! in Kooperation mit Werk X läuft noch bis 29.11 (jeweils ab 20 Uhr).
Reservierungsanfragen: telefonisch unter 01 / 535 32 00 11 oder per E-Mail an reservierung@werk-x.at

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.