Landstraße: Proteste der Anrainer bei Beethoven-Haus

Im dritten Stock des Hauses Ungargasse 5 vollendete Ludwig van Beethoven 1824 seine 9. Sinfonie, seit zweieinhalb Jahren (!) ist das Haus ein Schandfleck mit abgeschlagenem Verputz. „Manchmal bleiben Kulturtouristen ­ratlos vor dem Haus stehen und gehen kopfschüttelnd weiter“, klagt Anrainerin Gertrude R., die eine Entfernung der Gedenktafel fordert, solange das Haus „in diesem Zustand“ ist. Eine Renovierung würde rund 75.000 Euro kosten, das Interesse des Eigentümers (ein ÖVP-Politiker) an einer raschen Sanierung hält sich offenbar in Grenzen.

Anschrift im 3. Bezirk

Beethoven bewohnte das Haus (auch bekannt als Haus „Zur schönen Sklavin“) im Winter 1823/24 mit seinem Neffen, es war seine letzte Anschrift im 3. Bezirk.