Kleines Inselchen großes Fragezeichen

Rätselraten auf der Taborstraße

Auf den ersten Blick sind Verkehrsteilnehmer irritiert: Am Ende der Schmelzgasse knapp vor der Taborstraße liegt eine ganz kleine Verkehrsinsel. Da sie neben und nicht auf einem Zebrastreifen liegt, kann sie wohl nicht Fußgänger zum Verweilen einladen. Und was bedeutet der ­Richtungspfeil darauf?
Der Buchautor und Bewohner des zweiten Bezirks ­Robert Sommer hat das runde Bauwerk aus Pflastersteinen scherzhaft als „Prachtstück in meiner ­geliebten Leopoldstadt – mit nicht einmal einem Quadratmeter das kleinste Eiland der Welt“ ­bezeichnet.

Schild fehlt

Des Rätsels Lösung kam aus der Bezirksvorstehung: Das Inselchen ist als Fahrbahntrennung für die Schmelzgasse ­gedacht, in der Radfahren gegen die Einbahn ­erlaubt sein wird. Nur ist dies auf dem Verkehrsschild „Einfahrt verboten“ nicht ersichtlich. Die andere Begründung der BV („mehr Platz für Fußgänger, u. a. auf dem Weg von der Straßenbahnstation Taborstraße zum Krankenhaus der Barmherzigen Brüder“) gibt jedoch wieder Rätsel auf.

Hans-Paul Nosko